Aus dem Vatikan

Papst Franziskus: "Beharrlichkeit ist der Spiegel der Liebe Gottes".

Papst Franziskus stand heute Morgen im Petersdom der Messe zum sechsten Welttag der Armen vor und wandte sich anschließend in seiner traditionellen Ansprache vor dem Angelus an die Gläubigen.

Maria José Atienza-13. November 2022-Lesezeit: < 1 Minuten
Angelus

Foto: Der Petersplatz beim Angelus am Sonntag, 13. November 2022 ©vatican media

Die Welttag der ArmenDas 2017 vom Heiligen Vater ins Leben gerufene Projekt der "Heiligen Messe" ist eines der wichtigsten für Papst Franziskus, da es mit einer der Hauptlinien seines Pontifikats übereinstimmt und von großer Bedeutung ist. Ein Tag, dessen Bedeutung auch in der Ansprache vor dem Angelus sehr präsent war.

Gemeinsam mit den auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen betonte der Papst, dass "das, was wirklich wichtig ist, oft nicht mit dem übereinstimmt, was unser Interesse weckt: oft geben wir, wie die Menschen im Tempel, den Werken unserer Hände, unseren Errungenschaften, unseren religiösen und zivilen Traditionen, unseren heiligen und sozialen Symbolen den Vorrang. Diese Dinge sind wichtig, aber sie passieren", wollte der Papst betonen.

Franziskus wollte darauf hinweisen, dass "Beharrlichkeit bedeutet, jeden Tag das Gute aufzubauen. Ausharren heißt, beständig das Gute zu tun, auch wenn die uns umgebende Wirklichkeit uns dazu drängt, etwas anderes zu tun", womit er, wie in der Predigt der vorangegangenen Messe, auf die Versuchung anspielt, sich von scheinbar widrigen Umständen entmutigen zu lassen.

Der Papst ermutigte zu einer kurzen persönlichen Prüfung unserer Beharrlichkeit: "Fragen wir uns, wie es um meine Beharrlichkeit bestellt ist: bin ich beständig, oder lebe ich den Glauben, die Gerechtigkeit und die Nächstenliebe je nach Augenblick, das heißt, wenn ich Lust habe, bete ich, wenn es mir passt, bin ich gerecht, hilfsbereit und aufmerksam, wenn ich aber unzufrieden bin, wenn mir niemand dankt, höre ich auf? Kurz gesagt, hängen mein Gebet und mein Dienst von den Umständen oder von einem festen Herzen im Herrn ab?", und er schloss seine Ansprache mit der Feststellung, dass "Beharrlichkeit der Spiegel der Liebe Gottes in der Welt ist, denn Gottes Liebe ist treu, sie ändert sich nie".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.