Aus dem Vatikan

Papst besuchte Drogenabhängige im Geheimen

In der internationalen Presse wurde nicht viel darüber berichtet, aber die kanadischen Medien berichteten über den Überraschungsbesuch des Papstes in einem Zentrum für Drogensüchtige.

Fernando Emilio Mignone-5. August 2022-Lesezeit: 2 Minuten

©Jonathan Gonzalez

Wie Omnes berichtet Franziskus hatte eine klare kanadische Botschaft. "Angesichts von Ideologien, die Völker bedrohen, indem sie versuchen, ihre Geschichte und Traditionen auszulöschen, ist die Kirche herausgefordert und will keine Fehler wiederholen. Ihr Auftrag in der Welt ist die Verkündigung des Evangeliums und der Aufbau der Einheit Achtung und Wertschätzung der Vielfalt eines jeden Volkes und jedes Einzelnen. Für diesen Auftrag ist eine Schlüsselpaarung die Beziehung zwischen ältere Menschen y junge Menscheneinem Dialog zwischen Speicher y Prophezeiung die eine brüderlichere und geeintere Welt schaffen können". Diese Worte wurden von Papst Franziskus gesprochen bei der Anhörung der Halle Paul VI. am 3. August.

Im Einklang mit dieser Botschaft bittet Franziskus immer wieder darum, keine Angst vor der Zärtlichkeit zu haben (Predigt vom 19. März 2013 zu Beginn seines Petrusamtes).

Es trieb mir die Tränen in die Augen, als ich in Omnes über die santiagueña Frau Margarita. Was könnte besser sein als die folgende Zusammenfassung der päpstlichen Reise vom 24. bis 29. Juli. 

Treffen mit Drogensüchtigen

"Im Haus für Drogensüchtige in Quebec" war der Titel Le DevoirAm 30. Juli berichtete die Zeitung Montréal über den geheimen Besuch von Franziskus in einem Heim für Drogenabhängige im Stadtteil Beauport (Quebec City) nach der Messe am 28. Juli in der Basilika Sainte Anne. 

Der 73-jährige Redemptorist André Morency, der derselben Kongregation angehört, die auch für die Basilika zuständig ist, gründete vor 30 Jahren die Fraternité Saint-Alphonse zur Betreuung von Drogenabhängigen. 

Etwa sechzig Personen konnten den Heiligen Vater abseits der Kameras begrüßen. Vater Morency schwebte auf Wolke sieben. Neben einer Ikone der Madonna mit Kind überreichte der Papst ihm zum Abschied einen Umschlag mit zwanzigtausend kanadischen Dollar. 

Morency nennt die Menschen, die zu ihrer Bruderschaft kommen, "Namenlose", Menschen, die von ihren Dämonen gequält werden, die von ihrer Vergangenheit verwundet sind und die oft verlassen und hilflos sind. "Sie haben fast immer Ablehnung und Gleichgültigkeit erfahren. Mit dieser Einstellung wurden sie schon immer verspottet".

Der Papst verbrachte zwanzig Minuten mit ihnen. Morency berichtet, dass der Papst mit einem breiten Lächeln und einem strahlenden Gesicht aus seinem Auto stieg. "Während der offiziellen Zeremonien habe ich ihn manchmal mit niedergeschlagenem Blick gesehen. Als er hier ankam, war das Gegenteil der Fall: Er hat mit uns gescherzt, er hatte ein Leuchten in den Augen.

"Ich habe immer noch Schüttelfrost. "Unglaublich", sagen zwei derjenigen, die Franziskus begrüßt haben. "Der päpstliche Besuch", berichtet Le Devoirihnen erlaubt hat, zu fühlen, pour une rare fois, berücksichtigt werden".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.