Kultur

Das fromme Werk. Spanische Präsenz in Rom

Spanien ist seit dem 11. Jahrhundert institutionell in Rom präsent, und diese Präsenz hat seither nicht gefehlt; heute ist sie durch die so genannte Obra Pia vertreten.

Stefano Grossi Gondi-30. November 2022-Lesezeit: 3 Minuten
fromme Arbeit

Foto: Gebäude der Obra Pia in Rom.

Die Stadt Rom hat eine lange Tradition als Sitz von Institutionen, die europäische Länder vertreten. Im Laufe der Jahrhunderte war die Stadt des Papstes eine Welthauptstadt zwischen dem Politischen und dem Religiösen, ein wahrer Bezugspunkt für eine lange Reihe von Generationen; so kamen Institutionen hierher, die eine nationale Präsenz darstellten, die durch die damaligen Regierungen, meist monarchischer Natur, zum Ausdruck gebracht wurde.

Spanien ist seit dem 11. Jahrhundert institutionell in Rom präsent, und diese Präsenz hat seither nicht gefehlt; heute wird sie durch die so genannte Obra Pia Stabilimenti Spagnoli in Italien. So haben wir eine private Non-Profit-Organisation mit Sitz in Rom, die Initiativen zum Schutz und zur Erhaltung des sozialen, kulturellen und künstlerischen Erbes entwickelt. Es ist der spanischen Botschaft beim Heiligen Stuhl anvertraut und steht unter "diplomatischem Schutz".

Geschichte des frommen Werks

Sie entstand im 11. Jahrhundert zur Zeit der Opera Pia von Kastilien; sie gründete eine Jakobskirche neben dem Kolosseum, die zu Beginn des 14. Jahrhunderts (die Leitung war an die Opera Pia von Aragonien übergegangen) in den Lateran integriert wurde. Diese Kirche überlebte bis 1815, als sie abgerissen wurde. Diese Präsenz in Rom geht auf eine Reihe von testamentarischen Verfügungen und Stiftungsbeiträgen spanischer Bürger und Einrichtungen zurück, die aus religiösen, karitativen und sozialen Gründen an diesen Opere Pie teilnahmen. 

Im 15. Jahrhundert wurde im Zentrum der Stadt, auf der Piazza Navona, auf Initiative von Don Alfonso de Paradinas, Kanoniker der Kathedrale von Sevilla, die Kirche Unserer Lieben Frau vom Heiligsten Herzen errichtet, die er auf eigene Kosten vollständig umbauen ließ. Jahrhundertelang war sie das Aushängeschild der spanischen Präsenz in der Papststadt, bis sie 1818 von den Spaniern verlassen wurde, die sich in Santa María de Monserrat niederließen, der heutigen Nationalkirche Spaniens.

Struktur des Organs

Der Vorsitz, die rechtliche Vertretung und die Verwaltung der Opera Pia Stabilimenti Spagnoli In Italia obliegen dem spanischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, der unter dem Titel Gouverneur der Opera Pia handelt. 

Als kollegiales Regierungs- und Verwaltungsorgan gibt es einen Rat, der sich aus dem Gouverneur als Präsidenten, dem Ministerrat als Vizepräsidenten und fünf Mitgliedern zusammensetzt: dem Rektor der Nationalkirche von Santiago und Montserrat, dem Rektor von San Pietro in Montorio, zwei in Rom ansässigen Spaniern, die vom Rat auf Vorschlag des Gouverneurs ernannt werden, und einem Diplomaten der spanischen Botschaft beim Heiligen Stuhl, der als Sekretär fungiert. Alle Mitglieder müssen Spanier sein und ihr Amt ehrenamtlich und unentgeltlich ausüben.

Heutige Aktivitäten

Gegenwärtig ist die Obra Pía für die Unterstützung der Nationalkirche von Santiago und Montserrat, die damit verbundenen kirchlichen Aufgaben und die kulturellen Aktivitäten des ihr angeschlossenen Zentrums für kirchliche Studien zuständig. Sie ist auch für das Pantheon der Spanier auf dem Friedhof in Rom zuständig und sorgt für die Erfüllung der verschiedenen grundlegenden, religiösen, karitativen oder sozialen Zwecke der frommen Werke, die es hervorgebracht haben.

Gleichzeitig ist sie damit beauftragt, mögliche Hilfen für die religiöse Tätigkeit von San Pietro in Montorio zu prüfen. Diese Kirche steht auf einem Gelände, das im 15. Jahrhundert von König Ferdinand dem Katholiken erworben wurde und auf dem ein kleines Kloster, das traditionell dem Franziskanerorden anvertraut war, und die Kirche, die noch heute für Gottesdienste geöffnet ist, errichtet wurden. In einem der Kreuzgänge befindet sich der berühmte Tempel von Bramante, der als architektonisches Manifest des Renaissance-Klassizismus gilt.

Gesundheitspflege

Seit mehreren Jahrhunderten werden die religiösen Aktivitäten von Gesundheitsinitiativen flankiert, die sich zunächst an Menschen spanischer Nationalität richteten. Später entwickelte die Opera Pia ihre Initiativen in Rom, Palermo, Neapel, Assisi, Turin und Loreto weiter. Heute ist es dank der Unterstützung eines historischen Erbes in der Lage, durch die Arbeit der Kreuzschwestern von Rom, einer 1875 von der heiligen Angela vom Kreuz gegründeten Einrichtung, die Bedürfnisse vieler älterer Menschen und Familien in sozialer Not zu erfüllen.

Sie unterstützt auch religiöse Orden, die die Arbeit von Frauen in der Gesellschaft fördern, wie die Teresianerinnen von Palermo, eine 1911 von San Antonio Poveda gegründete Institution, und fördert verschiedene kulturelle Initiativen (Konzerte, Ausstellungen, Herausgabe von Zeitschriften usw.). .) und die Erhaltung des historischen Erbes durch die Entwicklung von Restaurierungsprojekten. Die Opera Pia arbeitet mit den Kleinen Schwestern der obdachlosen älteren Menschen beim Bau eines Gebäudes zusammen, das ein Wohnheim für 50 ältere Frauen und das Hauptzentrum des Ordens im Heiligen Stuhl beherbergen wird.

Hilfe für Familien in sozialen Notlagen

Wiederum durch die direkte Unterstützung der Schwestern der Gesellschaft vom Kreuz unterstützt Opera Pia die Bedürfnisse von 150 Familien in Rom, die sich in einer sozialen Notlage, in extremer Armut oder Krankheit befinden, und fördert verschiedene soziale Projekte für ältere und junge Menschen.

Der AutorStefano Grossi Gondi

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.