Amerika

Puerto Rico soll ein interdiözesanes Hauptseminar bekommen

Die Kongregation für den Klerus hat ein Dekret zur Errichtung des Interdiözesanen Hauptseminars Santa María de la Divina Providencia genehmigt. Damit wird einem Antrag mehrerer Bischöfe der Bischofskonferenz von Puerto Rico entsprochen. 

Alejandro Zubieta-3. April 2020-Lesezeit: 5 Minuten
Heilige Maria von der Göttlichen Vorsehung mit dem Kind.

Das von Kardinal Beniamino Stella, dem Präfekten der Kongregation, und von Erzbischof Jorge Patrón Wong, dem Sekretär für die Seminare, unterzeichnete Dekret würdigt die Vereinbarung zwischen den Bischöfen, dass "haben sich zusammengeschlossen, um den künftigen Priestern eine Ausbildung zu bieten, die der gesunden Lehre der katholischen Kirche entspricht".

Das Dokument der Kongregation für den Klerus unterstreicht, dass das Priesterseminar dazu dienen soll "die menschliche, spirituelle, intellektuelle und pastorale Bildung zu fördern, die von der gegenwärtigen kulturellen Realität gefordert wird und im Einklang mit der Ratio fundamentalis institutionis sacerdotalis".

Die Ankündigung erfolgte vor etwas mehr als einem Monat durch den Erzbischof von Ponce und Vorsitzenden der puerto-ricanischen Bischofskonferenz, Mons. "Große Freude". was die Verwirklichung dieses Projekts für die Bischöfe bedeutet. "Dies ist eine Sehnsucht, die wir seit vielen Jahren in unserem Herzen tragen, und nach einem langen Prozess des Nachdenkens, der Beratung und des Gebets werden wir am 15. August 2020 beginnen..

Der Erzbischof von Ponce wies darauf hin, dass das neue Priesterseminar "wird der Ort sein, an dem zukünftige Pastoren ausgebildet werden". und lud alle katholischen Gläubigen ein, die Heilige Maria, die Mutter der göttlichen Vorsehung und Schutzpatronin von Puerto Rico, in ihren Gebeten für die Rettung der Nation zu unterstützen und für die Rettung der Menschen in Puerto Rico zu beten. "Gunst mit heiligen und reichen Berufungen".

Mit dem Dekret wird der Antrag von Bischof Rubén González Medina selbst, von Erzbischof Roberto González Nieves von San Juan, von Bischof Álvaro Corrada del Río von Mayagüez und von Bischof Eusebio Ramos Morales von Caguas und Apostolischer Administrator der Diözese Fajardo-Humacao genehmigt. 

Der Sitz und die Organisation der zukünftigen Priester in Puerto Rico hat aufgrund der besonderen Umstände und Interessen der verschiedenen Diözesen eine lange Geschichte des Dialogs. Zweifellos handelt es sich um ein Projekt, das seit der Errichtung der ersten Diözese herbeigesehnt wurde. Das jüngste Dekret des Heiligen Stuhls ist das Ergebnis der auf dem Weg gesammelten Erfahrungen und einer Reife in der Gemeinschaft, die große Hoffnung auf ein großes Seminar gibt.

Seit dem 18. Jahrhundert

Der geschichtliche Hintergrund erinnert daran, dass die Idee eines Priesterseminars in San Juan Bautista, dem ursprünglichen Namen von Puerto Rico, von Bischof Pedro de la Concepción im zweiten Jahrzehnt des 18. Seinem Wunsch wurde mehr als entsprochen, und 1768 verlangte die spanische Krone, dass alle Diözesen ein Priesterseminar haben sollten. So begannen unter der Leitung des ersten puertoricanischen Bischofs, Don Juan Alejo de Arizmendi, die Vorbereitungen zur Gründung des ersten Priesterseminars. 

Dank der Unterstützung und Großzügigkeit der Einwohner von San Juan konnte Don Pedro Gutiérrez de Cos, der Nachfolger von Arizmendi, 1832 das Konziliar-Seminar von San Ildefonso fertigstellen und einrichten, das im Erdgeschoss der Altstadt von San Juan neben dem Haus des Erzbischofs errichtet wurde. 

In diesem Priesterseminar studierten nicht nur künftige Priester, sondern auch Studenten, die eine bessere Ausbildung anstrebten. Außer von der Insel kamen die Studenten aus Santo Domingo (heute Dominikanische Republik), Venezuela und Spanien (vor allem aus den Städten Malaga und Barcelona). 

In San Ildefonso wurden große Männer ausgebildet, wie Kardinal Luis Aponte Martínez, der erste puertoricanische Kardinal, sowie große Helden und Väter des Landes wie Román Baldorioty de Castro und Eugenio María de Hostos. Der pädagogische Einfluss dieses Studienhauses war so groß, dass das Seminar in den ersten Jahrzehnten das wichtigste Lehrzentrum des Landes war. Im Laufe seines langen Bestehens hat das Konziliar-Seminar wichtige Veränderungen in Bezug auf seine Ziele und seine Regentschaft erfahren. Seine Geschichte lässt sich anhand der drei Namen zusammenfassen, unter denen es bekannt war: Colegio-Seminario, Seminario und Seminario Conciliar.

Ab 1900 erlebte das Seminar verschiedene Regierungswechsel - einer davon war die politische Angliederung Puerto Ricos an die Vereinigten Staaten im Jahr 1898 - und ernste wirtschaftliche Schwierigkeiten, die im Laufe der Zeit zunahmen und, da sie nicht gelöst werden konnten, zur endgültigen Schließung führten. Im Jahr 1915 wurde es von Bischof William Jones unter der Leitung der Vinzentinerpatres wieder reaktiviert. Ein neuer Bischof, James Davis, beschloss, das Seminar in die von Jesuiten geführte Stadt Aibonito zu verlegen. Mitte der 1930er Jahre wurde es dann endgültig geschlossen.

Neue Diözesen und Neubeginn

Der Bevölkerungszuwachs und die Gründung neuer Städte und Gemeinden veranlasste die Kirche in Puerto Rico zur Gründung und Aufteilung neuer Pfarreien und Diözesen auf der ganzen Insel. Aus der Erzdiözese San Juan wurde die Diözese Ponce (1924) und aus diesen beiden weitere neue Diözesen geschaffen: Arecibo (1960), Caguas (1964), Mayagüez (1976) und Fajardo-Umacao (2008).

Um ein neues Priesterseminar zu gründen, wurde eine zeitgemäße Lösung gesucht. So wurde 1948 die Katholische Universität in der Stadt Ponce gegründet, eine Initiative von Bischof James Davis, Bischof der Erzdiözese San Juan Bautista, und Bischof E. McManus von der Diözese Ponce. McManus von der Diözese Ponce. In ihren Anfängen war sie der Katholischen Universität von Amerika in Washington angegliedert. Am Ende des ersten Gründungsjahres erhielt die Universität die Akkreditierung durch den Puerto Rico Council of Higher Education. Die Universität wurde am 15. August 1972 vom Heiligen Stuhl kanonisch errichtet und erhielt am 25. Januar 1991 den Titel einer Päpstlichen Universität.  

In den 1960er Jahren beschloss der Bischof von Ponce, Fremiot Torres Oliver, die Vorteile der neu gegründeten Katholischen Universität zu nutzen und ein diözesanes Priesterseminar innerhalb der Universität zu gründen: das Regina Cleri. Als Veranstaltungsort diente das Gebäude der Medizinischen Fakultät. 

Weitere Initiativen

Bei der Überprüfung der Erfahrung der Priesterausbildung der Regina CleriEinige Bischöfe schlugen einen neuen Sitz in San Juan in Zusammenarbeit mit der Diözese Ponce vor. So wurde das Interdiözesane Hauptseminar von Puerto Rico mit zwei Standorten gegründet: der Philosophischen Fakultät in San Juan und der Theologischen Fakultät in Ponce. Fernando Felices in San Juan, und Mons. Jesús Diez Antoñanzas in Ponce. So hatte das neue Seminar neben Ponce und Mayagüez auch Studenten aus San Juan, Cagüas und Arecibo. Diese Erfahrung setzte sich von 1993 bis 1996 fort. Trotz des jungen Alters dieses interdiözesanen Seminars hat seine Existenz dazu beigetragen, unter den Priestern jener Generation brüderliche Bande zu knüpfen, die bis zum heutigen Tag Bestand haben.

1996 gründete die Erzdiözese San Juan das regionale Hauptseminar von San Juan Bautista. Ein Grundstück der Kurie in der Calle José de Diego diente als Hauptsitz, und die Seminaristen der Erzdiözese San Juan, der Diözese Caguas und kurzzeitig auch der Diözese Arecibo wurden in das Große Seminar aufgenommen. Bis heute studieren die Seminaristen Theologie an der Päpstlichen Katholischen Universität in Ponce. Im Jahr 2012 suchte die Diözese Arecibo nach einer anderen Lösung und beschloss, in Pamplona ein Seminar zu gründen.  

Nach diesem langen Weg ist Puerto Rico nun voller Hoffnung auf diese neue Initiative, die von der Heiligen Kongregation für den Klerus so sehr gewünscht wird. Wir beten, dass Gott das neue interdiözesane Priesterseminar St. Maria von der Göttlichen Vorsehung reichlich mit Priesterberufungen segnen möge, die auf der Insel so dringend benötigt werden.

Der AutorAlejandro Zubieta

Puerto Rico

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.