Aus dem Vatikan

Papst Franziskus über die Gewissenserforschung

Am heutigen Mittwoch, dem 30. November, hielt Papst Franziskus seine übliche Audienz ab. Seit August wendet sich der Heilige Vater an die Gläubigen zum Thema Unterscheidungsvermögen.

Paloma López Campos-30. November 2022-Lesezeit: 2 Minuten
Anhörung 30. November

Papst Franziskus begrüßt die Gläubigen vor der Generalaudienz (Foto: CNS Photo / Paul Haring)

Trotz der Kälte kehrte Papst Franziskus heute zu den Füßen der Petersdom um über den Brief des Paulus an die Philipper nachzudenken. Er begann die Katechese mit einer Frage: "Was ist die Bedeutung des Briefes?Wie man echten Trost erkennt?" 

In der "Exerzitien von Der heilige Ignatius von LoyolaDer Papst weist darauf hin, dass wir einige Schlüssel finden können, um diesen Trost, der für die Unterscheidung wesentlich ist, zu analysieren. Einer dieser Schlüssel ist in der Analyse unserer Gedanken zu finden. In Anlehnung an den heiligen Ignatius wies Franziskus darauf hin, dass wir auf den Diskurs unserer Gedanken achten müssen, auf den Anfang, die Mittel und das Ende, und versuchen zu entdecken, ob sie auf das Gute gerichtet sind oder ob sie im Gegenteil den Frieden und die Ruhe rauben.

Wir können gute Neigungen, wie den Wunsch nach Gebet, nicht dazu benutzen, uns vor unserer Verantwortung zu drücken; das ist kein Gedanke, der aus dem Guten geboren ist, sagt der Papst. "Die Gebet Sie ist keine Flucht vor den eigenen Aufgaben, sondern im Gegenteil eine Hilfe, um das Gute, zu dem wir berufen sind, hier und jetzt zu verwirklichen"..

"Es ist notwendig, den Weg der guten Gefühle, des Trostes zu gehen."Auf diese Weise vermeiden wir die Versuchungen des Teufels, "die es gibt".erklärt Francisco mit Nachdruck. "Der Stil der Dämon ist es, sich auf eine heimliche, verdeckte Art und Weise als Teil dessen zu präsentieren, was unserem Herzen am nächsten ist, und uns dann nach und nach an sich zu ziehen. Das Böse schleicht sich ein, ohne dass der Mensch sich dessen bewusst ist"..

Der Heilige Vater ermutigt "geduldige und unerlässliche Untersuchung der Wahrheit und des Ursprungs der eigenen Gedanken".. Der Papst beharrt auf dieser Analyse der Herzen und bekräftigt, dass "Je mehr wir uns selbst kennen, desto mehr erkennen wir, wo der böse Geist eindringt.".

Franziskus sprach von der individuellen Gewissensprüfung, die alle Christen am Abend vornehmen sollten, um zu sehen, "...was das Wort 'Gewissen' bedeutet?was im Herzen geschehen ist". Sagt der Papst, "Es ist wichtig zu erkennen, was geschieht, denn es ist ein Zeichen dafür, dass die Gnade Gottes in uns wirkt und uns hilft, in Freiheit und Gewissen zu wachsen.

Die Überlegungen des Papstes schlossen mit der Aufforderung an uns, in unserem Selbstverständnis voranzuschreiten, unser Gewissen zu prüfen und zu wissen, dass Die Unterscheidung konzentriert sich nämlich nicht einfach auf das Gute oder das höchstmögliche Gut, sondern auf das, was für mich hier und jetzt richtig ist"..

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.