Aus dem Vatikan

Papst Franziskus: "Wir können nur in Freiheit lieben".

Heute traf sich der Papst mit den Gläubigen in der Aula Paul VI. zur üblichen Mittwochs-Generalaudienz. Die heutige Lesung stammt aus dem Buch Ecclesiasticus.

Paloma López Campos-7. Dezember 2022-Lesezeit: 2 Minuten
Anhörung 7. Dezember

Der Papst begrüßt die Prälaten während seiner Ankunft bei der Generalaudienz (CNS Photo / Paul Haring)

Im weiteren Verlauf der Katechese über die Unterscheidung sagte der Papst zunächst, dass "der Papst im Prozess der Unterscheidung Unterscheidungsvermögen Es ist wichtig, auch die Phase unmittelbar nach der getroffenen Entscheidung im Auge zu behalten".

Francis wies darauf hin, wie wichtig es ist, langsam zu analysieren, was nach einer Entscheidung passiert, um zu wissen, ob sie richtig war. In diesem Zusammenhang weist er darauf hin, dass "eines der charakteristischen Zeichen eines guten Geistes die Tatsache ist, dass er einen Frieden vermittelt, der lange anhält". Es ist ein Friede, der "Harmonie, Einheit, Leidenschaft und Eifer" bringt.

Anzeichen für eine gute Einsichtsfähigkeit

Der Papst weist darauf hin, dass "das geistliche Leben ein Kreislauf ist. Die Güte einer Entscheidung wirkt sich auf alle Bereiche unseres Lebens aus". In diesem Sinne können bestimmte Merkmale beobachtet werden, die darauf hindeuten, dass die Unterscheidung die richtige ist. Zunächst einmal ermutigt Franziskus uns, zu überlegen, "ob die Entscheidung als mögliches Zeichen einer Antwort auf die Liebe und Großzügigkeit, die der Herr für mich hat, gesehen wird. Sie entspringt nicht der Angst, der emotionalen Erpressung oder einer Verpflichtung".

"Ein weiteres wichtiges Element ist das Bewusstsein, an seinem eigenen Platz im Leben zu stehen. Aufgrund des zirkulären Charakters des geistlichen Lebens, auf den der Papst hingewiesen hat, bedeutet dies, dass "der Mensch erkennen kann, dass er gefunden hat, wonach er sucht, wenn sein Weg geordneter wird. Er stellt eine zunehmende Integration seiner vielfältigen Interessen fest. Er stellt eine korrekte Hierarchie der Wichtigkeit auf und es gelingt ihm, alles mit Leichtigkeit zu leben und die auftretenden Schwierigkeiten mit neuer Energie und geistiger Stärke zu bewältigen".

"Ein weiteres gutes Zeichen ist die Bestätigung, frei zu bleiben in Bezug auf das, was beschlossen wurde, bereit, es wieder in Frage zu stellen, auch angesichts möglicher Widersprüche zu verzichten und zu versuchen, in ihnen eine mögliche Lehre des Herrn zu finden".

Dennoch dürfen wir nicht an unseren eigenen Entscheidungen hängen, so der Papst, denn "Besitzdenken ist der Feind des Guten und tötet die Zuneigung". Wir können nur in Freiheit lieben".

Aus dieser Freiheit erwächst auch die Gottesfurcht, die Ehrfurcht vor dem Herrn, die, wie Franziskus betonte, "eine unabdingbare Voraussetzung für die Annahme des Geschenks der Weisheit" ist, denn die Gottesfurcht "vertreibt alle anderen Ängste" und macht uns frei. So sind wir darauf vorbereitet, in der Zeit der Entscheidungsfindung eine gute Entscheidung zu treffen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.