Spanien

Neue Kampagne zur Förderung des Themas Religion

Omnes-2. Mai 2018-Lesezeit: 3 Minuten

Die spanische Bischofskonferenz startet eine neue Kampagne zur Förderung des Themas Religion, die sich insbesondere an Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren richtet.

Text - José Ávila Martínez; Religionslehrer in Las Tablas-Valverde

Am 9. April hat die spanische Bischofskonferenz (CEE) die Kampagne Ich melde mich für Religion anZiel des Projekts ist es, junge Menschen im Alter von 12 bis 17 Jahren zu ermutigen, ihre Wahl des Schulfachs Religion für das Schuljahr 2018/19 zu hinterfragen.

Es liegt auf der Hand, dass in der Grundschule vor allem die Eltern darüber entscheiden, ob ihre Kinder das Fach Religion belegen oder nicht, während die Schüler der Sekundarstufe und des Abiturs diese Entscheidung in der Regel selbst treffen.

Der verwendete Slogan "Wenn Sie alles in Frage stellen, warum gehen Sie dann nicht zur Religion?"ist sehr attraktiv und ansprechend. Es hat keinen aufdringlichen Charakter, sondern hilft Jugendlichen, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen oder teilgenommen haben, auf freie und persönliche Weise nachzudenken.

Trotz der zahlreichen Kommunikationskanäle, die es heute gibt, erhält man nicht immer vollständige und wahrheitsgetreue Informationen, so dass der Empfänger angesichts der vielen Informationen, die oft unvollständig sind, denen es an Stringenz fehlt und die mehr oder weniger fragwürdige Meinungen und wenig Urteilsvermögen enthalten, wie ein Schiffbrüchiger erscheint. Eines der Ziele des Bildungswesens ist es nämlich, Menschen mit Urteilsvermögen auszubilden.

Die Kampagne enthält mehrere Sätze, die trotz ihrer Kürze eine große inhaltliche Tiefe aufweisen und die dazu dienen, zu begründen, warum ein Schüler Religion wählt: um die Kultur der anderen kennenzulernen und zu respektieren. Religion vermittelt Wissen über Geschichte, Kunst, Sitten und Gebräuche von Völkern und Zivilisationen, Kultur usw.

einen Raum für Dialog und Reflexion zu schaffen. Niemand bezweifelt, dass es in unserer Gesellschaft an einem Dialog mangelt, einem bereichernden Dialog, der es uns ermöglicht, die anderen zu verstehen, und der die Frucht der persönlichen Reflexion ist. zu wissen, um frei zu wählen. Diejenigen, die nicht oder nur teilweise Bescheid wissen, haben es sehr schwer, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Denn eine Erziehung mit Religion ist vollständig. Das Thema Religion befasst sich mit vielen Fragen, die für den Einzelnen von unmittelbarer Bedeutung sind.

Eine Klarstellung, die man sich vor Augen halten sollte, auch wenn einige Leute anscheinend entschlossen sind, die Verwirrung aufrechtzuerhalten, ist der Unterschied zwischen Religionsunterricht und Katechese. Das Fach Religion wird von Personen mit Universitätsabschluss gelehrt und das Wissen (kulturell, historisch, künstlerisch usw.) wird bewertet, während die Katechese die Vorbereitung auf den Empfang der Sakramente (Kommunion, Firmung, Ehe usw.) ist. In beiden Fällen ist die Teilnahme kostenlos, aber ein Mindestmaß an Glauben ist erforderlich, um an der Katechese teilzunehmen, da die Person ein Sakrament empfangen möchte, um ihr Leben in der Gnade zu stärken. Der katholische Religionsunterricht kann auch von Schülern anderer Religionen und Glaubensrichtungen oder von Schülern ohne jeglichen Glauben besucht werden.

Am Tag nach der Vorstellung dieser Kampagne hat das Verfassungsgericht die Bedeutung des Themas Religion bekräftigt. In seinem Urteil zum LOMCE und zur Religion vom 10. April 2018 heißt es u.a.: "Der Religion liegen menschliche oder humanistische Werte zugrunde, die mit denen übereinstimmen, die wir heute als konstitutionell bezeichnen. In diesem Sinne hat der STC vom 13. Februar 1981, auf den sich der STC 77/1985 beruft, zusammenfassend bekräftigt, dass die notwendige Neutralität der öffentlichen Bildungseinrichtungen die Organisation von freiem Nachhilfeunterricht nicht verhindert, um das Recht der Eltern zu ermöglichen, für ihre Kinder die religiöse und moralische Erziehung zu wählen, die ihren Überzeugungen entspricht. Und die von der LOMCE festgelegte Wahlfreiheit zwischen Religion und sozialen und staatsbürgerlichen Werten in allen Bildungsgängen entspricht diesem Grundsatz.".

Als Religionslehrer denke ich, dass diese Kampagne ein großer Erfolg ist, und ich gratuliere der EWG zu den Anstrengungen, die sie unternommen hat, um junge Menschen zu erreichen, damit sie wirklich die Hauptakteure des Themas Religion sind. Gleichzeitig ermutige ich meine rund 30.000 Kolleginnen und Kollegen im Religionsunterricht, diesen spannenden Bildungsauftrag, der das gleiche professionelle Niveau wie in den anderen Fächern erfordert, mit Begeisterung weiterzuführen.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.