Amerika

Chile und Peru: Papst verteidigt Frauen und indigene Völker

Omnes-2. Februar 2018-Lesezeit: 4 Minuten

Nach seiner sechsten Reise als Papst auf den amerikanischen Kontinent ist der Heilige Vater bewegt von der Spontaneität der Chilenen und dem Glauben der Peruaner zurückgekehrt. Im Flugzeug beschrieb er die "Lügenmärchen". dass sein Besuch in Chile eine "ein Misserfolg", wie ihm ein Journalist sagte, und ermutigte junge Menschen, sich mit Jesus zu verbinden.

TEXT - Rafael Miner und Fernando Serrano

Zu Beginn der Generalaudienz am 24. Januar in Rom fasste Papst Franziskus seine Eindrücke nach seinem intensiven Besuch auf dem lateinamerikanischen Kontinent zusammen: "Ich bin vor zwei Tagen von meiner apostolischen Reise nach Chile und Peru zurückgekehrt. Applaus für Chile und Peru! Zwei gute, gute Menschen... Ich danke dem Herrn, dass alles gut gegangen ist: Ich konnte das Volk Gottes auf der Straße in diesen Ländern treffen - auch diejenigen, die nicht auf der Straße sind (und) ein bisschen im Stillstand sind..., aber es sind gute Menschen - und die soziale Entwicklung dieser Länder fördern".

Der Ton der Anhörung war wie üblich gedämpft. Aber auf dem Rückflug von Peru war die Reise noch in vollem Gange. Der Papst und die Journalisten saßen nach einem weiteren anstrengenden Tag bereits seit Stunden im Flugzeug, und eine chilenische Journalistin bezeichnete den Besuch in ihrem Land auf der Pressekonferenz als einen "ganz besonderen Tag". "ein Misserfolg". Die wortwörtliche Antwort des Papstes auf dem Flug war diese: "Und die andere Sache mit Chile ist ein Märchen, oder? Ich kam glücklich aus Chile zurück, ich hatte nicht so viele Leute auf der Straße erwartet. Und das, obwohl wir keinen Eintritt bezahlt haben. Mit anderen Worten: Diese Menschen wurden nicht bezahlt oder mit dem Bus befördert. Die Spontaneität des chilenischen Ausdrucks war sehr stark. Sogar in Iquique, von dem ich dachte, dass es eine sehr kleine Sache sein würde, weil Iquique eine Wüste ist, hat man gesehen, wie die Menschen dort sind".

Im Flugzeug stehend, erläuterte Papst Franziskus seine Antwort. Er wollte eine mögliche Fake NewsDer Bericht enthielt auch eine fehlerhafte oder falsche Nachricht, die verbreitet werden könnte, und erweiterte seinen eigenen Eindruck von dem Besuch: "Im Süden ist es dasselbe. Und in Santiago sprachen die Straßen von Santiago für sich selbst. Meiner Meinung nach ist es die Aufgabe des Reporters, sich mit den konkreten Fakten zu befassen. Hier gab es dies, hier gab es dies und dies. Und ich weiß nicht, woher der Gedanke an ein geteiltes Volk kommt, ich höre ihn zum ersten Mal. Vielleicht ist es der Fall Barros, der ihn hervorgebracht hat, aber es könnte auch daran liegen, dass er in seiner eigenen Realität angesiedelt ist. Aber ich hatte den Eindruck, dass das, was in Chile passiert ist, sehr erfreulich und sehr stark war".

Aufruf zum Gebet für den Frieden

Um den Dialog besser zu verstehen, kann es nützlich sein, die Informationen mit den Worten des Papstes vom 24. Januar zu ergänzen, die einen evangelischen Ansatz bieten. Dort verwies der Heilige Vater auf die Tatsache, dass seine Ankunft in Chile "gingen verschiedene Protestkundgebungen voraus. Und das machte das Motto meines Besuchs noch aktueller und lebendiger: "Meinen Frieden gebe ich euch". Dies sind die Worte Jesu an die Jünger, die wir in jeder Messe wiederholen: das Geschenk des Friedens, das nur der tote und auferstandene Jesus denen geben kann, die sich ihm anvertrauen.

Der Papst bezog sich auf den Abschnitt aus dem Evangelium: "Nicht nur jeder Einzelne von uns braucht Frieden, sondern auch die Welt, heute, in diesem zerrissenen Weltkrieg... Bitte, lasst uns für den Frieden beten!

Symptomatisch ist in diesem Zusammenhang die Anekdote, die der ehemalige Präsident Ricardo Lagos in Santiago erzählte. Lagos in Santiago. Beim Verlassen eines Treffens mit Professoren der Katholischen Universität begannen die Journalisten, den ehemaligen Präsidenten, einen Sozialisten und Nicht-Katholiken, zu kontroversen Themen zu befragen. Seine nicht wörtliche Antwort lautete: "Wer bin ich, dass ich dem Papst sagen kann, was er tun oder sagen soll? Als sie immer wieder in dieselbe Richtung fragten, antwortete er: "Wir sollten uns nicht auf Nebensächlichkeiten konzentrieren, sondern darüber nachdenken, was der Papst uns gesagt hat.

Sowohl bei der ersten Eucharistiefeier in Santiago de Chile als auch bei den beiden anderen Messen im Norden und im Süden des Landes rief der Papst zum Frieden auf. In Araucanía, im Land der Mapuche-Indianer, rief er zum Frieden auf "Harmonie der Verschiedenheiten". mit "Ablehnung jeglicher Gewalt". Und im Norden, in Iquique, segnete er die Glaubensbekundungen der Menschen aus der Region und der vielen Migranten, wie Bischof Guillermo Vera auf diesen Seiten berichtet.

Ein gläubiges Volk

Es gab keine nennenswerten Versuche, die Tagesordnung für den Besuch des Papstes in Peru festzulegen. Zumindest sind sie nicht ans Licht gekommen. Der Nachfolger von Petrus war wirklich bewegt, wie er mehrmals sagte, sowohl im Flugzeug als auch bei der Generalaudienz. Was er von der Reise nach Peru mitgenommen habe, wurde er gefragt. "Ich nehme den Eindruck eines gläubigen Volkes mit, eines Volkes, das viele Schwierigkeiten durchlebt und in der Vergangenheit durchlebt hat, nicht wahr? Aber ein Glaube, der mich beeindruckt, nicht nur der Glaube in Trujillo, wo die Volksfrömmigkeit sehr reich und sehr stark ist, sondern der Glaube auf der Straße. Haben Sie gesehen, wie es auf den Straßen zuging? Und natürlich nicht nur in Lima, sondern auch in Trujillo und in Puerto Maldonado, wo ich die Zeremonie an einem Ort wie diesem abhalten wollte, und es war ein voller Platz, und als ich von einem Ort zum anderen ging, auch. Mit anderen Worten, ein Volk, das seine Freude und seinen Glauben zum Ausdruck bringen wollte, oder?

In Lima wurde schließlich ausdrücklich und großzügig auf die Heiligen Bezug genommen: "Ihr seid ein 'ensantada'-Land. Ihr seid das lateinamerikanische Volk mit den meisten Heiligen, und zwar mit den höchsten Heiligen, nicht wahr? Toribio, Rosa, Martín, Juan. Auf höchstem Niveau. Ich glaube, ihr Glaube ist sehr tief in ihnen verwurzelt. Ich nehme aus Peru einen Eindruck der Freude, des Glaubens, der Hoffnung, des Wiederaufstehens und vor allem der vielen Kinder mit. Mit anderen Worten, ich habe wieder das Bild gesehen, das ich auf den Philippinen und in Kolumbien gesehen habe: die Väter und Mütter, die an mir vorbeigegangen sind, haben die Kinder hochgehoben, und das bedeutet 'Zukunft', das bedeutet 'Hoffnung', denn niemand bringt Kinder ohne Hoffnung auf die Welt".

Im Flugzeug mit den Medien entschuldigte sich der Papst erneut bei den Opfern sexuellen Missbrauchs, weil er in Chile den Begriff "sexueller Missbrauch" verwendet hatte. "Beweise" wenn er sich auf Bischof Barros bezieht, wenn er sagen wollte, dass "Es gab keine Beweise". dass er Missstände vertuscht hat, weil er "Die Vertuschung von Missbrauch ist Missbrauch. Am besten ist es, wenn jeder, der dies glaubt, schnell Beweise vorlegt, wenn er wirklich davon überzeugt ist, dass es so ist. Mein Herz ist offen, um sie zu empfangen.

Schließlich erzählte er "Etwas, das mich sehr bewegt hat: das Frauengefängnis". die er in Santiago de Chile besuchte. "Ich war mit dem Herzen dabei... Ich bin immer sehr empfindlich gegenüber Gefängnissen und Inhaftierten, und ich frage mich immer, warum sie und nicht ich. Und um diese Frauen zu sehen. Die Kreativität dieser Frauen zu sehen, ihre Fähigkeit, ihr Leben zu ändern und sich mit der Kraft des Evangeliums wieder in die Gesellschaft zu integrieren..... Einer von euch sagte zu mir: "Ich habe die Freude des Evangeliums gesehen". Ich war sehr bewegt. Ich war wirklich sehr bewegt von diesem Treffen. Das war eines der schönsten Erlebnisse der Reise. 

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.