Welt

Der Papst erklärt die Kinder Jacinta und Francisco zu Heiligen, "ein Beispiel für uns".

Omnes-2. Juni 2017-Lesezeit: 5 Minuten

Die Hirtenkinder Jacinta und Francisco sind bereits die ersten Nicht-Märtyrer und jüngsten Heiligen der Kirche. Papst Francisco erklärte sie in Fatima vor Tausenden von Pilgern zu einem Beispiel der Heiligkeit für die Welt.

-Ricardo Cardoso, Vila Viçosa (Évora, Portugal) und Enrique Calvo, Viseu (Portugal)

Am 12. und 13. Mai richtete die katholische Welt (und nicht nur sie) ihren Blick auf Fatima. Es war 100 Jahre her, dass die Heilige Jungfrau an diesem Ort eine neue Ära für das Leben der Kirche und der Welt eingeleitet hatte. Vor dem Hintergrund des Todes und der trüben Welt des Jahres 1917, "eine Frau heller als die Sonne (wie die Kinder zu sagen pflegten) gab dem Herzen der Menschheit neue Hoffnung. Und hundert Jahre später strömten Hunderttausende von Menschen, deren Herzen voller Glauben und Hoffnung waren, nach Fatima, um die "der" Frau, die immer noch heller ist als die Sonne und die uns alle mit ihrer mütterlichen Zärtlichkeit überflutet.

Diese Liebe, die vom Unbefleckten Herzen Mariens ausgeht, strahlt weiterhin in vielerlei Hinsicht auf die Welt aus. Deshalb hat Papst Franziskus nach einem strengen Verfahren und einem Wunder, das Francisco und Jacinta Marto zugeschrieben wird, diesen hundertsten Jahrestag gewählt, um die beiden Kinder heilig zu sprechen. Sie sind damit die jüngsten Nicht-Märtyrer-Heiligen der Kirche.

Bei dieser Heiligsprechung ist es zwar wichtig, das Wunder zu kennen und Gott für das Geschenk dieser Heiligsprechung zu danken, aber noch wichtiger ist es, das Zeugnis des Glaubens und des christlichen Lebens der beiden Hirtenkinder zu entdecken.

Mit der Heiligsprechung lädt uns die Kirche ein, seinem Beispiel der Einfachheit des Herzens, der Kasteiungen und Gebete der Wiedergutmachung und der Vertrautheit mit den Menschen zu folgen. "Verborgener Jesus im Tabernakel. Dafür zählen wir jetzt auf die Fürsprache des heiligen Franziskus und der heiligen Jacinta, die uns helfen, ihnen gleich zu werden.

Es ist auch wichtig zu sagen, dass die Heiligsprechung der beiden Kinder eine Ermutigung für uns ist, auf Schwester Lucia zu schauen, die bis vor einigen Jahren bei uns war und der so viele Gnaden zugeschrieben werden.

Der Papst, bewegt

Auch Papst Franziskus war ein Pilger unter Tausenden von Pilgerinnen und Pilgern. In der Tat war es der heilige Petrus, der als sein Nachfolger die Mutter besuchte, die der Herr seinen Jüngern am Kreuz gegeben hatte. Er wurde mit großer Zuneigung von den portugiesischen Behörden auf portugiesischem Boden empfangen, er wurde in Fatima mit großer Begeisterung von Tausenden von Menschen empfangen, und in tiefem Schweigen begegnete der Nachfolger des heiligen Petrus der Mutter Gottes, während das ganze Volk, das schweigend versammelt war, seine Augen auf die Begegnung mit diesen beiden Säulen unseres Glaubens richtete.

Am Abend verwandelte sich die Esplanade des Heiligtums in ein Lichtermeer, es wurde in vielen Sprachen gebetet, und alle verstanden sich, denn es ging um die Liebe zur Gottesmutter. In seiner Einfachheit sorgte Papst Franziskus dafür, dass die ganze Aufmerksamkeit der Gottesmutter galt und nicht seinem Besuch. Deshalb seine Zurückhaltung in den Gesten, seine Entschlossenheit, die Muttergottes anzuschauen und am Ende der Feier mit dem weißen Taschentuch einen emotionalen Abschied von der Muttergottes des Rosenkranzes von Fatima zu nehmen, indem er den traditionellen Gruß des portugiesischen Volkes singt: "O Fatima, leb wohl, jungfräuliche Mutter, leb wohl!

Wir haben eine Mutter!

Unabhängig von den Bedingungen, unter denen man sich in Fatima befindet, ist es so, dass man nie wieder weg will, denn, wie der Heilige Vater in seiner Predigt mit starker Stimme sagte: "Temos Mãe!" (Wir haben eine Mutter!). Deshalb ist der Moment des Abschieds von der Mutter immer schwer und emotional, voller Nostalgie und dem portugiesischen Gefühl von "saudade".

Man geht mit dem Körper, aber das Herz bleibt bei der Muttergottes und erhält von ihr die Fürsorge, die nur sie uns zu geben weiß. Ich möchte so kühn sein und alle nach Fatima einladen. Dieses Jahr kann nicht vergehen, ohne unsere himmlische Mutter im Heiligtum von Fatima zu besuchen. Und bei unserer Rückkehr, um die Gefühle der "saudade" mit dem Refrain des Hymnus, mit dem wir uns von der Heiligen Jungfrau Maria verabschieden: "Ein letztes Gebet, während ich dich verlasse, Mutter Gottes: Möge dieser unsterbliche Schrei immer in meiner Seele leben:
O Fatima, lebe wohl! Jungfrau Maria, lebe wohl!
. Möge dieser unsterbliche Schrei für immer in unseren Seelen leben, denn wir haben eine Mutter!

Drei Elemente der Botschaft

Die vergangenen Monate haben nach und nach die Tiefe, die Aktualität und die Dringlichkeit offenbart, all das zu kennen und daran teilzunehmen, was die Jungfrau Maria uns allen durch die Hirtenkinder von Fatima gesagt hat. Die kleinen Hirten waren die Adressaten einer großen Verkündigung, aber die Botschaft war nicht nur an sie und ihre Zeit gerichtet. Jeder von uns entdeckt zu seiner Zeit die Intensität des Evangeliums Jesu Christi wieder, der uns zur Umkehr und zur Teilnahme an seinem Reich ruft.

Ein Jahrhundert ist seit den Erscheinungen von Fatima vergangen, die mitten im Ersten Weltkrieg stattfanden, an dem Portugal mit vielen seiner Kinder beteiligt war, und vor der bolschewistischen Revolution in Russland. Diese Umstände sind nicht unabhängig vom Inhalt der Nachricht. Jetzt, inmitten des hundertjährigen Jubiläums dieser besonderen Offenbarungen, können wir uns fragen: Was bleibt von Marias Wünschen und Bitten?

Weihe gepaart mit Hingabe

Der Einfachheit halber sei daran erinnert, dass die Botschaft aus drei klaren Elementen besteht. Diese sind: jeden Tag den Rosenkranz zu beten, Wiedergutmachung für die Bekehrung der Sünder zu leisten und die Verehrung ihres Unbefleckten Herzens in der ganzen Welt zu verbreiten. Dieser letzte Punkt eignet sich gut, um den Glauben und das heilige Leben der Hirtenkinder, insbesondere das der heiligen Jacinta, bekannt zu machen. Es ist anzumerken, dass in den Worten der Muttergottes zwei Realitäten enthalten sind - die Hingabe und die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens -, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig bedingen.

Lucia sagt in ihren Erinnerungen, dass die Muttergottes bei der Erscheinung am 13. Juli den Hirten die Hölle zeigte und sie bat, Gott nicht länger zu beleidigen:

"Um die Seelen vor der Hölle zu retten, will Gott die Verehrung Meines Unbefleckten Herzens in der Welt etablieren. Wenn (die Menschen) tun, was ich euch sage, werden viele Seelen gerettet werden (...) und sie werden Frieden haben. Der Krieg (Erster Weltkrieg) wird enden. Aber wenn sie nicht aufhören, Gott zu beleidigen, wird mit der Herrschaft Pius XI. eine noch schlimmere beginnen (...) Wenn sie auf meine Bitten hören, wird sich Russland bekehren und sie werden Frieden haben; wenn nicht, wird es seine Irrtümer in der ganzen Welt verbreiten und Krieg und Verfolgungen in der Kirche fördern. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, mehrere Nationen werden vernichtet werden. Schließlich wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, es wird sich bekehren, und der Welt wird eine Zeit des Friedens zuteil werden.

Jacintas Zeugnis

Der jüngste der Seher hatte eine wahre Leidenschaft für das Unbefleckte Herz Mariens und bezeugte, dass unsere Mutter die Mittlerin der Gnaden und Miterlöserin ist. Nach der Erscheinung vom 13. Juli, bei der ihnen die Hölle gezeigt wurde, sagte Jacinta:

"Es tut mir so leid, dass ich nicht zur Kommunion gehen kann (Ich war nicht alt genug) als Wiedergutmachung für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden! Und er wiederholte oft: "Süßes Herz Mariens, sei meine Rettung!

Lucia sagt, dass Jacinta ", fügte er mit seiner natürlichen Einfachheit hinzu:

- Ich liebe das Unbefleckte Herz Mariens so sehr! Es ist das Herz unserer himmlischen Mutter! Du magst nicht oft sagen: Süßes Herz Mariens Unbeflecktes Herz Mariens, das gefällt mir so gut, so sehr!" Er gab sogar seiner Cousine Lucia Empfehlungen: "(...) Liebe Jesus, das Unbefleckte Herz Mariens und bringe viele Opfer für die Sünder!"

Oder dieses: "Ich bin fast bereit, in den Himmel zu kommen. Sie bleiben hier, um mitzuteilen, dass Gott die Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens in der Welt etablieren möchte. Wenn Sie das sagen müssen, brauchen Sie sich nicht zu verstecken! Sagen Sie allen, dass Gott Gnaden durch das Unbefleckte Herz Mariens gewährt und dass sie sie darum bitten sollen. 

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.