Amerika

Matachines. Die Tänzerinnen der Jungfrau von Guadalupe

Das Fest der Jungfrau von Guadalupe ist in Mexiko eine traditionelle und kuriose Manifestation der Liebe und Verehrung der Jungfrau. Das sind die Matachines: Gruppen von Tänzern, die mit einzigartigen Kostümen und Instrumenten tanzend zum Wallfahrtsort kommen. 

Citlalli Sánchez und Pablo A. Zubieta-12. Dezember 2022-Lesezeit: 7 Minuten
Tyrannen

"Er ist Gott! ruft Don Felipe mit lauter und deutlicher Stimme, während er seinen mit buntem Papier verzierten Stock erhebt. Die Gruppe von Kindern, Frauen und Männern wiederholt die Parole mit der gleichen Kraft, trotz der Kälte, der Müdigkeit und des leichten Regens, der sich langsam bemerkbar macht. Sie sind bereit, ihre Reise zur Basilika von Guadalupe anzutreten, und es liegen noch einige Kilometer vor ihnen. 

"Es gibt diejenigen, die ihre Liebe zur Jungfrau mit ihren Liedern oder Gebeten zum Ausdruck bringen, und es gibt diejenigen unter uns, die es vorziehen, sie mit unserem Tanz zu ehren, wir geben unseren Körper und unseren Geist", sagt Irma, die vor 9 Jahren mit der Teilnahme an Felipes Gruppe begann, nachdem sie einen Herzinfarkt überlebt hatte. Auf diese Weise bedankt sie sich für ein weiteres Jahr ihres Lebens. Es handelt sich um die Matachines-Gruppe "Danzantes de María de Guadalupe", die vor mehr als 30 Jahren von Don Felipes Vater gegründet wurde, der selbst mit seinem Vater in einer ähnlichen Gruppe aktiv war. 

Es besteht kein Zweifel, dass die Tanztradition in der Familie liegt. 

Diese Geschichte wiederholt sich in ganz Mexiko, wo die von den vorspanischen Kulturen übernommene Tanztradition aufgrund des religiösen Synkretismus über die Jahrhunderte erhalten geblieben ist.

Die Matachines sind eine Gruppe von Tänzern mit einer sehr klar definierten Struktur und Funktion, deren Ziel es ist, tanzend zu dem Ort zu pilgern, an dem die Jungfrau von Guadalupe

Obwohl der Tanz, die Rhythmen - Schlagzeug, geigenartiger Bogen, rasselartige Guaje und in einigen Regionen Rohrflöten -, die Kleidung und die Lieder - ebenfalls je nach Region - ihren Ursprung in den Kriegstänzen haben, die vor oder nach der Schlacht aufgeführt wurden, beinhaltet die Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte sowohl den Prozess der Evangelisierung als auch die Akkulturationsprozesse, die jeder historischen Entwicklung innewohnen.

Narren oder Krieger?

Die kulturelle Vielfalt Mexikos spiegelt sich in der präkolumbianischen Zeit wider, in der jede ethnische Gruppe ihre eigene Art hatte, eine spirituelle Beziehung aufzubauen.

Diese Besonderheiten jedes vorspanischen Volkes waren Schlüsselelemente für die Evangelisierung Mexikos, denn den Kulturen, die den Tanz als Ritual kannten, gelang es, ihre traditionellen Rituale mit neuen Bedeutungen und Zielen zu verbinden: Sie waren keine Kriegstänze mehr, sondern wurden zu Ausdrucksformen der Liebe und Verehrung gegenüber Gott, der sie liebt, und seiner Mutter, Maria von Guadalupe, die ihre Schritte schützt.

Der Ursprung des Wortes "matachín" scheint aus einer in Mexiko beheimateten Sprache abzuleiten zu sein. Autoren wie Ángel Acuña, ein Forscher, der sich auf dieses Thema spezialisiert hat, weisen jedoch auf zwei mögliche Ursprünge hin: zum einen als Ableitung des spanischen "mata moros", zum anderen aus dem italienischen "mattaccino" oder, wie es heute heißt, "matazin": ein in lächerliche Farben gekleideter Mann, der mit einer Maske alte Kriegstänze parodiert.

Tanzendes Gebet

Nach dreimaligem Rufen "Er ist Gott! Philip fragt nun "Wer ist sie? und die Gruppe von Schlägern antwortet "Die Jungfrau Maria!". 

Entlang der Straße, auf der sich am Vorabend des 12. Dezember mehr als 20 Tanzgruppen versammeln, sind diese Slogans in verschiedenen Variationen zu hören: einige begleitet vom Namen der Gruppe, andere eher als melodischer Gesang denn als Kampfschrei, einige eher als Beginn eines kurzen Gebets vor Beginn der Pilgerfahrt, aber alle als Ausdruck des Glaubens der Guadalupaner.

Obwohl die Matachines im ganzen Land Tradition haben, zeichnet sich der Norden Mexikos dadurch aus, dass er sowohl die Funktionen als auch die "cuadros" - wie die Choreographien genannt werden - und die Musik in einer Weise beibehält, die näher an den Ursprüngen aus dem 17. 

Auch im Gegensatz zu anderen Varianten wie der matlachinesin der Mitte des Landes, oder die MuschelnDie Matachines bereiten sich das ganze Jahr über vor, konzentrieren sich aber auf die Verehrung der Jungfrau von Guadalupe, und nur am 12. Dezember und an den vorangegangenen Tagen führen sie ihren Akt des Betens beim Tanzen aus.

Tänzer Gottes

Fernando Valle, Pfarrvikar der Kathedrale in Ciudad Juárez, Chihuahua, und Kaplan der Matachines, erklärt, dass er von klein auf in seiner Heimatstadt Guadalajara die Wallfahrten, bei denen traditionelle Tänze aufgeführt wurden, hautnah miterlebt hat. Mit der Zeit wurde er auf dem Weg Gottes geformt, und als Priester in Ciudad Juárez fand er in den Matachines die Art und Weise, in der seine Gemeindemitglieder eine tiefere Hingabe zeigten. "Sie identifizieren sich mit der Kirche, indem sie tanzen... aber dieser Tanz sollte sie weiter bringen, ihr eigener Name sagt ihnen, dass sie Tänzer Gottes sind, man sollte zu Gott tanzen oder sein Gebet tanzend verrichten... von dort aus habe ich sie mit dieser Dynamik mitgenommen, und bis heute habe ich sie in diese Richtung geführt".

Als Irma sich 2013 von ihrem Herzinfarkt erholte, besuchte sie als Erstes die Basilika von Guadalupe in Mexiko-Stadt. Sie reiste mit der nötigen Vorsicht von ihrer Stadt zum Heiligtum und erzählt, wie sie am ganzen Körper das Gefühl der Freude über die neue Chance und den Schutz durch Maria von Guadalupe spürte, die sie nach eigenen Angaben während des gesamten Genesungsprozesses bei sich hatte und der sie sich während der Operation am offenen Herzen anvertraute.

Außerhalb der Basilika gab es mehrere Gruppen von Tänzern, den so genannten "Concheros", die sich dadurch auszeichnen, dass sie sich eine Reihe von "Conchas" oder Gegenständen, die beim Tanzen Geräusche machen, an die Knöchel und Waden binden, und dort kam ihr der Gedanke, dass sie sich nicht nur als Christin engagieren, sondern ihren Glauben auch auf andere Weise bekunden wollte.

Als er in seine Heimatstadt zurückkehrte, suchte er nach einer Gruppe von Tänzern und traf Don Felipe, den er um die Erlaubnis bat, mitmachen zu dürfen, und mit dem er sich verpflichten musste, mit der gleichen Hingabe mitzumachen, die für ein Gebet erforderlich ist. Die Danzantes de María de Guadalupe sind zu ihrer Familie geworden, und im Laufe der letzten 9 Jahre hat sie ihre Aufgaben ausgeweitet, da sie nicht nur tanzt, sondern auch an der Ausarbeitung der Kostüme mitwirkt, sich an der Organisation der Mitglieder für die Proben beteiligt und versucht, sich darauf vorzubereiten, in jedem erforderlichen Moment als Kapitänin zur Verfügung zu stehen.. "Ich tue es, weil sie (die Jungfrau von Guadalupe) mich an der Hand genommen und nie wieder losgelassen hat, deshalb bin ich hier, das Mindeste, was ich tun kann, ist, der Welt das Zeugnis ihrer Liebe zu zeigen und dass sie uns nie verlässt... Ich kann nicht singen, ich habe nicht gelernt, den Rosenkranz zu beten, ich war immer sehr glücklich, zu tanzen, mich zu bewegen... und ich habe im Tanz der Matachines eine Möglichkeit gefunden, Dank zu sagen.... Der heilige Augustinus sagte, dass derjenige, der singt, doppelt betet, und das stimmt, und ich glaube, dass wir, die wir tanzen, drei- oder viermal beten, denn wir geben unseren Körper hin".

Monatelange Vorbereitung

Die Vorbereitungen für die Pilgerreisen beginnen Monate im Voraus. In einigen Städten ist es üblich, dass die Gruppen bereits im Juli oder August auf Plätzen oder in öffentlichen Parks proben. 

Jede Matachinagruppe hat unterschiedliche Rituale, aber im Allgemeinen beten die Tänzerinnen und Tänzer vor Beginn des Tanzes zur Jungfrau von Guadalupe und bitten um eine gute Durchführung des Tanzes, um das Geld für die Kostüme und um eine gute Gesundheit und Kondition aller Teilnehmer, damit sie den 12. Dezember ohne Probleme erreichen können. 

In den vorangegangenen Monaten werden nicht nur die vorzustellenden Tische geübt, sondern auch die Aufgaben der einzelnen Personen organisiert: Der Kapitän oder Organisator, der die gesamte Gruppe leitet und die Aufgaben und Tätigkeiten der einzelnen Personen festlegt, ist in der Regel die älteste Person und fast immer derjenige, der die Gruppe gegründet hat.

Es werden auch "Monarchen" oder Regisseure ernannt, die die Tänzer anleiten und die Schritte, die Richtung, die Choreographie und die Slogans, Gebete und Gesänge, die während der Pilgerfahrt vorgetragen werden, festlegen. 

Um ein Direktor zu werden oder monarcoDas erfordert natürlich Übung, aber auch Engagement, wie Don Felipe erwähnt hat. Es geht nicht darum, gut zu tanzen, sondern darum, es mit Hingabe zu tun. 

Es gibt auch die Figur des "alten Mannes", der in einigen Regionen auch "der Teufel" ist. Im Gegensatz zu den übrigen Tänzern trägt er ein anderes Kostüm, das sich durch die Verwendung einer Maske der angegebenen Figur auszeichnet, und folgt nicht den Schritten des Gemäldes, sondern benutzt eine Peitsche oder ein Seil, um die Zuschauer zu verscheuchen, und interagiert mit ihnen als Spiel. In der Symbolik bringen die Tänzerinnen und Tänzer diesen "Teufel" zu Gott, sie wollen ihn auf den richtigen Weg führen, obwohl einige andere Gruppen erwähnen, dass es die Darstellung ist, wie das Böse immer präsent sein kann, aber die Matachines haben genug Hingabe, um sich nicht in Versuchung führen zu lassen und ihre Reise zu beenden, bis sie Gott erreichen.

Auf dem Weg zum Fest der Jungfrau von Guadalupe organisieren die Tänzerinnen und Tänzer Spendenaktionen, um Geld für Kostüme, Kopfbedeckungen, Schuhe, Instrumente, Schmuck und Lebensmittel zu sammeln, und zwar nicht nur für die Tänzerinnen und Tänzer, sondern auch für die Familien und Freunde, die die Matachines auf den Pilgerreisen begleiten, die sie medizinisch versorgen, die Kleidung reparieren und ihnen Gesellschaft leisten, damit keine Zuschauer oder gar Autos den Weg beeinträchtigen.

Ein Kleiderschrank voller Bedeutung

Die Kostüme variieren, da jeder Teil des Landes seine eigenen charakteristischen Elemente hat, d.h. es gibt Tänzerinnen und Tänzer, die Federn oder hohe Kopfbedeckungen aus glänzenden Perlen und Bändern tragen, oder auch nur Hüte und Schals. Allerdings ist die "nahuillas"sind das traditionelle Element, das fast überall in Mexiko zu finden ist. Es besteht aus zwei langen, rechteckigen Stoffbahnen, die in der Taille gebunden werden und die Beine vorne und hinten, unterhalb der nahuilla Es werden Jeanshosen verwendet, oder was immer verfügbar ist. Diese nahuillas Sie sind mit Schilfrohr, Perlen und Bändern verziert und sollen beim Tanzen zum Klingen gebracht werden; sie fungieren als weiteres Instrument, das die Rasseln, Geigen und Trommeln, die den Tanz begleiten, ergänzt.

Martha García, verantwortlich für die Kostüme der Matachines in Ciudad Juárez, Chihuahua, erklärt, dass jedes Element auch eine Bedeutung hat, da das Kostüm aus 5 Teilen besteht: "Der Kopf, die Mitte, die Füße und die beiden Arme des Heiligen Kreuzes, was der Handauflegung entspricht, mit fünf Kerzen".. Auf der Brust oder dem Rücken tragen die Gruppen ihr Wappen, das aus dem Bild der Jungfrau von Guadalupe bestehen kann, zusammen mit dem Namen der Gruppe.

Das Schuhwerk ist variabel, obwohl traditionell die ".huaraches"Ledersandalen, die in Mexiko verwendet werden. Aufgrund der geografischen und klimatischen Bedingungen sind die Tänzer dazu übergegangen, Schuhe, Sportschuhe oder sogar speziell für diesen Zweck angefertigte Schuhe zu tragen.

Am Vorabend des 12. Dezember ist es üblich, dass sich die Gruppen am Nachmittag treffen, um gemeinsam zu essen und vor der Pilgerfahrt zu beten. Normalerweise werden ein oder zwei Rosenkränze gebetet, um für die Gesundheit und Sicherheit der Tänzer und ihrer Begleiter während ihrer Reise zu beten. Am Ausgangspunkt treffen sich alle Matachines an dem Ort, an dem sie einen Teil des Weges zur Basilika von Guadalupe in ihrer Stadt oder zu dem Tempel der Jungfrau Maria, den sie als ihren eigenen betrachten, zurücklegen werden. Die Matachinen sind so organisiert, dass ein Hauptmann mit dem Banner der Jungfrau an der Spitze steht und die übrigen Teilnehmer in zwei Reihen, wobei die vorderen die Monarchen sind. Sie alle tragen Trommeln, Bögen und Rasseln, und es sind die Monarchen, die den Rhythmus des Tanzes bestimmen.

Es gibt kein Alter oder Geschlecht, um ein Matachín zu sein. Die Gruppen reichen von Kindern im Alter von 8 Jahren bis hin zu älteren Erwachsenen - in der Regel der Kapitän oder die Kapitänin - bis hin zu 90-Jährigen und mehr. Wie Don Felipe sagt: "So wie es kein Alter gibt, um zu beten, kein Alter, um Gott zu kennen, kein Alter, um Ihm zu dienen, hat ein Kind das wertvollste Gebet und ein alter Mann das aufrichtigste Gebet... so gibt es auch kein Alter, um ein Matachín zu sein, solange der Körper durchhält... Mein Vater tanzte und war 40 Jahre lang Kapitän, er starb fast beim Tanzen, und so tanze ich auch weiter, solange der Körper durchhält.".

Der AutorCitlalli Sánchez und Pablo A. Zubieta

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.