Aus dem Vatikan

"Ad charisma tuendum" konkretisiert die Gestalt der Prälatur des Opus Dei

Der Heilige Stuhl hat das Apostolische Schreiben in Form des Motu Proprio Ad charisma tuendum von Papst Franziskus veröffentlicht, das einige Artikel des Apostolische Konstitution Ut sitmit dem Johannes Paul II. das Opus Dei als Personalprälatur errichtet hat.

Maria José Atienza-22. Juli 2022-Lesezeit: 3 Minuten
Opus Dei

Papst Franziskus mit Bischof Ocáriz bei seiner letzten Audienz ©Opus Dei

Übersetzung des Artikels ins Englische

Der Heilige Stuhl hat das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus in Form eines Motu Proprio veröffentlicht. Ad charisma tuendum. Dieses Motu proprio ändert einige Artikel der Apostolischen Konstitution Ut sit vom 28. November 1982, mit der Johannes Paul II. das Opus Dei als Personalprälatur errichtet hat.

Das 1928 von dem Priester Josefmaria Escrivá gegründete Opus Dei ist derzeit die einzige Personalprälatur in der katholischen Kirche. Mit der Veröffentlichung der Apostolischen Konstitution Praedicate Evangelium über die römische Kurie wurde das Opus Dei dem Dikasterium für den Klerus unterstellt und nicht wie bisher dem Dikasterium für die Bischöfe. 

Der Prälat des Opus Dei, Bischof Fernando Ocáriz, hat eine kurze Notiz zu diesem Motu Proprio veröffentlicht, in der er betont, dass das Opus Dei die neue Verordnung "kindlich akzeptiert". 

Vertiefung des Charismas des Werkes

Darin unterstreicht der Prälat des Opus Dei das Interesse des Papstes an der Pflege "des Charismas des Opus Dei", denn er wünscht, wie Johannes Paul II. in der Konstitution Ut sit zum Ausdruck gebracht hat, "dass es immer ein geeignetes und wirksames Instrument der Heilsmission sein möge, die die Kirche für das Leben der Welt ausübt".

Aus diesem Grund ermutigt Bischof Ocáriz die Gläubigen der Prälatur, "den Geist zu vertiefen, den der Herr unserem Gründer eingeflößt hat, und ihn mit vielen Menschen in der Familie, am Arbeitsplatz und im sozialen Umfeld zu teilen", was darin besteht, "den Ruf zur Heiligkeit in der Welt zu verbreiten, durch die Heiligung der Arbeit und der familiären und sozialen Berufe".

Die Medien des Heiligen Stuhls unterstrichen bei der Vorstellung des Dokuments auch das Ziel, das Charisma des Opus Dei zu schützen und die Evangelisierungsarbeit seiner Mitglieder in der Welt zu fördern. Das Opus Dei hat seinerseits in seiner Publikationu Website eine Erläuterung des neuen Dokuments in Form von zehn Fragen und Antworten..

Änderungen der Apostolischen Verfassung Ut sit

Konkret sieht das neue Motu Proprio zum Beispiel die Änderung des Textes von Artikel 5 der Apostolischen Konstitution Ut sit vor, der nun durch folgenden Text ersetzt wird: "In Übereinstimmung mit Art. 117 der Apostolischen Konstitution Ut sit sieht das neue Motu Proprio einen neuen Text für die Apostolische Konstitution Ut sit vor. Apostolische Konstitution Praedicate EvangeliumDie Prälatur untersteht dem Dikasterium für den Klerus, das je nach Angelegenheit die entsprechenden Fragen mit den anderen Dikasterien der Römischen Kurie beurteilt. Das Dikasterium für den Klerus wird bei der Behandlung der verschiedenen Fragen die Zuständigkeiten der anderen Dikasterien durch entsprechende Konsultationen oder die Übermittlung von Dossiers in Anspruch nehmen". In diesem Sinne werden "alle bei der Bischofskongregation anhängigen Angelegenheiten, die die Prälatur Opus Dei betreffen, weiterhin vom Dikasterium für den Klerus behandelt und entschieden".

Sie ändert auch die Häufigkeit, mit der das Opus Dei von nun an einen Bericht über die Situation der Prälatur und die Entwicklung ihrer apostolischen Arbeit vorlegen muss, und zwar jährlich und nicht mehr wie in der Konstitution Ut sit festgelegt alle fünf Jahre. 

Im Motu Proprio heißt es weiter, dass aufgrund dieser Änderungen "die Statuten der Prälatur des Opus Dei auf Vorschlag der Prälatur selbst in geeigneter Weise angepasst werden, um von den zuständigen Gremien des Apostolischen Stuhls genehmigt zu werden".

Der Prälat wird nicht Bischof werden

Was die Figur des Prälaten des Opus Dei betrifft, Ad charisma tuendum besagt, dass der Prälat keine bischöflichen Weihen empfangen darf.

Eine Entscheidung "zur Stärkung der Überzeugung, dass eine mehr auf Charisma als auf hierarchischer Autorität basierende Regierungsform zum Schutz der besonderen Gabe des Geistes notwendig ist". 

Dem Prälaten des Opus Dei wird dagegen aufgrund seines Amtes die Führung des Titels eines überzähligen Apostolischen Prothonotars mit dem Titel Hochwürden zugestanden, und er kann daher die diesem Titel entsprechenden Insignien verwenden.

In diesem Zusammenhang wollte Bischof Fernando Ocáriz daran erinnern, dass "die Bischofsweihe des Prälaten für die Leitung des Opus Dei nicht notwendig war und ist". Tatsächlich war der heilige Josefmaria Escrivá, der Gründer des Opus Dei, kein Bischof, und sein erster Nachfolger, der selige Álvaro del Portillo, wurde 1991, drei Jahre vor seinem Tod, zum Bischof geweiht. Später wurde Prälat Bischof Javier Echevarría im Jahr 1995 geweiht, kurz nachdem er die Leitung des Werkes übernommen hatte. 

In diesem Sinne ermutigte Bischof Ocáriz die Wiederbelebung des familiären Geistes des Opus Dei, indem er darauf hinwies, dass "der Wunsch des Papstes, die charismatische Dimension des Werkes zu betonen, uns jetzt einlädt, die familiäre Atmosphäre der Zuneigung und des Vertrauens zu stärken: der Prälat muss ein Führer, aber vor allem ein Vater sein".

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.