Bücher

Msgr. CamisascaGiussani war ein Genie des Glaubens und der Menschlichkeit".

"Giussani war nicht nur ein Genie des Glaubens und des Menschlichen, sondern auch ein Genie der Kirche", sagte Monsignore Massimo Camisasca, emeritierter Bischof von Reggio Emilia, bei der Vorstellung seiner Biographie über Pater Luigi Giussani, den Gründer von Communione e Liberazione, in Madrid. Bischof Camisasca betonte gegenüber Omnes, dass Pater Giussani uns geholfen habe, "die Spur, das Zeichen des Göttlichen im Genius des Menschen zu sehen".

Francisco Otamendi-15. Dezember 2022-Lesezeit: 5 Minuten
Camisasca

Bischof Camisasca bei der Präsentation des Buches (Mercedes Laviña)

Giussani, der in den 1960er Jahren in Italien die Bewegung "Communione e Liberazione" (CL) gründete, starb am 22. Februar 2005 in Mailand, nachdem er ein "essenzielles" Christentum gelebt - wie Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus Jahrzehnte später betonen sollten, wie sein Biograf hervorhob - und die Bewegung in rund 90 Ländern auf fünf Kontinenten verbreitet hatte.

Am 15. Oktober, dem 100. Jahrestag seiner Geburt im Jahr 1922, füllten Tausende von CL-Mitgliedern den Petersplatz für ein Treffen mit Papst Franziskus. Der Heilige Vater drückte unter anderem seine "persönliche Dankbarkeit für das Gute, das er mir getan hat, Giussanis Bücher, als ich ein junger Priester war; und ich tue es auch als Universalpfarrer für alles, was er wusste, wie man zum Wohl der Kirche überall sät und ausstrahlt...".

Am vergangenen Wochenende hat Monsignore Massimo Camisasca das Charisma des Gründers bei der Vorstellung der spanischen Ausgabe seines Buches mit dem Titel "Pater Giussani. Seine Erfahrung von Mensch und Gott".in einer Veranstaltung unter der Moderation von Manuel Oriol, Direktor von Ausgaben EncounterDer Historiker Ignacio Uría nahm ebenfalls teil.

Umschlag des von Massimo Camisasca geschriebenen Buches

Wie er in diesem Interview mit Omnes erklärt, lernte Bischof Camisasca 1960, als er 14 Jahre alt war, den Diener Gottes Luigi Giussani kennen und war die nächsten 45 Jahre seines Lebens an dessen Seite. Er ist daher ein besonders kompetenter Biograph, um über das Leben und das Denken des Gründers der Kommunion und Befreiungüber die er vor einigen Monaten in Omnes gesprochen hat. Davide ProsperiPräsident ad interim von Communion and Liberation.

Bevor er seine Antworten gibt, greifen wir einen Gedanken auf, den Monsignore Camisasca während der Präsentation geäußert hat: "Giussani war nicht nur ein Genie des Glaubens und des Menschen, sondern auch ein Genie der Kirche. Er führte diejenigen, die ihm folgten, dazu, sich mit der Methode der Offenbarung Gottes in der Welt zu identifizieren: Gott wendet sich an einige, um zu allen zu sprechen, er beginnt mit einem kleinen Samen, einer kleinen Herde, aber er will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Für Giussani war die Erfahrung der Erwählung, die im Mittelpunkt seiner Erziehungsmethode stand, niemals die Bestätigung einer Abgeschlossenheit, sondern das affektive Zentrum einer ökumenischen Offenheit.

Wann kam Ihnen der Gedanke, diese Biografie über Pater Guissani zu schreiben? Konnten Sie ihn treffen und kennen lernen? Was waren Ihre ersten Eindrücke, als Sie ihn trafen? Waren Sie bereits Priester und Bischof oder noch Laie?

- Ich lernte Pater Giussani kennen, als ich vierzehn Jahre alt war, im Jahr 1960. Giussani, der fünfzehn Jahre zuvor zum Priester geweiht worden war und den Theologieunterricht am Seminar aufgegeben hatte, begann, Religion zu unterrichten, um mit jungen Menschen in Kontakt zu sein und die Wiedergeburt des christlichen Glaubens in ihren Herzen zu fördern.

Die nächsten fünfundvierzig Jahre seines Lebens war ich an der Seite von Pater Giussani. Natürlich auf unterschiedliche Weise: zunächst als Student, dann als Verantwortlicher für die Entstehung der Bewegung, die ihre ersten Schritte machte; später als Priester, verantwortlich für die Beziehungen mit dem Heiligen Stuhl und insbesondere mit Johannes Paul II. in Rom; schließlich, auf seinen Wunsch hin, als Gründer der Priesterbruderschaft der Missionare vom hl.

Als Pater Giussani starb, dachte ich sofort daran, eine Synthese seiner Gedanken in einem kleinen Buch zusammenzustellen. So entstand dieser Text, in dem ich in chronologischer Reihenfolge versuche, die wichtigsten Überlegungen, die er im Laufe seines Lebens angestellt hat, in einfacher, aber vollständiger Form wiederzugeben.

 "Die Kirche erkennt sein pädagogisches und theologisches Genie an, das sich auf der Grundlage eines Charismas entfaltet, das ihm vom Heiligen Geist für das Gemeinwohl gegeben wurde", sagte Papst Franziskus über Pater Giussani im Petersdom.

- Deede dann. Das Charisma Giussanis lässt sich nur erfassen, wenn man sein Leben und seine Schriften verfolgt und die Menschen kennenlernt, die ihm gefolgt sind. In diesem Buch kann man also die zentrale Bedeutung des Geheimnisses der Inkarnation, des Ereignisses der Menschwerdung des Wortes Gottes, begreifen, das Pater Giussani als Vierzehnjährigen dazu bewegte, in der Person Christi das Zentrum des Kosmos und der Geschichte zu sehen, wie Johannes Paul II. später sagen sollte. Das Herz jeder menschlichen Erwartung, jedes Wunsches nach Glück, Schönheit, Gerechtigkeit und Wahrheit.

Diese Wahrnehmung der Menschwerdung als zentrales Ereignis der Weltgeschichte hat Pater Giussani schon als Seminarist so sehr beeindruckt, dass sie zum brennenden Herzstück seines ganzen Lebens, seiner Überlegungen und seiner pädagogischen Arbeit wurde.

Im tiefsten Inneren wollte er nichts anderes sein als ein großer Zeuge für die menschliche Fülle, die sich in denen zeigt, die Christus nachfolgen, in denen, die alles aufgeben, um ihm nachzufolgen und in ihm das Hundertfache von dem zu finden, was sie glaubten, für immer hinter sich gelassen zu haben, geläutert und ewig geworden durch die Liebe.

Bei demselben Treffen in Rom verwies der Papst auf die "pädagogische und missionarische Leidenschaft" des Gründers der Bewegung. Seine Biographie wird sowohl als "intellektuell" als auch als "spirituell" dargestellt. Richtig?

- Der Redakteur wollte die beiden Hauptaspekte meines Schreibens erfassen. Es handelt sich um eine intellektuelle Biographie, da sie sich nicht mit den äußeren Ereignissen im Leben von Pater Giussani befasst, sondern mit dem Weg und der Reifung seines Denkens. Es ist eine geistliche Biographie, weil sie den Weg aufzeigen will, den Christus in Pater Giussani und den Weg, den Pater Giussani in der Welt gegangen ist, um die Begegnung mit Christus für die jungen Generationen und dann für die Erwachsenen zu ermöglichen.

Giussanis großer Wunsch, "die Kultur zu evangelisieren", wurde unterstrichen. Wie gehen Sie mit dieser Sorge des Gründers um? Der damalige Kardinal Joseph Ratzinger schrieb im Februar 2005: "Pater Giussani wuchs in einem Haus auf, das, wie er selbst sagte, arm an Brot, aber reich an Musik war. So war er von Anfang an von der Sehnsucht nach Schönheit berührt, ja verwundet (...) Er suchte die Schönheit selbst, die unendliche Schönheit".

- Pater Giussani liebte das Menschliche. Nicht nur der Mensch, sondern auch alles, was von Menschenhand geschaffen wurde. Er liebte Literatur, Poesie und Musik. Er liebte, kurz gesagt, die Ausdrucksformen des Lebens. Dies waren auch die Wege, auf denen er die Menschen erreichte. Er sprach von Christus, der einen Brahms, einen Beethoven oder einen Chopin spielt. Er fand Spuren von Christus oder zumindest von seinem Warten in der Dichtung, zum Beispiel bei Leopardi. Er zitierte zahllose große literarische Autoren aller Zeiten, um uns zu helfen, die Prägung, das Zeichen des Göttlichen im Genie des Menschen zu sehen.

Auf diese Weise öffnete er das Leben derer, die ihm folgten, für die Neugierde, für eine gesunde Neugierde auf alles, was im Universum lebt und zu uns vom Mysterium spricht. Kultur bedeutete für Giussani keineswegs die Anhäufung von Wissen, sondern im Gegenteil die Fähigkeit, sich auf alles Lebendige und Menschliche zu beziehen, das die Frage nach dem Unendlichen in sich trägt.

Der AutorFrancisco Otamendi

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.