Aus dem Vatikan

Papst Franziskus: "Das Evangelium fordert uns heraus, den Individualismus zu überwinden".

In seinem Kommentar zum Tagesevangelium forderte der Heilige Vater die Gläubigen auf, die Forderungen der Vorschläge Jesu Christi zur Kenntnis zu nehmen.

Javier García-14. August 2022-Lesezeit: 2 Minuten

Foto: Die Teilnehmer am päpstlichen Angelus am Sonntag, 8. ©CNS photo/Vatican Media via Reuters

Sonntagsevangelium bringt die Worte Jesu, in denen er seinen Jüngern erklärt, dass er "gekommen ist, um Feuer auf die Erde zu bringen, und ich wünschte, sie würde schon brennen" (Lk 12,49). Der Heilige Vater fragte: "Von welchem Feuer spricht er, und was bedeuten diese Worte für uns heute? Wie wir wissen", so der Papst weiter, "ist Jesus gekommen, um der Welt das Evangelium zu bringen, d.h. die gute Nachricht von der Liebe Gottes zu jedem von uns. Deshalb sagt er uns, dass das Evangelium wie ein Feuer ist, weil es eine Botschaft ist, die, wenn sie in die Geschichte einbricht, die alten Gleichgewichte des Lebens wegbrennt, uns herausfordert, aus dem Individualismus herauszukommen, den Egoismus zu überwinden, aus der Sklaverei der Sünde und des Todes in das neue Leben des Auferstandenen überzugehen. Mit anderen Worten: Das Evangelium lässt die Dinge nicht so, wie sie sind, sondern fordert uns auf, uns zu verändern und verändert zu werden. lädt zur Konversion ein".

Das Feuer des Heiligen Geistes

Papst Franziskus betonte, dass das Evangelium keinen falschen Frieden bringt, sondern "genau wie das Feuer ist: Während es uns mit der Liebe Gottes wärmt, will es unseren Egoismus wegbrennen, die dunklen Seiten des Lebens erhellen, die falschen Götzen verzehren, die uns versklaven (...) Jesus ist vom Feuer der Liebe Gottes entflammt, und um es in der Welt brennen zu lassen, gibt er sich vor allem selbst hin, liebend bis zum Ende, sogar bis zum Tod und zum Tod am Kreuz (vgl. Phil 2,8). Er ist erfüllt vom Heiligen Geist, der wie Feuer ist und mit seinem Licht und seiner Kraft das barmherzige Antlitz Gottes offenbart und denen, die sich verloren wähnen, Hoffnung gibt, die Schranken der Ausgrenzung niederreißt, die Wunden an Leib und Seele heilt, eine auf äußere Praktiken reduzierte Religiosität erneuert.

Papst Franziskus forderte die Gläubigen auf, ihren Glauben zu stärken, "damit er nicht zu einer zweitrangigen Realität oder zu einem Mittel des individuellen Wohlbefindens wird, das uns dazu verleitet, den Herausforderungen des Lebens und des Engagements in der Kirche und in der Gesellschaft auszuweichen". Schließlich schlug der Pontifex einige Fragen zur Meditation vor: "Bin ich vom Evangelium begeistert, lese ich es oft, trage ich es mit mir? Versetzt mich der Glaube, den ich bekenne und zelebriere, in eine glückliche Ruhe oder entfacht er in mir das Feuer des Zeugnisses? Wir können uns auch als Kirche fragen: Brennen wir in unseren Gemeinschaften mit dem Feuer des Geistes, der Leidenschaft für das Gebet und die Nächstenliebe, der Freude am Glauben, oder lassen wir uns von Müdigkeit und Gewohnheiten herunterziehen, mit stumpfem Gesicht und Klage auf unseren Lippen?"

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.