Amerika

Eine synodale Kirche im Zentrum der Vollversammlung der US-Bischöfe

Vom 14. bis 17. November findet in Baltimore, Maryland, die Jahresversammlung der Katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten (USCCB) statt. Die Wahl von Bischof Broglio zum neuen Präsidenten und von Bischof William E. Lori zum Vizepräsidenten war eine der meistdiskutierten Nachrichten dieser Vollversammlung.

Gonzalo Meza-16. November 2022-Lesezeit: 5 Minuten
bischöfe usa

Dieses Treffen ist von besonderer Bedeutung, da die neue Leitung der Konferenz zusammen mit den Bischöfen des Landes die pastoralen Prioritäten und den strategischen Plan der Konferenz für die kommenden Jahre festlegen muss. Diese Pläne müssen sich auf eine synodale und missionarische Kirche stützen.

Eine der ersten Aktivitäten der Tagung war die Wahl der neuen Leitung der USCCB für das Triennium 2022-2025. Mit Stimmenmehrheit wählten die nordamerikanischen Bischöfe Erzbischof Timothy P. Broglio, Erzbischof der Erzdiözese der Streitkräfte, und Erzbischof William E. Lori, Erzbischof von Baltimore, zum Präsidenten bzw. Vizepräsidenten. Sie ersetzen Msgr. José H. GomezAllen H. Vigneron, Erzbischof von Los Angeles, und Erzbischof Allen H. Vigneron, Erzbischof von Detroit, die ihre Amtszeit beenden werden.

Die Arbeit der Versammlung begann mit einer Ansprache des Apostolischen Nuntius, gefolgt von einer Ansprache von Bischof José H. Gómez.

Gelebte Synodalität in der Kirche

In seiner Rede fragte der Nuntius: "Wo stehen wir als Kirche und wohin gehen wir? "Die Kirche muss hinausgehen, um zu evangelisieren, sonst läuft sie Gefahr, krank und selbstbezogen zu werden. Es muss eine arme Kirche für die Armen sein", fuhr der Nuntius fort. "Der synodale Prozess", fuhr er fort, "beinhaltet Unterscheidung, Läuterung und Reform. Eine missionarische Kirche drängt alle Getauften dazu, Jünger des Evangeliums zu sein.

"Aus diesem Grund", so Pierre, "müssen die Laien nicht nur als 'Mitarbeiter des Klerus', sondern auch als Mitverantwortliche für die Mission und das Handeln der Kirche gesehen werden. "Es geht darum, reife und engagierte Schüler zu haben", sagte er. "Wie kann man das machen? Mit Hilfe der Heiligkeit: die Ermahnung Gaudete et Exsultate ist eine schöne Meditation über den Ruf zur Heiligkeit aller Gläubigen".

"Die Kirche in den Vereinigten Staaten", so der Nuntius, "beginnt, auf synodale Weise zu denken und zu leben. Aber es gibt immer noch Probleme, die Verständnis, Zuhören und Geduld erfordern. Ich habe den Eindruck, dass ein großer Teil der Spaltung im Land, in der Nachbarschaft, in den Familien und sogar in der Kirche darauf zurückzuführen ist, dass wir vergessen haben, miteinander zu sein und miteinander zu reden".

Der Nuntius blickt hoffnungsvoll in die Zukunft der nordamerikanischen Kirche: "Manchmal können wir uns in Krisendenken und ausgefeilten Krisendialogen verfangen, aber wenn man die Geschichte betrachtet, geht die Kirche nach Gottes Vorsehung aus Krisenerfahrungen hervor und geht daraus hervor. Diese Momente erlauben es uns, die Gegenwart des Herrn zu erkennen und uns auf die Mission und den gemeinsamen Weg zu konzentrieren", schloss Mgr Pierre.

"Wir brauchen eine neue Generation von Heiligen".

Das Thema der Krisen war auch in der Abschlussrede von Mgr. José H. Gómez präsent. Wahrscheinlich musste er, wie er sagt, die USCCB in einer Zeit leiten, die in der Geschichte beispiellos war, weil in den USA und in der Welt so viele Situationen gleichzeitig auftraten: "Wir erlebten eine Pandemie, Unruhen in unseren Städteneine Präsidentschaftswahl; tiefe politische, wirtschaftliche und kulturelle Spaltungen; die die Aufhebung von Roe v. Wade; ein neuer Krieg in Europa; eine globale Flüchtlingskrise".

"Im Allgemeinen", so Gómez, "hat sich unsere Gesellschaft schnell in Richtung eines kompromisslosen Säkularismus entwickelt, in dem traditionelle Normen und Werte stark in Frage gestellt werden.

Doch für Gómez leuchtet selbst inmitten dieser Situationen die Hoffnung, die Christus ist, noch heller. Der Schlüssel ist die Heiligkeit: "Wir brauchen heute eine neue Generation von Heiligen, Männern und Frauen. Ich bin zuversichtlich für die nächste Bischofssynode. Denn bei der Synode geht es um unsere Berufung, Jesus zu lieben und sein Reich in den gewöhnlichen Umständen unseres täglichen Lebens zu bauen".

In Anlehnung an die Dienerin Gottes und Gründungsaktivistin der Katholischen Arbeiterbewegung, Dorothy Day, sagte Gómez: "In unserer Welt ist Platz für große Heilige wie nie zuvor. Wir sind alle berufen, Heilige zu sein. Heute braucht die Kirche mehr denn je solide pastorale Strategien, um das Evangelium zu vermitteln, die Medienplattform und die Netzwerke zu nutzen, um unsere Herzen und unseren Verstand Christus zuzuwenden und unsere Menschen aufzurufen, große Heilige zu werden.

Gomez wies darauf hin, dass die gegenwärtige Zeit in den USA uns auch eine Gelegenheit der Vorsehung bietet, die darin besteht, die Heiligkeit zu berufen und auszuüben. Initiative zur eucharistischen Erweckung (Link): "Was uns zusammenhält und uns eins macht, ist die Eucharistie. Deshalb ist die eucharistische Renaissance so wichtig. Die Eucharistie ist das Geheimnis der Liebe unseres Schöpfers, das Geheimnis seines Wunsches, sein göttliches Leben in Freundschaft mit jedem einzelnen von uns zu teilen", schloss er.

Msgr. Timothy P. Broglio

Erzbischof Broglio wurde 1951 in Cleveland Heights, Ohio, geboren. Er studierte am Boston College und erwarb später einen Doktortitel in Kirchenrecht an der Gregorianischen Universität in Rom.

Bischof Timothy P. Broglio ©CNS photo/Bob Roller

Am 19. Mai 1977 wurde er zum Priester geweiht. Im Jahr 1979 trat er in die Päpstliche Akademie für Kirchengeschichte ein. Er arbeitete in den Nuntiaturen der Elfenbeinküste und Paraguays.

Von 1990 bis 2001 diente er als Stabschef von Kardinal Angelo Sodano. Im Februar 2001 wurde er zum Apostolischen Nuntius in der Dominikanischen Republik und zum Apostolischen Delegaten in Puerto Rico ernannt.

Am 19. März 2001 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Bischof geweiht. Am 19. November 2007 wurde er zum vierten Erzbischof der US-Militärbehörden ernannt.

Der Hauptsitz dieser Militärerzdiözese befindet sich in Washington D.C., nur wenige Schritte vom Sitz der USCCB entfernt.

Msgr. William E. Lori

William E. Lori wurde in Louisville, Kentucky (KY), geboren. Er besuchte 1973 das Priesterseminar St. Pius X in Erlanger, KY. Er erwarb 1977 einen Master-Abschluss am Mount St. Mary's Seminary in Emmitsburg, Maryland, und 1982 einen Doktortitel in Theologie an der Catholic University of America in Washington, D.C.

William E. Lori©CNS photo/Bob Roller

Die Priesterweihe empfing er 1977 in der St. Matthew's Cathedral in Washington, DC. In seiner Amtszeit war er auch Sekretär von Kardinal James Hickey sowie Kanzler, Moderator der Kurie und Generalvikar.

Im Jahr 1995 wurde er zum Weihbischof von Washington, DC, und 2001 zum Bischof der Diözese Bridgeport, Connecticut, ernannt.

Erzbischof Lori war maßgeblich an der Ausarbeitung der historischen Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen beteiligt.

Im Jahr 2005 wurde er zum Supreme Chaplain der Knights of Columbus gewählt. Am 20. März 2012 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum 16. Erzbischof von Baltimore ernannt.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.