Welt

Erzbischof Jozef Haľko: "Das Hauptziel des Papstbesuches ist es, unseren Glauben an Jesus Christus zu vertiefen".

Omnes spricht mit Msgr. Jozef Haľko, Weihbischof von Bratislava, Slowakei, anlässlich des bevorstehenden Pastoralbesuchs des Papstes in diesem Land vom 12. bis 15. September 2021.

Alfonso Riobó-30. August 2021-Lesezeit: 7 Minuten
jozef halko

"Vom 12. bis 15. September werde ich, so Gott will, zu einem Pastoralbesuch in die Slowakei reisen", kündigte Papst Franziskus an. "Ich werde zunächst die Abschlussmesse des Internationalen Eucharistischen Kongresses in Budapest konzelebrieren", fügte der Papst hinzu. "Ich danke allen, die diese Reise vorbereiten, von ganzem Herzen und bete für sie. Wir alle beten für diese Reise und für die Menschen, die daran arbeiten, sie zu organisieren".

Anlässlich dieser Reise, der zweiten von Papst Franziskus seit der COVID-19-Pandemie und nach seinem historischen Besuch im Irak, spricht Omnes mit Jozef Haľko, Weihbischof von Bratislava (Slowakei).

Ist die Ankündigung des Papstbesuches für die Slowaken eine Überraschung? Vor nicht allzu langer Zeit schien es unrealistisch, an eine solche Möglichkeit zu denken...

Wir waren nicht nur von der Ankündigung des Besuchs überrascht, sondern auch von seiner Dauer, denn er wird drei Tage dauern. Wir hatten jedoch keine Zeit, uns zu wundern, denn wir mussten uns sofort an die Arbeit machen, damit der Besuch so reibungslos wie möglich verlief und vor allem gute geistige Früchte trug.

Johannes Paul II. besuchte die Slowakei kurz im Jahr 1990, vor der Unabhängigkeit des Landes, und dann noch zweimal, 1995 und 2003. Es wird der vierte Besuch eines Papstes sein.

Die drei Besuche von Papst Johannes Paul II. haben sich unauslöschlich in die Geschichte der neuen postkommunistischen Slowakei eingeprägt.

Es ist interessant, sich daran zu erinnern, dass bereits während des Kommunismus, in den 1980er Jahren, eine große Unterschriftenaktion durchgeführt wurde, um Papst Johannes Paul II. in die Slowakei einzuladen. Die Kommunisten reagierten sehr gereizt, aber die Unterschriften erreichten Papst Johannes Paul II. trotzdem, und er war gerührt.

Monsignore Jozef Haľko ist Weihbischof von Bratislava, Slowakei.

Vor nicht allzu langer Zeit, bis 1989, herrschte in der Slowakei kommunistischer Totalitarismus. Seitdem hat sich die Gesellschaft stark verändert. Was sind die aktuellen Herausforderungen für die Kirche?

Die Herausforderung für die Kirche besteht heute darin, eine gesunde Gesellschaft aufzubauen, die auf einer gesunden und starken Familie beruht, in der die Kinder nach normalen traditionellen Werten erzogen werden. Gleichzeitig ist es sehr wichtig, sich mit den verschiedenen Experimenten im Bereich der Beziehungen in der Familie, bei Paaren und bei Kindern zu befassen. Es ist auch eine große Herausforderung, die jüngere Generation zu evangelisieren, auch über die sozialen Netzwerke.

Die Herausforderung für die Kirche besteht heute darin, eine gesunde Gesellschaft aufzubauen, die sich auf eine gesunde und starke Familie stützt, in der die Kinder nach normalen traditionellen Werten erzogen werden.

Monsignore Jozef HaľkoWeihbischof von Bratislava

Das Motto des Papstbesuches lautet: "Mit Maria und Josef auf dem Weg zu Jesus". Können Sie das erklären?

Das Motto des Papstbesuches ist von der in der Slowakei weit verbreiteten Marienverehrung und dem ausgerufenen Jahr des heiligen Josef inspiriert, während das grundlegende Ziel des Besuches des Bischofs von Rom, des Papstes und Obersten Hirten der Kirche, die Vertiefung des Glaubens an Jesus Christus als unseren persönlichen Erlöser und Beschützer bleibt.

Das grundlegende Ziel des Besuchs des Bischofs von Rom, des Papstes und Obersten Hirten der Kirche, ist die Vertiefung des Glaubens an Jesus Christus als unseren Erlöser.

Monsignore Jozef HaľkoWeihbischof von Bratislava

Die marianische Verehrung drückt sich zum Beispiel in der Schutzpatronin des Landes aus, der Muttergottes der sieben Schmerzen, die in Šaštín verehrt wird. Welche Bedeutung hat die Anwesenheit des Papstes bei der Wallfahrt am 15. September?

Der Besuch des Papstes in Šaštín und seine Anwesenheit im nationalen Marienheiligtum der Sieben Schmerzen Vigren hat eine tiefe Botschaft mit verschiedenen Aspekten: Dort werden wir gemeinsam in Einheit mit dem Nachfolger des heiligen Petrus beten, in dem Bewusstsein, dass wir nur eine Mutter haben, die deshalb "Mutter der Kirche" ist, die Mutter der Sieben Schmerzen. Und so werden wir dort in ganz besonderer Weise eine Gemeinschaft erleben, die auf marianischer Frömmigkeit beruht, die der sicherste Weg zu Jesus ist.

Ein Zeichen für die Lebendigkeit ist die hohe Zahl der Menschen, die das Sakrament der Beichte ablegen, oder die vielen jungen Menschen, die wochentags die Messe besuchen. Der Papst wird am 14. September in Košice mit jungen Menschen zusammentreffen. Welche Früchte erwarten Sie?

Die junge Generation ist sehr aufgeschlossen, aber auch kritisch. Gleichzeitig sind sie auf der Suche nach einem Sinn in ihrem Leben, und vielleicht standen sie noch nie unter dem Druck so vieler alternativer Angebote in dieser Hinsicht. Deshalb wird die feierliche Stimme des Hohepriesters, Papst Franziskus, auch für sie sehr wichtig sein. In der slowakischen Jugend steckt ein enormes geistiges Potenzial, und es ist wichtig, es nicht nur zu erfassen und zu wecken, sondern auch stetig weiterzuentwickeln. 

In der slowakischen Jugend steckt ein enormes spirituelles Potenzial, und es ist wichtig, es nicht nur zu erfassen und zu wecken, sondern auch stetig weiterzuentwickeln.

Monsignore Jozef HaľkoWeihbischof von Bratislava

Der Papst wird in Bratislava mit Priestern, Ordensleuten und Katechisten zusammentreffen. In den ersten Jahren nach dem Fall des Kommunismus war die Zahl der Berufungen relativ hoch. Wie ist die Situation der Berufungspastoral heute?

Die Berufungspastoral erfordert eine ständige Aufmerksamkeit für die jungen Menschen auf allen Ebenen des Kontakts, den das Leben naturgemäß mit ihnen hat. Die Berufungspastoral ist undenkbar ohne die Familienpastoral, ohne die Seelsorge und die Evangelisierung auch in den sozialen Netzwerken, die die Kontaktplattformen der Jugendlichen von heute sind. So sind beispielsweise die von den Seminaristen organisierten und von den Diözesen unterstützten Ministrantenlager von großer Bedeutung. Dort treffen die Jungen auf junge Männer in ihrem Alter, die sich bereits entschieden haben, den Schritt zu wagen, Theologie zu studieren und sich geistlich auf das Priestertum vorzubereiten.

In der Kathedrale St. Martin in Bratislava findet das Treffen von Papst Franziskus mit Bischöfen, Priestern, Ordensleuten, Seminaristen und Katecheten statt.

Eine Besonderheit der Slowakei ist die große Zahl griechischer Katholiken, die aus historischen Gründen die Slowakei zu einer Brücke zwischen Ost und West gemacht haben, die aber immer mit Rom verbunden war. Franziskus wird in Prešov mit griechischen Katholiken zusammentreffen.

Bereits bei einem Treffen in Rom hat Papst Franziskus die slowakischen Griechisch-Katholiken aufgefordert, ihre Identität zu bewahren und zu pflegen, einschließlich ihres spezifischen byzantinischen Ritus. Das Treffen in der Slowakei wird zweifellos in diesem Sinne fortgesetzt werden, und das wird eine große Genugtuung für die griechischen Katholiken sein, die während der kommunistischen Ära 18 Jahre lang verfolgt und ausgeschlossen wurden: Sie durften nicht existieren.

Die Begegnung mit der Roma-Minderheit im Bezirk Luník IX wird den Papst an eine der wichtigsten "Peripherien" der slowakischen Gesellschaft und zu einer großen pastoralen Herausforderung führen.

Der Papst lädt die Roma ein, mit ihrer Kultur ein Geschenk an die Gesellschaft zu werden und alle positiven Aspekte der Gesellschaft, in der sie leben, aufzunehmen. Die Anwesenheit des Papstes im Luník in Košice wird auch eine große Ermutigung für diejenigen sein, die sich tagtäglich für die Roma einsetzen.

Bratislava, die Hauptstadt, hat ihre eigenen Besonderheiten. Was sind die Prioritäten der Erzdiözese?

Die Evangelisierung von Bratislava, sowohl als Hauptstadt als auch als Großstadt, hat sicherlich ihre besonderen Aspekte.

Es ist wichtig, dass die Katholiken in allen Bereichen des zivilen Lebens ein offenes Zeugnis für den lebendigen Christus ablegen, dass sein Evangelium in der alltäglichen Wirklichkeit gelebt werden kann. Die Stadt setzt natürlich die Evangelisierung des studentischen Umfelds, des geschäftlichen Umfelds und des politischen Umfelds voraus. Das Evangelium hat in sich die Kraft, jeden Bereich des gesellschaftlichen Lebens zu inspirieren.

Steht der Besuch des Papstes im Zusammenhang mit dem Internationalen Eucharistischen Kongress in Budapest, von dem aus der Heilige Vater in die Slowakei kommen wird?

Es ist möglich, eine gewisse Symmetrie zwischen den Ereignissen des Eucharistischen Kongresses in Budapest und dem Besuch des Papstes in der Slowakei zu erkennen. Der Eucharistische Kongress in Budapest wird sich mit den Fragen der Zigeuner, der Juden, der Peripherie und der Jugend in Bezug auf die Eucharistie befassen, die alle Gegenstand mehrerer Begegnungen des Papstes in der Slowakei sind. Die Tatsache, dass der Papst den Eucharistischen Kongress mit einer feierlichen Heiligen Messe abschließt, nach der er sofort in die Slowakei weiterreist, schafft eine sehr inspirierende Verbindung zwischen den beiden Veranstaltungen.

Sie sind für die geistliche Vorbereitung des Besuchs des Heiligen Vaters verantwortlich. Wie sieht diese Vorbereitung aus?

Das Hauptziel der geistlichen Vorbereitung ist es, die Anwesenheit des Papstes in der Slowakei als ein hochgeistiges Ereignis zu erleben, nach dem wir durch den Nachfolger des heiligen Petrus im Glauben gestärkt worden sind. Mit Hilfe der geistlichen Vorbereitung "stimmen" wir uns sozusagen auf die "Wellenlänge" von Papst Franziskus ein, um ihm aufmerksam zuhören zu können, ohne von unwichtigen oder weniger relevanten Fragen abgelenkt zu werden, und um im Glauben, in unserem persönlichen Glauben an Jesus Christus, gestärkt zu werden.

Slowakische Pilger feiern auf dem Petersplatz die Ankündigung des Papstbesuches in ihrem Land. Foto: ©2021 Catholic News Service / U.S. Conference of Catholic Bishops.

Zur Vorbereitung des Besuchs haben die Bischöfe drei Gebetsanliegen vorgeschlagen: für den Papst, für die Kirche in der Slowakei und für alle Menschen auf der Erde.

Natürlich ist das Gebet ein wesentliches und unverzichtbares Element der Vorbereitung, denn ohne es können wir wirklich "nichts tun", wie Jesus selbst sagt. Diese drei Gebete haben ihre Logik: Wir beten für den, der kommen wird; wir beten für diejenigen, zu denen er kommen wird; und schließlich beten wir für alle Menschen, denn jeder Besuch des Papstes, des Brückenbauers, dient auch dazu, Brücken in den menschlichen Beziehungen zu bauen und die große Familie der Christusgläubigen aufzubauen.

Um uns vorzubereiten, beten wir für den, der kommen wird; wir beten für diejenigen, zu denen er kommen wird; und schließlich beten wir für alle Menschen, denn jeder Besuch des Papstes dient auch dazu, Brücken in den menschlichen Beziehungen zu bauen und die große Familie der Christgläubigen zu errichten.

Monsignore Jozef HaľkoWeihbischof von Bratislava

Mit Blick auf die Zukunft des Katholizismus im Land haben die Bischöfe in einem Hirtenbrief dazu aufgerufen, sich zwei Fragen zu stellen: "Wie sieht die Slowakei heute aus" und "Wie wollen wir sie morgen haben? Lassen Sie mich Ihnen die gleichen Fragen stellen....

Diese beiden Fragen sind untrennbar miteinander verbunden und bilden die Dynamik der geistigen Entwicklung jedes Einzelnen und der Gesellschaft als Ganzes. Denn wenn wir die Realität nicht wirklich beim Namen nennen, einschließlich der Fehler, des Versagens und der Unzulänglichkeiten, können wir uns nicht angemessen auf die Zukunft zubewegen, in dem Bemühen, das, was falsch gelaufen ist, zu verbessern und zu vertiefen.

Als Jesus zu dem reichen jungen Mann sagte: "Dir fehlt noch etwas", wiederholte er dasselbe für uns alle heute. Wir dürfen nicht in Lethargie und Passivität verharren, sondern müssen - wie Papst Franziskus sagt - in der Lage sein zu träumen. Und wir müssen in der Lage sein, Träume allmählich verschwinden zu lassen und sie wahr werden zu lassen.

Das Programm des Papstes in der Slowakei

    Sonntag, 12. September
    15:30 Ankunft in Bratislava aus Budapest und offizieller Empfang
    16:30 Ökumenisches Treffen in der Apostolischen Nuntiatur
    17:30 Uhr Privates Treffen mit Mitgliedern der Gesellschaft Jesu

    Montag, 13. September
    9:15 Begrüßungszeremonie (Präsidentenpalast, Bratislava)
    9:30 Höflichkeitsbesuch beim Präsidenten der Republik
    10:00 Treffen mit Vertretern des Staates, der Zivilgesellschaft und des diplomatischen Corps (Präsidentenpalast)
    10:45 Treffen mit Bischöfen, Priestern, geweihten Personen, Seminaristen und Katecheten in der Kathedrale St. Martin, Bratislava
    16:00 Privater Besuch des Betlehem-Zentrums, Bratislava
    16:45 Treffen mit der jüdischen Gemeinde auf dem Rybné námestie-Platz, Bratislava
    18:00 Treffen mit dem Präsidenten des Parlaments in der Apostolischen Nuntiatur
    18:15 Treffen mit dem Premierminister in der Apostolischen Nuntiatur

    Dienstag, 14. September
    9:00 Ankunft mit dem Flugzeug in Košice
    10:30 Göttliche Liturgie des Heiligen Johannes Chrysostomus in der Städtischen Sporthalle in Prešov
    16:00 Treffen mit der Roma-Gemeinschaft in Luník IX. in Košice
    17:00 Treffen mit jungen Menschen im Lokomotíva-Stadion in Košice
    18:30 Abfahrt nach Bratislava

    Mittwoch, 15. September
    9:10 Gebetstreffen mit Bischöfen im Nationalheiligtum in Šaštín
    10:00 Heilige Messe unter freiem Himmel im Heiligtum von Šaštín
    13.30 Uhr Abschiedszeremonie am Flughafen und Abflug nach Rom.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.