Aus dem Vatikan

Das Inuk-Gesicht von Jesus Christus. Stufe 3, Nunavut

Eine Chronik der jüngsten Ereignisse von Papst Franziskus in Kanada. Die erste Bilanz dieser Reise ist sehr positiv, sowohl für die Katholiken im Land als auch für die öffentliche Meinung.

Fernando Emilio Mignone-30. Juli 2022-Lesezeit: 4 Minuten

Foto: Der Papst in Iqaluit, der Peripherie der Peripherie. ©CNS photo/Vatican Media

Francis kam nach Kanada die 1,7 Millionen Ureinwohner, die sich in First Nations, Métis und Inuit aufteilen (letztere zählen weniger als 50.000), so weit wie möglich anzuhören. Viele von ihnen haben vor allem aufgrund einer verfehlten Bildungspolitik viel Missbrauch erlitten und sind nach wie vor tief verletzt. Er kam, um sie um Vergebung zu bitten. 

In Iqaluit

Die Mission ist erfüllt. Viele Kanadier scheinen damit zufrieden zu sein. Bei seiner letzten Station, Iqaluit, traf er etwa tausend Inuit, eine große Zahl für dieses Gebiet Nunavut, und verbrachte mehr Zeit als erwartet damit, hundert von ihnen, die unter dem Kolonialismus gelitten hatten, persönlich anzuhören. Die Hauptstadt von Nunavut hat nur achttausend Einwohner.

In seiner Rede wandte er sich an die jungen Inuit, die eine der höchsten Selbstmordraten der Welt haben. Mit klaren Konzepten und schönen Vergleichen ermutigte er die jungen Inuk, weiterzumachen, sich nicht entmutigen zu lassen, die Ältesten um Rat zu fragen, durchzuhalten und die Welt verändern zu wollen. Er gab ihnen drei Ratschläge: nach oben zu gehen, sich dem Licht zuzuwenden und sich zusammenzuschließen.

Er erklärte, was die FreiheitWenn wir besser werden wollen, müssen wir lernen, das Licht von der Dunkelheit zu unterscheiden... Sie können damit beginnen, indem Sie sich fragen: Was ist es, das mir leuchtend und verführerisch erscheint, mich dann aber mit einer großen inneren Leere zurücklässt? Das ist die Dunkelheit! Andererseits, was tut mir gut und lässt mir Frieden im Herzen, auch wenn ich dafür gewisse Bequemlichkeiten aufgeben und gewisse Instinkte beherrschen muss? Das ist das Licht! Und ich frage mich immer wieder: Was ist die Kraft, die es uns ermöglicht, das Licht von der Dunkelheit in uns zu trennen, die uns dazu bringt, "Nein" zu den Versuchungen des Bösen und "Ja" zu den Gelegenheiten des Guten zu sagen? Das ist Freiheit. Freiheit bedeutet nicht, dass ich tun kann, was ich will; sie bedeutet nicht, was ich trotz anderer tun kann, sondern für andere; sie bedeutet Verantwortung. Die Freiheit ist das größte Geschenk, das unser himmlischer Vater uns zusammen mit dem Leben gemacht hat".

Gedenken an Johannes Paul II.

Zwanzig Jahre nach dem Weltjugendtag in Toronto wiederholte er vor ihnen einen Satz, den der heilige Johannes Paul II. damals vor 800.000 Menschen gesagt hatte: "Es gibt vielleicht keine größere Finsternis als die, die in die Seelen der jungen Menschen eindringt, wenn falsche Propheten in ihnen das Licht des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe auslöschen".

Die heutige Rede wurde vor weit weniger Menschen gehalten als die Predigt im Jahr 2002. Was macht das schon? Es ist die Peripherie. Sie wird eine Kirche, die sich auf dem Weg nach draußen befindet, wieder ins Gleichgewicht bringen, eine Kirche, die jede Seele dort treffen will, wo sie ist. 

Die Rede war auf Spanisch, wurde abschnittsweise von dem Priester übersetzt, der während der gesamten Reise gedolmetscht hat (der französisch-kanadische Polyglott Marcel Caron), und dann ein zweites Mal von einem einheimischen Dolmetscher ins Inuktituk. 

Das war das Ende: "Freunde, geht aufwärts, geht jeden Tag dem Licht entgegen, schließt euch zusammen. Und das alles in Ihrer Kultur, in der wunderschönen Sprache Inuktitut. Ich wünsche euch, dass ihr auf die Ältesten hört und aus dem Reichtum eurer Traditionen und eurer Freiheit schöpft, um das von euren Vorfahren gehütete und überlieferte Evangelium anzunehmen und das Inuk-Gesicht von Jesus Christus zu finden. Ich segne Sie von Herzen und sage Ihnen: 'qujannamiik' [Danke!

Gebaute Hoffnung

Der kanadische Heilige François de Laval (1623-1708) ist vergleichbar mit dem peruanischen Heiligen Toribio de Mogrovejo (1538-1606). Beide waren unermüdliche Missionsbischöfe in einer neuen Welt. Am 28. Juli nannte Papst Franziskus in der Kathedrale von Québec, wo er begraben ist, seinen Namensvetter, der der erste Bischof in Neufrankreich war, einen "Erbauer der Hoffnung". Der Bischof von Rom versuchte dies, indem er das zweitgrößte Land der Welt besuchte. Er schuf Hoffnung.

Er war schon einmal hier, und Jorge Bergoglio wollte nie ein "Flughafenbischof" sein. Er ist nie in die Vereinigten Staaten gereist, bis er 2015 als Papst dorthin kam. Aber er war als Erzbischof in Quebec City gewesen. Er wurde von seinem Freund, dem damaligen Erzbischof der Stadt, Kardinal Marc Ouellet, eingeladen. Bergoglio hielt 2008 einen Vortrag auf dem Eucharistischen Kongress von Quebec, der anlässlich des 400-jährigen Bestehens der Stadt stattfand.

Jetzt geht er müde, aber glücklich nach Hause. Wegen seines Knies saß er die meiste Zeit. Aber sein persönliches Opfer und sein Leiden waren ebenso inspirierend wie das seines kranken und alten Vorgängers Johannes Paul II. vor zwei Jahrzehnten.

Auftrag erfüllt

Er, die kanadischen Bischöfe und viele Beobachter sind sich einig, dass dieser Weg der Versöhnung zwischen der empörten indigenen Bevölkerung und der Kirche in Kanada noch in den Kinderschuhen steckt und lange dauern wird. Die Reaktion der einheimischen Bevölkerung, die ihn empfing, war jedoch sehr großzügig.

Sicher ist, dass auch hier die Vorsehung für jede Wolke einen Silberstreif bereithält. In der Kampfkunst wird die Bewegung des Gegners oft dazu genutzt, ihn zu Boden zu bringen. Etwas Ähnliches ist hier gerade passiert. Gerade als man glaubte, die Kirche sei am Ende, kam Bergoglio daher und nutzte den Aufbruch zur Evangelisierung. 

In diesem Land wollten Medien und Politiker in den letzten Jahren den Christen Ethik beibringen, und siehe da, der bekannteste Christ der Welt kommt nach Kanada und spricht in aller Bescheidenheit über Religion und Moral, Gewandtheit im Umgang mit MenschenDie Kirche ist der Gewinner, die Subtilität und die Sympathie. Die Journalisten konnten es nicht glauben, aber die Medien konnten kein Vakuum für den Papst schaffen. Sie hatten keine andere Wahl, als die wichtigen Ereignisse des Besuchs sowie die Gesten und Botschaften eines großen Kommunikators zu übertragen. Weil er die Eingeborenen (die "in Mode" sind) auf deren Wunsch hin besucht hat. Und weil Francis Francis ist. Schon sein Name ist für die Männer und Frauen von heute attraktiv. Und das gilt auch für seine Person und seine perfekt kalibrierte Botschaft. Er tut alles, was er kann, um mit den Menschen, die er besucht, auf einer Wellenlänge zu sein.

Der Papst weiß, wie man näht. Die Nadel der Internatsschulen für Eingeborene, eine echte Tragödie (die noch wissenschaftlich untersucht werden muss, was Jahrzehnte dauern wird), ermöglichte es ihm, den Faden Christi in das kanadische Sozialgefüge zu legen. 

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.