Welt

Papst zum Abschluss des Eucharistischen Kongresses in Budapest und in der Slowakei

Der Heilige Vater kündigte am Sonntag an, dass er am 12. September nach Budapest, der Hauptstadt Ungarns, reisen wird, wo er die Abschlussmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses konzelebrieren wird. Anschließend wird er die Slowakei besuchen.

Rafael Bergmann-4. Juli 2021-Lesezeit: 3 Minuten
Väterliche Grüße

Foto: Franziskus grüßt zu Beginn einer Generalaudienz ©CNS photo/Paul Haring)

"Vom 12. bis 15. September werde ich, so Gott will, am Abend des 12. September zu einem Pastoralbesuch in die Slowakei reisen", kündigte Papst Franziskus nach dem Angelusgebet am Sonntag an und bemerkte, dass die Slowaken sich über diese Nachricht freuen. "Ich werde zunächst die Abschlussmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses in Budapest konzelebrieren", fügte der Papst hinzu. "Ich danke allen, die sich auf diese Reise vorbereiten, von ganzem Herzen und bete für sie. Wir alle beten für diese Reise und für die Menschen, die daran arbeiten, sie zu organisieren".

Mateo Bruni, Leiter des Pressebüros des Heiligen Stuhls, hat die Städte genannt, die der Papst besuchen wird: "Wie der Heilige Vater heute Morgen beim Angelus ankündigte, wird Papst Franziskus auf Einladung der zivilen Behörden und der Bischofskonferenzen am Sonntag, den 12. September 2021, nach Budapest reisen, um an der Abschlussmesse des 52. Internationalen Eucharistischen Kongresses teilzunehmen; anschließend wird er vom 12. bis 15. September 2021 in die Slowakei reisen und die Städte Bratislava, Prešov, Košice und Šaštin besuchen. Das Programm der Reise wird zu gegebener Zeit veröffentlicht werden".

Dies ist die zweite apostolische Reise des Papstes seit der Covid-19-Pandemie. Anfang März besuchte Franziskus auf einer historischen Reise den Irak, wo er Freundschaften mit der schiitischen muslimischen Gemeinschaft knüpfte und mit Vertretern von Juden und Muslimen in der alten Geburtsstadt Abrahams, Ur der Chaldäer, zusammentraf und sie aufforderte, einen Weg des Friedens zu beschreiten.

Darüber hinaus hat der Papst vor einigen Tagen bei einem Treffen mit christlichen, orthodoxen und protestantischen Vertretern zum Gebet für den Frieden und zum Nachdenken über den Libanon "große Besorgnis darüber geäußert, dass dieses Land, das mir sehr am Herzen liegt und das ich besuchen möchte, in eine schwere Krise gestürzt wird".

Kardinal Erdö: Zeichen der Hoffnung

"Die Gemeinschaft der katholischen Gläubigen wartet mit großer Freude und Zuneigung auf die Ankunft des Heiligen Vaters", sagte Kardinal Péter Erdö, Erzbischof von Budapest und Primas von Ungarn. "Wir beten dafür, dass sein Besuch ein Zeichen der Hoffnung und des Neubeginns für uns sein wird, wenn die Pandemie abklingt", fügte er hinzu.

Kardinal Erdo betonte auch, dass es von großer Bedeutung sei, dass der Heilige Vater persönlich an der Abschlussmesse teilnehme, da es normalerweise der päpstliche Legat sei, der den Heiligen Vater bei den eucharistischen Kongressen vertrete. Dies war auch beim letzten Eucharistischen Kongress in Cebu der Fall, wo Papst Franziskus eine Videobotschaft schickte".

András Veres, Bischof von Győr und Vorsitzender der ungarischen Bischofskonferenz, drückte die gleiche Freude aus, als er und Kardinal Peter Erdö am 8. März eine Pressemitteilung unterzeichneten, nachdem Papst Franziskus angekündigt hatte, nach Ungarn zu reisen, um die Abschlussmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses zu feiern, der vom 5. bis 12. September stattfinden wird.

Monsignore Zvolenský: Die Stärkung unseres Glaubens

Der Großteil der päpstlichen Reise wird jedoch in der Slowakei stattfinden, einem kleinen mitteleuropäischen Land mit fast 5,5 Millionen Einwohnern, dessen Hauptstadt Bratislava ist und dessen Währung der Euro ist. Nach dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989 und nach 23 Jahren sowjetischer Truppen in der Tschechoslowakei wurde der Abzug der russischen Soldaten im Juni 1991 aktiviert. Zwei Jahre später, 1993, wurde die Tschechoslowakei in die Tschechische Republik auf der einen und die Slowakei auf der anderen Seite geteilt. Im Jahr 2018 waren seit der Trennung 25 Jahre vergangen.

Erzbischof Stanislav Zvolenský, Erzbischof von Bratislava und Vorsitzender der slowakischen Bischofskonferenz, sagte, die Ankündigung des Papstbesuches in seinem Land sei "eine besonders freudige Nachricht, und ich bin sehr glücklich. Ich glaube, dass viele von uns in diesem Moment auch mit großer Freude an den Besuch des Heiligen Vaters Johannes Paul II. zurückdenken. Und wieder einmal können wir sagen, dass der Nachfolger der Apostel, jetzt Papst Franziskus, in die Slowakei kommen wird".

Der Vorsitzende der slowakischen Bischofskonferenz fügte hinzu, dass diese Ankündigung "im Zusammenhang mit dem Hochfest unserer Heiligen Kyrill und Methodius, den Verkündern des Glaubens, steht. Sie waren es, die uns lehrten, den Papst zu respektieren. Und jetzt können wir den Nachfolger des Apostels Petrus in der Slowakei willkommen heißen, ihn in unserer Mitte aufnehmen".

Monsignore Zvolenský hat alle eingeladen, sich innerlich vorzubereiten, um der Botschaft von Papst Franziskus gut zuhören zu können, berichtet die offizielle Vatikanagentur. "Es ist eine Botschaft der Sensibilität gegenüber den Leidenden, den Menschen am Rande der Gesellschaft, den Bedürftigen, sowohl materiell als auch geistig. Hinzu kommt seine große Sorge um das Wohl der Familie, seine große Sensibilität für die Bedürfnisse der jungen Menschen. Diese Themen werden sicherlich Teil des Besuchs von Papst Franziskus in der Slowakei sein. Ich denke, wir können eine große geistige Stärkung erwarten".

Medienberichten zufolge haben die slowakischen Bischöfe am 23. März dieses Jahres auf einer gemeinsamen Sitzung eine beim Verfassungsgericht der Republik eingereichte Initiative gegen das Verbot öffentlicher Gottesdienste aufgrund der Pandemie unterstützt.  

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.