Aus dem Vatikan

Die Verfolgung der Juden während des Pontifikats von Pius XII.

Der Historiker Johan Ickx (Archiv der Abteilung für Staatsbeziehungen des Staatssekretariats) erläutert die Entscheidung von Papst Franziskus, die "Juden"-Serie zu digitalisieren.

Antonino Piccione-8. Dezember 2022-Lesezeit: 4 Minuten
Pius XII.

Foto: Pius XII ©CNS photo

Pius XII. ist eine umstrittene Figur. Einerseits war er der Protagonist anerkannter Aktionen zum Schutz der Opfer des Nazifaschismus, vor allem in den dramatischen Monaten der Besetzung Roms; andererseits wurde er beschuldigt, angesichts der dramatischen Nachrichten, die den Vatikan bereits 1939 aus den von Hitler besetzten Gebieten, angefangen mit Polen, erreichten, zu viel "geschwiegen" zu haben.

Im Jahr 2020 hat das Apostolische Archiv des Vatikans die Dokumente des Pontifikats von Pius XII. den Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt. Dank dieser außergewöhnlichen Forschungsmöglichkeit ist nun eine umfassendere Analyse und genauere Interpretation eines entscheidenden Abschnitts in der Geschichte des 20. Jahrhunderts möglich.

Nach dem Willen von Papst Franziskus ist dieses kostbare, 170 Bände umfassende Dokumentenerbe seit dem 23. Juni größtenteils in digitaler Form im Internet verfügbar und für alle frei zugänglich.

Neben der Fotokopie jedes einzelnen Dokuments hat das Archiv eine Datei mit dem analytischen Inventar der Reihe zur Verfügung gestellt, in der die Namen der Empfänger der in den Dokumenten enthaltenen Beihilfen transkribiert wurden. Bislang können 70% des gesamten Materials eingesehen werden, was später mit den neuesten Bänden ergänzt wird.

Bei einem von der ISCOM-Vereinigung geförderten Treffen über die Judenverfolgung während des Pontifikats von Pius XII. (an dem mehr als 30 Vatikanisten teilnahmen) erläuterte Johan Ickx, Leiter des Historischen Archivs der Sektion für die Beziehungen zu den Staaten des Staatssekretariats, die Gründe für die Entscheidung von Papst Franziskus, die jüdische Archivserie zu digitalisieren und für alle zugänglich zu machen.

Die Entscheidung des Papstes wird nicht nur der historiographischen Forschung neue Impulse geben, sondern auch den Familien der Verfolgten die Rekonstruktion der Geschichte ihrer Angehörigen erleichtern, die während des Zweiten Weltkriegs beim Heiligen Stuhl Hilfe gesucht haben.

"Die jüdische Serie ist etwas Besonderes", betont Ickx, "denn normalerweise sind die Serien in unseren historischen Archiven des Staatssekretariats nach dem Namen eines Staates unterschieden, mit dem der Heilige Stuhl in einer bestimmten historischen Periode normale bilaterale Beziehungen unterhielt.

Unter dem Pontifikat von Papst Pacelli, um 1938, wurde es plötzlich eingeführt eine Reihe von Dateien mit diesem Namen - "Juden"- als ob es sich für den Heiligen Stuhl um eine bestimmte Nation handeln würde. Die Reihe blieb bis 1946 in Betrieb und wurde dann mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs eingestellt".

Es ist nicht das erste Mal, dass Papst Franziskus solche Initiativen fördert. In der Vergangenheit wollte er die Archive des Vatikans über die Jahre der Diktatur in Argentinien vorzeitig öffnen, um den Familien der Opfer zu helfen, die Wahrheiten zu entdecken, die die Archive selbst möglicherweise verborgen haben.

Der Vatikan hatte bereits in den 1970er Jahren, während des Pontifikats von Paul VI., mit der Veröffentlichung der Akten und Dokumente des Heiligtums aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs einen Schritt in diese Richtung getan.

Jeder Internetnutzer kann nun im pdf-Format alle an den Heiligen Stuhl gerichteten Hilfegesuche der Verfolgten einsehen und die daraus resultierenden Akten über die Personen, Familien oder Gruppen, die Papst Pius XII. um Hilfe gebeten haben, einsehen.

Laut Ickx "wird es interessant sein zu sehen, wie Universitäten, Vereine, die sich mit dieser Art von Forschung beschäftigen, aber auch Shoah-Museen in allen europäischen Städten mit diesen Dokumenten arbeiten werden. Diese Dokumentationszentren können nun leichter und in Echtzeit auf dieses Material zurückgreifen.

In seinem Buch "Pius XII. und die Juden" aus dem Jahr 2021 zeigt Ickx die Bereitschaft des Heiligen Stuhls, den Verfolgten des Nazifaschismus zu helfen. Aber auch seine Unfähigkeit, weil der Heilige Stuhl oft behindert wurde: "Die Nazis waren damals in halb Europa präsent und verhinderten jede Hilfsinitiative. Aber auch das faschistische Regime in Italien verfolgte die Menschen und behinderte damit oft die Rettungsaktionen des Vatikans. Oftmals arbeiteten nicht einmal die nationalen Regierungen mit".

Der Gedanke, dass die Anrufung des Papstes ein möglicher Weg zur Rettung war, wird auch durch den Inhalt und den Tenor der Briefe selbst untermauert: 2.800 Bitten um Hilfe oder Intervention für etwa 4.000 Juden zwischen 1938 und 1944. Das Buch verweist unter anderem auf Mario Finzi, den damaligen Leiter der Delegation für die Unterstützung jüdischer Emigranten in Bologna, der an Papst Pius XII. schrieb und sich dabei auf die konkrete Bitte einer Familie um Hilfe bezog: "Sie sind der Letzte, der etwas für diese Familie tun kann". Heute wissen wir, dass ein Teil dieser Familie, deren Mitglieder, wie so oft, über das ganze Gebiet verstreut waren, gerettet wurde.

Eines der interessantesten Dokumente in diesem Buch ist ein Brief von Kardinal Gasparri vom 9. Februar 1916, in dem er auf eine Anfrage des American Jewish Committee of New York antwortet. Ein Brief, so Ickx, der ausgerechnet von Eugenio Pacelli, dem damaligen Außenminister des Staatssekretariats, inspiriert wurde: "Damals baten die amerikanischen Juden den Vatikan um eine Stellungnahme von Papst Benedikt XV. zu den Rassenverfolgungen, die bereits während des Ersten Weltkriegs begonnen hatten.

Staatssekretär Gasparri antwortete mit diesem Text und genehmigte ausdrücklich dessen Veröffentlichung. Die Zeitungen der amerikanisch-jüdischen Gemeinden schlossen sich dem an und nannten es mit Genugtuung eine regelrechte "Enzyklika". In dem Text werden die Juden wörtlich als "Brüder" bezeichnet, und es wird erklärt, dass ihre Rechte wie die aller anderen Völker geschützt werden müssen.

Es ist das erste Dokument in der Geschichte der katholischen Kirche und des Heiligen Stuhls, das diesen Grundsatz zum Ausdruck bringt. Das sind die Worte", schließt Ickx, "die wir in dem 1965 veröffentlichten Dokument Nostra Aetate des Zweiten Vatikanischen Konzils finden. Dies sind genau die Grundsätze, die Pius XII. während seines Pontifikats jahrzehntelang angesichts der großen Herausforderung durch den Nationalsozialismus und dann durch den Kommunismus angewandt hat".

Der AutorAntonino Piccione

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.