Welt

Die tschechische "Lourdes", ein Symbol der Versöhnung

Omnes-17. Mai 2018-Lesezeit: 3 Minuten

Das Marienheiligtum in Filipov in der Tschechischen Republik, das als "Lourdes" der Tschechischen Republik bekannt ist, ist ein Symbol für die Fürsorge der Gottesmutter und die Versöhnung zwischen Tschechen und Deutschen. Die Zahl der Pilger wächst.

Text - Gustavo Monge, Prag

Der tschechische Wallfahrtsort Filipov feierte kürzlich das 150-jährige Jubiläum der Erscheinung der Gottesmutter an einem Ort, der von der besonderen Fürsorge der Gottesmutter für die von Krankheit und Verfolgung Betroffenen zeugt.

Filipov ist ein Marienwallfahrtsort in Jiřikov, einem Dorf mit 3.700 Einwohnern im nördlichen Teil der Tschechischen Republik, im Sudetenland, nur wenige Meter von der deutschen Grenze entfernt. Aufgrund eines beispiellosen Ereignisses, der Erscheinung der Jungfrau Maria vor einer todkranken Frau, wurde hier Ende des 20. Jahrhunderts eine Pilgerkirche eingeweiht. Der Ort wurde bald zu einem Zentrum der Marienverehrung mit Prozessionen von bis zu 6.000 Menschen und wurde als das "Lourdes Nordböhmens" bekannt.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde Filipov auch zu einem Symbol für die Annäherung zweier Nationen, der Tschechen und der Deutschen, die im 20. Jahrhundert durch den Nationalismus tief zerstritten waren. Wie das übrige Sudetenland wurde auch Filipov 1938 von Adolf Hitler annektiert und nach dem Zweiten Weltkrieg von der Tschechoslowakei zurückerobert, wobei alle ehemaligen Bewohner vertrieben wurden.

Die Geschichte von Maria Kade

Der Ursprung des Heiligtums ist die Geschichte von Maria Magdalena Kade (1835-1905), einer Weberin, die wie die große Mehrheit der Einwohner dieser Ecke der österreichisch-ungarischen Monarchie der deutschsprachigen Minderheit angehörte. Viele arbeiteten in der Textilfabrik jenseits der Grenze in der Nachbarstadt Ebersbach-Neugersdorf.

Bei Kade, der sich seit seinem 19. Lebensjahr in einem schlechten Gesundheitszustand befand, wurden schließlich eine Lungenentzündung und eine Meningitis diagnostiziert. Sie begann, unter krampfartigen Anfällen zu leiden, und ihr ganzer Körper war mit Geschwüren übersät. Im Alter von 29 Jahren wurde sie bettlägerig, erhielt die Krankensalbung und die Ärzte sagten, ihre Tage seien gezählt.

In der Nacht vom 12. auf den 13. Januar 1866, um vier Uhr morgens, erschien die Gottesmutter Kade, die der Mutter Gottes sehr zugetan war, und sagte - wie sie später erzählte - auf Deutsch zu ihr: "Meine Tochter, von heute an wirst du gesund sein". Die totgeglaubte Frau sprang aus dem Bett und begann von diesem Tag an zum Erstaunen ihrer Nachbarn ein normales Leben zu führen. Die Ärzte bescheinigten, dass dies unerklärlich sei.

An der Stelle des Kade-Hauses wurde eine kleine Kapelle errichtet, die nach ihrer Vergrößerung in die heutige kleine Basilika Maria Hilfe der Christen integriert wurde. Dieser Ort hat seine Blütezeit erlebt, aber seine Aktivitäten wurden während der kommunistischen Verfolgung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (1948-1989) zum Schweigen gebracht. Trotz der Bemühungen des totalitären Regimes, die Ankunft der Pilger zu verhindern, gelang es ihnen stets, die Flamme am Brennen zu halten. Eine Flamme, zu der die Religionsgemeinschaften einen entscheidenden Beitrag geleistet haben.

Die Wahrheit ist, dass "die Kette der Messen am Jahrestag der Erscheinung nie unterbrochen wurde", so Marketa Jindrová, die erklärt, wie die Kommunisten die Kirchentür blockierten und den Ort innerhalb eines speziell bewachten Grenzstreifens ließen, was bedeutete, dass viele Hindernisse überwunden werden mussten, um das Heiligtum zu erreichen, einschließlich polizeilicher Verhöre.

Die Fürsprache der Gottesmutter, die besonders in Filipov zu spüren war, hat auch Initiativen zur geistigen Erneuerung der tschechischen Nation angeregt. Heute empfängt dieser Ort zahlreiche Gläubige von beiden Seiten der Grenze, wobei die Gottesdienste auf Deutsch und Tschechisch gefeiert werden. Außerdem ist Filipov ein beliebter Wallfahrtsort für Katholiken aus der serbischen Lausitz, einer Minderheit slawischer Herkunft, die in Sachsen lebt und ihren römischen Glauben beibehalten hat. An den Marienfeiertagen im Mai gibt es eine große Zahl deutscher Gläubiger. Die Prozession zu Mariä Lichtmess ist sehr typisch.

Bischof Jan Baxant von Litoměřice sagt gegenüber Palabra: "Mitten in der Nacht im Winter das Haus zu verlassen, um zu dieser gefrorenen Basilika in Filipov zu gehen, ist für uns wie eine Mini-Compostela oder ein Mini-Everest. Wir empfangen oft deutsche Bischöfe", fügt Jozef Kujan, Salesianerpfarrer und Rektor der Basilika, hinzu.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.