Spanien

Institutionalisierter Alkoholmissbrauch, ein soziales Problem

Der Alkoholkonsum von Minderjährigen ist eine ernste Gefahrensituation, die von der Gesellschaft als Ganzes angegangen werden muss, da es sich um ein Problem handelt, das alle angeht und an dem wir alle beteiligt sind, und zwar in vollem Umfang.

Ignacio Calderón-19. Februar 2018-Lesezeit: 3 Minuten
Flaschen mit Alkohol.

In Anbetracht des Fortbestehens der Alkoholkonsum von HeranwachsendenDie Fundación de Ayuda contra la Drogadicción möchte einige Überlegungen veröffentlichen, in denen sie an die Verantwortung von uns allen appelliert.

Der Alkoholkonsum, der zweifelsohne eine Präsenz in unserer Kultur und die eng mit unserer Art und Weise verbunden ist, miteinander in Beziehung zu treten, zu interagieren und unseren gemeinsamen Raum zu gestalten, ist sie auch die Quelle für zahlreiche Probleme individuell und kollektiv. Diese Probleme sind zahlreicher und schwerwiegender als jene, die durch den Konsum psychoaktiver Produkte verursacht werden, und können nicht auf der Grundlage der oben erwähnten kulturellen Präsenz heruntergespielt oder gar geleugnet werden.

Ein Aspekt im Besonderen problematisch Der Hauptgrund für diese Koexistenz mit dem Alkohol ist der Alkoholkonsum von Jugendlichen, weil die Alkoholvergiftung für den sich entwickelnden Organismus besonders schwerwiegend ist, weil es in diesem Entwicklungsstadium schwierig ist, mit den Risiken umzugehen, und weil die Festigung von Gewohnheiten, die die Autonomie und Sicherheit eines Menschen untergraben, für seine individuelle und soziale Zukunft wichtig ist.

Die Gesellschaft als Ganzes muss sich dieser ernsten Gefahr stellen, denn es ist jedermanns Problem und an dem wir alle beteiligt sind. Jugendliche sind keine Subjekte, die außerhalb des gemeinsamen Kontextes funktionieren; sie sind keine Menschen, die von der sozialen Norm isoliert sind und denen kollektive Werte fremd sind. Ausschließlich vertikale und unidirektionale Kommunikation, sei es mit Verboten, Ermahnungen oder Reflexionen, ist zum Scheitern verurteilt. Heranwachsende können nicht als von der Gesellschaft getrennt behandelt werden.

Erforderliche, aber unzureichende Maßnahmen

Unangepasste Verhaltensweisen Die Probleme der Heranwachsenden entsprechen nicht unbedingt persönlichen Pathologien, geschweige denn denen des Kollektivs, und sie sind auch nicht nur das Produkt der emotionalen Höhen und Tiefen dieser Lebensphase. Auf eine komplexere Weise, mit den Gewohnheiten von Erwachsenen korrelieren, mit den vorherrschenden gesellschaftlichen Werten, mit Identitätsbildern, mit der ideologischen und emotionalen Dimension des sozialen Umfelds, mit dem Raum und der Rolle, die die erwachsene Gesellschaft diesen Jungen und Mädchen zuweist.

Aus diesen Gründen wird versucht, Probleme zu antizipieren, Regulierungs- und Kontrollmaßnahmen (Audits, Inspektionen, Verbote, Sanktionen...) sind notwendig, aber nicht ausreichend. Sie sind notwendig, weil eine komplexe Gesellschaft zwingende Regeln braucht, die zum Schutz des Gemeinwohls und der schwächsten Gruppen beitragen, und weil sie darüber hinaus eine erzieherische und beispielhafte Dimension haben. Sie sind unzureichend, weil sie für sich genommen nicht die Gesamtheit der oben genannten Dimensionen berücksichtigen oder in sie eingreifen.

Das vorliegende Problem muss in seiner Gesamtheit angegangen werden. Institutionalisierte Alkoholexzesse, die Verweigerung des Bedürfnisses der Jugendlichen nach Kommunikation und Interaktion, die Suche nach ihrem eigenen Raum, die Missachtung der Werte, die vermittelt, gelehrt und vorgelebt werden, sind inakzeptabel.

Hilfe für Familien

Deshalb fordern wir die Einhaltung der Vorschriften, die schützende Wachsamkeit und die Erfüllung der Aufgaben der öffentlichen Verwaltungen.

Wir fordern auch, dass die Familien unterrichtet werden und ihnen Autonomie und Verantwortung, Freiheit und Engagement beigebracht werden; dass die Schulen aufgeklärt werden; dass die Medien keine Zweideutigkeiten, vereinfachende Moralvorstellungen oder doppelte Botschaften verbreiten; dass die Gesellschaft nicht die feierlichen Alkoholexzesse der Erwachsenen institutionalisiert und die der Jugendlichen stigmatisiert.

Der FAD hat sich dieser Aufgabe verschriebenZiel des Projekts ist es, die Komplexität der Ursachen aufzudecken, um den Risiken besser begegnen zu können; den Familien zu helfen, ihre Aufgabe mit ihren Kindern besser zu erfüllen; die erzieherischen Ressourcen der Lehrer zu verbessern; die Entwicklung einer freieren, engagierteren und solidarischeren Gesellschaft und Bürgerschaft zu unterstützen; zur Mobilisierung des Willens für ein gemeinsames Projekt beizutragen.

Das ist unsere Verantwortung und unser Appell an die Verantwortung der anderen. Es liegt auch an Ihnen.

Der AutorIgnacio Calderón

Stiftung für Hilfe gegen Drogensucht

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.