Amerika

Marianische Heiligtümer in den Vereinigten Staaten. Mosaik der Widmungen

Nahezu zweihundert der Jungfrau Maria geweihte Heiligtümer befinden sich auf amerikanischem Boden. Die älteste, Unsere Liebe Frau von La Leche. In Washington, die Unbefleckte Empfängnis.

Juan Vélez-2. Dezember 2017-Lesezeit: 3 Minuten
Priester im Heiligtum der Unbefleckten Empfängnis, Washington, DC.

 

Neben Fernsehen, Radio und Marienverehrung in den Kirchengemeinden bieten Marienheiligtümer in den USA wie auch in anderen Teilen der Welt Räume für besonderes Gebet und Begegnung mit Gott. Derzeit gibt es in den USA etwa zweihundert Marienheiligtümer. Sie unterscheiden sich in Alter, Größe und Teilnehmerzahl. Die wahrscheinlich älteste ist Our Lady of La Leche in St. Augustine, Florida. In der 1565 gegründeten Mission Nombre de Dios in der Stadt St. Augustine entstand Anfang des 16. Jahrhunderts die Verehrung der Muttergottes unter dem Namen La Leche.

Das schöne und große Heiligtum der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria, dessen Bau 1959 abgeschlossen wurde, befindet sich in der Hauptstadt des Landes. Die Kirche enthält mehr als siebzig Kapellen, in denen jeweils ein Mosaik mit einer anderen Anrufung der Jungfrau Maria zu sehen ist. Ein großes Mosaik, das Jesus als Herrn (Pantokrator) darstellt, beherrscht die Apsis. Das ganze Jahr über gibt es zahlreiche Pilgerfahrten zu diesem Heiligtum.

Der Schrein Unserer Lieben Frau von Guadalupe in Chicago geht auf das Jahr 1986 zurück, als die Gläubigen einen Ort suchten, um die Jungfrau von Guadalupe auf besondere Weise zu ehren. Im Jahr 2013 genehmigte Kardinal Francis George die derzeitige Einrichtung als Marienheiligtum. Jedes Jahr kommen etwa eine Million Menschen in das Heiligtum, um zur Mutter Gottes zu beten. Es gibt viele Messen und viele Gläubige gehen zur Beichte. Während der Oktav von Mariä Himmelfahrt findet ein Fest statt, das Guadeloupe im SommerDas Festival ist gut besucht. Wie zu erwarten, ist das große Ereignis des Jahres das Fest der Jungfrau von Guadalupe am 12. Dezember.

Guadeloupe

Die Liebe der Jungfrau zu den indigenen Völkern Mexikos und dem mexikanischen Volk insgesamt hat unauslöschliche Spuren hinterlassen. Die Geschichte der Erscheinungen an Juan Diego und das wundertätige Bild, das in seiner Tilma verblieb, fesseln weiterhin die Phantasie der Menschen. Die Geschichte der Erscheinung enthält die Worte der Jungfrau: "Bin ich nicht hier, wer ist deine Mutter?". Es ist eine Botschaft der mütterlichen Hilfe, die sich an alle Menschen richtet, und es gibt an verschiedenen Orten in den Vereinigten Staaten Heiligtümer und Pfarreien mit dieser Widmung. Dazu gehört auch der Schrein der Jungfrau von Guadalupe in La Crosse, Wisconsin. Ein weiteres Heiligtum mit demselben Titel wurde in Denver eröffnet.

Tschenstochau

Die Mutter Gottes ist in vielen Teilen der Welt erschienen. Und diese Titel werden auch an verschiedenen Schreinen in den USA geehrt. Eine davon ist Our Lady of Snow in Belleview, Illinois. Etwa eine Million Menschen pilgern jedes Jahr zu diesem Heiligtum.  

Außerhalb von Philadelphia wird die Muttergottes von Tschenstochau in einem Schrein dieses Namens verehrt. Es ist ein weiterer wichtiger Wallfahrtsort, der zeigt, wie die Liebe zur Mutter Gottes in allen nordamerikanischen Menschen geboren wird. Obwohl die Nachkommen Mexikos und Lateinamerikas im Allgemeinen eine größere Verehrung für Maria haben, halten die Polen ihren marianischen Charakter in besonderer Weise lebendig. In Jugoslawien hingegen gibt es einen Wallfahrtsort, Medjugorje. In diesem Land gibt es Pilgergruppen, die dorthin gehen, viele gehen zur Beichte und berichten von geistlichen Bekehrungen. Es ist auffällig.

Umrechnungen

Das Zweite Vatikanische Konzil und die Pontifexe ab der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts haben uns zu einer neuen Begegnung mit der Person Jesu Christi aufgerufen. Wie die Heiligen, einschließlich des seligen John Henry Newman, erklärt haben, haben die marianischen Dogmen ihren Ursprung in der Person Christi und verstärken unseren Glauben an den Sohn Gottes. Die Unbefleckte Empfängnis zum Beispiel unterstreicht die Göttlichkeit Christi und die Heiligkeit Gottes. In Marienheiligtümern scheint es leichter zu sein, sich zu bekehren und das Sakrament der Versöhnung in Anspruch zu nehmen. Wie der heilige Ludwig Grigñon de Monfort und Jahrhunderte später der heilige Josemaría Escrivá betonten, führt uns die Gottesmutter immer zu Jesus. Ihr Rat war: "Man geht immer zu Jesus und kommt durch Maria "zurück"." (Camino, 495).

Der AutorJuan Vélez

Chicago (Vereinigte Staaten)

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.