Welt

Papst Franziskus in Ungarn: Freude und politische Spekulationen vor dem Kurzbesuch

Der Heilige Vater besucht die einzigartige Stadt Budapest zum Abschluss des Eucharistischen Weltkongresses. Die "statio orbis"-Messe mit ihm wird der Höhepunkt des Glaubensereignisses sein. Allerdings gab es auch Missverständnisse in der Welt.

Daniela Sziklai-8. September 2021-Lesezeit: 3 Minuten
budapest_congress

Der 52. Eucharistische Weltkongress in der ungarischen Hauptstadt Budapest begann am Sonntag mit einer Anfangsgemeinschaft von 1.200 Kindern. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht jedoch das Gipfeltreffen mit Papst Franziskus am Sonntagmorgen auf dem Budapester Heldenplatz. Sie wird als "statio orbis" konzipiert - mit anderen Worten, sie basiert auf der kalten christlichen Tradition der "statio urbis", da das Oberhaupt einer Stadt ein einzigartiges Fest feiert, in dem sich alle Herrlichkeiten der Stadt widerspiegeln. Zum Zeichen des Tages am Sonntag soll diese Vereinigung der Gläubigen mit dem Heiligen Vater in der Kirche selbst gefeiert werden.

Papst Franziskus stattet Budapest einen Besuch von wenigen Stunden ab, bevor er noch am gleichen Tag in die Slowakei zu einem mehrtägigen Besuch weiterreist.

Die katholische Kirche in Ungarn war sehr erfolgreich bei der Konferenz, die eigentlich schon im September 2020 stattfinden sollte, aber wegen der Kronen-Pandemie abgesagt wurde. Es ist überhaupt nicht möglich, in einem relativ dicht besiedelten Land wie Ungarn ein großes griechisches Fest zu feiern, das auch für Nichtkatholiken und Nichtchristen eine Quelle der Inspiration ist. Selbst wenn ein Papst zu Besuch kommt, ist es umso wichtiger, dafür zu sorgen, dass es eine Quelle der Inspiration wird.

Die katholische Bischofskonferenz konnte somit eine Konfrontation des Eucharistischen Kongresses durch politische Fragen vermeiden, was jedoch in der Vergangenheit nicht wirklich geschehen ist. Anfang Juni meldete das katholische US-Portal National Catholic Register, dass der Papst die Repräsentanten des ungarischen Staates, insbesondere Ministerpräsident Viktor Orbán, nicht treffen wolle. Die polnischen Medien werden bald nachziehen: Orbáns restriktive Migrationspolitik, die nicht einmal der päpstlichen Linie entspricht, ist die Grundlage dafür. Das sei auch der Grund dafür, dass Franziskus nur ein paar Stunden in Ungarn verbringen müsse, vermutete er.

Diese Nachrichten riefen umgehend heftige und offene Papstkritik vonseiten einiger Kommentatoren hervor, die der ungarischen Regierungspartei Fidesz nahestehen. Letztlich musste die Bischofskonferenz selbst eingreifen und öffentlich betonen, dass "selbstverständlich" ein Treffen des Papstes mit den höchsten Repräsentanten des ungarischen Staates geplant sei. Das Treffen des Heiligen Vaters mit Orbán und Präsident János Áder soll nun am Ende der Heiligen Messe im Museum der Schönen Künste stattfinden.

Seit 2010 regiert die Regierungspartei Fidesz, der Orbán angehört, mit einer Zweidrittelmehrheit im Land. Einige der Persönlichkeiten und Unternehmen der Parteien dominieren verschiedene Bereiche des öffentlichen Lebens, der Wirtschaft, der Kultur und der Medien. Die rechtsnationalistische Partei ist weltweit konservativ ausgerichtet und zeigt sich sehr konservativ in ihrem Ansatz. Orbán, der selbst Mitglied der reformierten (calvinistischen) Kirche ist, interessiert sich stets für katholische Einrichtungen und Liturgien und setzt sich in der Öffentlichkeit für seinen christlichen Glauben ein. Erst kürzlich war er in Rom bei einer Tagung katholischer Parlamentarier zugegen. In der Migrationspolitik ist Ungarn jedoch immer wieder Gegenstand von Kritik an der Linie des Papstes - nicht von der Regierung selbst, sondern von der eigenen Bevölkerung. 

Die Medienspekulationen über die Beziehungen zwischen dem Vatikan und dem ungarischen Staat dürfen nicht dazu führen, dass die Glaubwürdigkeit des Kongresses und der päpstlichen Fälle, wie es die Organisatoren wünschen, gefährdet wird. Deshalb wurde eines erwähnt: Während der Vorbereitungen haben fünfundzwanzig prominente Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft die Möglichkeit erhalten, während der Veranstaltung ihren Glauben als "Verteidiger" zu präsentieren. Zu Beginn der Papstmesse auf dem Budapester Heldenplatz gibt es ein Doppelkonzert, bei dem die Musiker ihre Verehrung für Jesus Christus zum Besten geben. Das Missionskreuz, das ursprünglich für die Mission 2007 bestimmt war, wurde mit einem kreuzförmigen Kreuz und mehreren Reliquien ungarischer Pilger und aufopferungsvoller Menschen geschmückt und ins Land gebracht.

Eine besondere Bedeutung der Kongresshymne liegt darin, dass sie darauf hinweist, dass bereits 1938 ein eucharistischer Weltkongress in Budapest stattfand. Es wurde beschlossen, die verdammte Hymne zu verwenden, wenn auch nicht mit moderner Orchestrierung. Im Mai 1938 gab es jedoch keinen Besuch eines ehemaligen Papstes in der ungarischen Hauptstadt, des verstorbenen Papstes Pius XII, der mit dem Kardinal des Vatikans, Eugenio Pacelli, sprach. - die Eröffnungsrede. In den letzten Jahren hat er sich zu einem "Stierkämpfer" gegen den Kommunismus und den Nationalsozialismus in Ungarn entwickelt.Wenige Jahre vor dem Zweiten Weltkrieg wurde dieser radikale Gesinnungswandel durch politische Auseinandersetzungen eindeutig gekippt: Adolf Hitler hatte kurzfristig ein Sondervisum für alle Deutschen eingeführt, die zur Zeit des Kongresses nach Ungarn reisen wollten, um die Beteiligung der deutschen katholischen Kirche am Glauben zu verhindern. Da nur zwei Monate vor Kongressbeginn zudem der "Anschluss" Österreichs an Deutschland stattfand, galt dies auch für die österreichischen Katholiken, die zuvor in großer Zahl erwartet worden waren. Am Ende kamen dennoch 50.000 internationale Besucher nach Budapest, und viele Hunderttausend Menschen wurden zu den Feierlichkeiten nach Budapest geschickt. Mehr als 75.000 Menschen haben sich bereits für das aktuelle päpstliche Ereignis angemeldet, und viele weitere Gruppen werden sich bilden.

Der AutorDaniela Sziklai

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.