Initiativen

Straßen Europas: Frankreich. Die Via Podiensis in Le Puy en Velay

Die Via Podiensis, auch bekannt als "Route du Puy", ist eine der vier Hauptstraßen, die Frankreich durchqueren und nach Spanien und dann nach Santiago de Compostela führen.

José Luis Domingo-23. August 2021-Lesezeit: 2 Minuten
Le puy en velay

Le Puy en Velay

Sie beginnt in Le Puy en Velay und überquert die Pyrenäen über den Roncesvalles-Pass. Wenn er der bei weitem "populärste" der großen französischen Jakobswege ist, so liegt das zweifellos an diesem ersten Abschnitt: von Le Puy nach Conques, der fast schon zu einer "Pilgerreise" geworden ist. Ein Teil der Strecke, mit dem viele zufrieden sind. Mit einer Länge von etwa 300 Kilometern, was für den "klassischen" Wanderer etwa fünfzehn Wandertagen entspricht, kann diese Route in der Tat eine sehr schöne Reise an sich sein. In der Tat kann sie mit ihren außergewöhnlichen Standorten, der Schönheit und Vielfalt der Landschaften viele Erwartungen erfüllen. Und dann, zwischen wilden Weiten, Flussufern und bukolischen Orten, taucht sie uns vielleicht mehr als jede andere in ein "süßes Frankreich" ein, das erträumt, aber sehr real ist.

Die Via Podiensis geht auf den Namen der Stadt Le Puy-en-Velay zurück, von der aus sich Bischof Godescalc 950 n. Chr. auf den Weg nach Compostela machte, begleitet von einer großen Gruppe von Leuten wie Troubadoure, Spielleute, Pagen, Barone, Seneschalle und natürlich Bogenschützen und Speerkämpfer zu ihrem Schutz. Der Bischof war damals der erste nichtspanische Pilger, der nach Compostela pilgerte.

Die Strecke von Le Puy en Velay nach Conques durchquert 4 Regionen, die reich an Flora, Fauna und geologischer Vielfalt sind: den vulkanischen Velay, die Hochebene von Margeride, die Höhen von Aubrac und das Lot-Tal. Atemberaubend schöne Landschaften, wie der Blick auf die Allier-Schluchten oder die wilde Hochebene des Aubrac.

In Conques angekommen, ist für viele die Reise zu Ende. Es wird Zeit, wieder in den Bus zu steigen und in ihr Berufsleben, in ihren Alltag zurückzukehren. Es ist wahr, dass diese fast perfekte Route, obwohl sie sicherlich frequentiert wird, aber ohne die Vielzahl von Menschen zu erreichen, die den Camino in Spanien gehen, wirklich eine Reise für sich sein kann. Aber es lohnt sich auch, weiterzugehen oder später zurückzukehren, um weiterzugehen. Zum einen, weil man ein paar Etappen später durch das schöne Tal des Célé wandern kann, und zum anderen, weil der Weg nach Compostela einfach durch sehr schöne Gegenden und weniger bequeme Ecken führt, aber auch das gehört zum Weg! Le Puy-Conques ist sicherlich sehr schön, angenehm und voller Überraschungen. Aber es ist fast zu perfekt, um den kontrastreichen Charakter der Pilgerreise nach Santiago voll zu würdigen, die den Pilger manchmal in eine monotone Umgebung eintauchen lässt, vielleicht um ihm die Auseinandersetzung mit sich selbst zu erleichtern. Der Nomade macht sich nicht auf den Weg, wenn er nicht von einem gelobten Land träumt, das oft in einer großen oder kleinen Bekehrung des Pilgerherzens endet, das sich selbst zum Herold seiner eigenen Verwandlung erklärt.

Wie der Held der griechischen Mythologie verlässt der Pilger die Welt des gewöhnlichen Lebens und begibt sich an einen Ort mit übernatürlichen Wundern; dort stellt er sich fabelhaften Mächten und erringt einen entscheidenden Sieg; der Held kehrt von diesem geheimnisvollen Abenteuer zurück, ausgestattet mit der Macht, den Menschen, seinen Mitmenschen, Nutzen zu bringen.

Auf dem Jakobsweg, auf dem Weg zu einem heiligen Ort, empfinden die Pilger jede Kirche, an der sie vorbeikommen, als ihr eigenes Zuhause, und Atheisten zünden Kerzen an und empfangen Segen.

Der AutorJosé Luis Domingo

Omnes-Korrespondent in Frankreich.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.