Welt

Die Reise des Heiligen Vaters nach Kolumbien

César Mauricio Velásquez-8. September 2017-Lesezeit: 2 Minuten

"Mach weiter. Lasst euch nicht die Freude und die Hoffnung rauben". Dies war die erste Botschaft von Papst Franziskus bei seiner Ankunft in Kolumbien. Der ehemalige Botschafter César Mauricio Velásquez analysierte diese Reise in Palabra in der Juli-August-Ausgabe.

Papst Franziskus kehrt nach Lateinamerika zurück. Diesmal besucht er vier Städte in Kolumbien, in denen die Größe und das Gute des Kontinents, aber auch seine ernsten Probleme und Herausforderungen gelebt und reflektiert werden.

Ein Kontinent der Kontraste: reich an natürlichen und spirituellen Ressourcen, aber gleichzeitig mit hohen Raten von Armut, Kriminalität und Ausgrenzung. Eine Region voller Jugendlicher, die jedoch von Drogen, Arbeitslosigkeit und neuen billigen Populismen bedroht ist, die zu Diktaturen des 21. Jahrhunderts verkommen sind, voller Ideologie, Blut und Korruption im Namen des Volkes.

Papst Franziskus wird ein Kolumbien vorfinden, das den Frieden sucht, aber nicht um jeden Preis, nicht einfach mit Dekreten und Papieren, wie es bisher der Fall war. Seine Botschaft muss auf die Einheit, die Achtung der Institutionen und das Engagement für die Soziallehre der Kirche hinweisen und damit auf die Probleme der Ungleichheit, der Gewalt und der Korruption reagieren. Es wird eine Reise zum Kern der Probleme sein, die durch Drogen und Kriminalität entstehen. Heute, während das so genannte Friedensabkommen zwischen der FARC und der Regierung umgesetzt wird, nimmt der Kokaanbau zu: von 40.000 Hektar im Jahr 2010 auf 180.000 Hektar. Ein klarer Rückschlag, der durch andere Punkte dieser Verhandlung noch verschlimmert wird, die der Geldwäsche von Milliarden von Dollar durch Drogenhändler und Guerillas Tür und Tor öffnet, ohne viel Gerechtigkeit oder Wahrheit. Dies ist unter anderem einer der Gründe, warum das Nein in der Volksabstimmung vom 2. Oktober 2016 gewonnen hat und warum es anschließend ohne Legitimation vor dem Kongress und ohne Unterstützung der Bevölkerung abgewickelt wurde.

Wie seine Vorgänger - der heilige Johannes Paul II. im Jahr 1986 und der selige Paul VI. im Jahr 1968 - wird Papst Franziskus die so genannte "Kultur des Todes" verurteilen, die Tendenz und den Eifer einiger, Gott zu sein, um das Leben anderer zu beenden, nicht nur mit Waffen und Bomben, sondern auch mit Abtreibung, Euthanasie und Korruption, die das Gemeinwohl aushöhlt. In diesem Sinne wird seine Stimme den persönlichen Wandel nach dem Vorbild Christi fördern, dem einzigen Modell, das in der Lage ist, auf die gesamte Existenz zu reagieren, denn es gibt kein "Billig-Christentum", wie Franziskus es genannt hat, der über die Mittelmäßigkeit eines "Schmuck-Christentums" nachdenkt, das nicht in der Lage ist, an persönlichen und gesellschaftlichen Veränderungen mitzuwirken. Es werden vier Tage des Nachdenkens sein, ein Besuch, der dazu beitragen wird, das spirituelle Leben von Millionen Kolumbianern zu erfrischen und sie daran zu erinnern, dass innerer Frieden unabdingbar ist, um äußeren Frieden zu erreichen, denn echte Versöhnung erfordert Wahrheit und Gerechtigkeit, eine solide Grundlage, um den ersten Schritt tun zu können.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.