Welt

Seelsorge in den kältesten Ecken der Welt. Die Tabernakel der Antarktis

Eine einzigartige pastorale Arbeit jenseits der Peripherie. Dies ist die seelsorgerische Arbeit der argentinischen Militärseelsorger, die Gott in die kältesten Ecken der Welt bringen. 

Javier García-17. November 2022-Lesezeit: 5 Minuten
antarktis

In der Geschichte des Christentums hat es immer wieder kuriose Anekdoten gegeben. Zum Beispiel, als der amerikanische katholische Astronaut Mike Hopkins brachte die Eucharistie während einer Mission im Jahr 2013 ins All. Hopkins bat die Diözese Galveston-Houston, Texas, um die Erlaubnis, geweihte Formulare an Bord des Raumschiffs mitzunehmen, damit er während seiner sechsmonatigen Mission auf der internationalen Raumstation sonntags die Kommunion empfangen kann. Es handelt sich zweifellos um eine Anekdote, die in die Geschichte eingehen wird, und wer weiß, ob sie zur Regel wird, wenn die Raumfahrt und die Kolonisierung des Mondes oder anderer Planeten zunehmen. 

Eine weitere besondere eucharistische Präsenz befindet sich südlich des 60. Breitengrades, wo das antarktische Gebiet beginnt. Für diesen Bericht haben wir sieben katholische Kapellen gezählt, von denen fünf zum argentinischen Militärerzbistum, eine weitere zum chilenischen Militärbistum und die letzte zur chilenischen Diözese Río Gallegos gehören. Pater Luis María Berthoud, einer der argentinischen Seelsorger, sagte in einem Interview, dass die katholische Seelsorge in der Antarktis ein sehr wichtiger Teil der Seelsorge der chilenischen Armee ist".Wenn wir auf dem Weg nach draußen mehr Kirche sind, fallen wir von der Landkarte!". 

Neben der katholischen Präsenz gibt es auch eine Kirche der norwegischen anglikanischen Kirche, eine Kirche der bulgarisch-orthodoxen Kirche und eine Kirche der bulgarisch-orthodoxen Kirche. Russisch-Orthodoxe KircheEs kann jedoch auch andere Kapellen auf Stützpunkten in anderen Ländern geben. Einer der amerikanischen Stützpunkte verfügt zum Beispiel über eine multikonfessionelle Kapelle, die zwei Monate im Jahr von einem Geistlichen betreut wird. In jedem Fall ist es schwierig zu sagen, wie viele Kapellen es in der Antarktis geben könnte, da die Seelsorge nicht zentralisiert ist und von den Diözesen der verschiedenen Länder abhängt, die in der Antarktis präsent sind. 

Laubhüttenfest am Südpol

Wie hat der Glaube diese Orte erreicht? Mit den wissenschaftlichen Expeditionen zum Südpol, von denen viele von den Armeen der verschiedenen Regierungen gesponsert wurden. So feierte der Jesuit Felipe Lérida, der in seiner Jugend die Kälte seiner Heimat Soria ertragen hatte, am 20. Februar 1946 die erste Messe im antarktischen Gebiet, nachdem er auf der argentinischen Wissenschaftsbasis ein acht Meter hohes Kreuz aufgestellt hatte. ArkadenDie erste, die 1904 auf dem antarktischen Kontinent gegründet wurde. 

Nach der Feier des Gottesdienstes schickte Pater Lérida am 20. Februar 1946 um Mitternacht dieses Telegramm an Papst Pius XII: "Erste Messe gefeiert, Kreuz errichtet, Marienkult eingeführt, Antarktischer Kontinent, Orkney-Inseln, Republik Argentinien. Pater Lérida, Jesuit, Buenos Aires, bittet um Segen.". Es sind nicht die Worte Armstrongs, als er den Mond betrat, aber auch sie sind denkwürdig. 

Die menschliche Präsenz auf dem Kontinent hat weiter zugenommen, und heute gibt es 43 ständige Stützpunkte aus 20 verschiedenen Ländern, in denen im Winter etwa 1100 Menschen leben, während sich ihre Zahl in den Sommermonaten fast vervierfacht.

Gefrorene Massen

Der Winter 2022 verspricht kälter zu werden als sonst, da die steigenden Brennstoffpreise aufgrund des Krieges in der Ukraine dazu führen, dass wir die Heizung weniger aufdrehen werden als in den Vorjahren. Diese Kälte ist jedoch nichts im Vergleich zu dem, was es bedeutet, in einer der Kapellen auf dem antarktischen Kontinent die Messe zu besuchen. Denn auch wenn es nicht den Anschein hat, so gibt es doch auch an solchen entlegenen Orten Gotteshäuser. 

Die meisten Konstruktionen, in denen diese Kapellen untergebracht sind, sind sehr rudimentär und basieren auf Baucontainern und anderen einfachen vorgefertigten Modellen. Aufgrund der extremen klimatischen Bedingungen sind die Einrichtungen an den Polen oft klein, zumal die Zahl der Gottesdienstbesucher sehr gering ist. 

Die Kapelle Nuestra Señora de las Nieves, die südlichste Kapelle der Welt, befindet sich auf dem argentinischen Stützpunkt in Belgrano II und die Messe findet bei minus 18 Grad Celsius statt, so dass die Zeremonien nicht lange dauern sollten. Zugegeben, es ist erträglich kalt, weil es sehr trocken ist. Die anderen Gotteshäuser verfügen über eine gewisse Heizung, so dass sie auf ein Minimum beschränkt werden kann.  

Von allen Kapellen in der Antarktis ist die Kapelle in Las Nieves zweifellos die spektakulärste, da sie sich in einem Gletscher befindet und das gesamte Innere aus Eis besteht. Es ist vielleicht das südlichste Heiligtum der Welt. Das Foto, das diesen Bericht illustriert, zeigt seine Schönheit. Drinnen bleibt die Temperatur konstant, aber draußen kann es im Sommer leicht -35°C sein... 

Rotation von Priestern

Als es noch keinen Mangel an Geistlichen gab, verbrachten einige Kapläne das ganze Jahr an den Stützpunkten, aber seit Jahren können sie nur noch während der Sommerkampagne eingesetzt werden. Dennoch werden die Antarktis-Seelsorger aller Kirchen und Konfessionen jedes Jahr ausgetauscht. In der Regel sind die Priester während der Sommerkampagne ein paar Tage im Jahr an jedem Stützpunkt. Neben der Feier der Messe werden Menschen gesegnet und Gebete für die Verstorbenen gesprochen. An diesen Tagen kommen viele Menschen zur Beichte oder zum Gespräch mit dem Priester. Um zu den Stützpunkten zu gelangen, nutzen die Seelsorger in der Regel die Fahrten der Eisbrecher. Admiral Irizar Die argentinische Marine, die an jedem der Stützpunkte an Land geht, um Lebensmittel für das ganze Jahr zu bringen und den Müll des Vorjahres einzusammeln. 

Dank dieser Reisen kommen die Priester das ganze Jahr über in Orte, in denen es keine Geistlichen gibt, und lassen sogar die Eucharistie für die Gläubigen zurück, damit diese das ganze Jahr über die Kommunion empfangen können, da es in jedem Stützpunkt einen Kommunionspender gibt, der sie sonntags austeilt. Einige Basen erhalten im Winter einen Priester, aber das ist nicht die Regel. Im kommenden Jahr werden wir versuchen, einen Priester zu engagieren, der den Winter in der Basis verbringt. Hoffnung Basis, und wird von dort zu drei weiteren argentinischen Stützpunkten verlegt. In einigen von ihnen sind zahlreiche Mitarbeiter und sogar einige Familien stationiert. 

Wenn die Seelsorger an den Stützpunkten eintreffen, vervielfacht sich ihre Tätigkeit. Wir sind nur wenige Tage vor Ort und müssen uns um viele Menschen kümmern. Aber in der Armee hat jeder einen Job und einen anspruchsvollen Zeitplan, und die Priester helfen bei allem, was nötig ist: Eis hacken, kochen, putzen oder anderen bei ihren Aufgaben helfen. 

Den Glauben ohne Pfarrer leben

In den sechs argentinischen Armeestützpunkten, die das ganze Jahr über besetzt sind, gibt es einen Tabernakel mit geweihten Formularen für diejenigen, die sonntags die Kommunion empfangen möchten. Das Abendmahl wird ausgeteilt und die Gläubigen versammeln sich zum Gebet, das von einem entsprechend geschulten Abendmahlsdiener gehalten wird, der auch in ständigem Kontakt mit dem für die Antarktis-Seelsorge zuständigen Armeeseelsorger steht. Er versorgt sie mit geistlichem Material oder zelebriert einige Messen, denen sie folgen können. online

Die Praxis des Glaubens ist auch wegen des Zeitmangels nicht einfach: Die Arbeitstage lassen nur wenig Zeit zum Innehalten und Beten. Aus diesem Grund ermutigen die Seelsorger die an der Basis arbeitenden Gläubigen häufig, sich daran zu gewöhnen, ihre Arbeit in ein Gebet zu verwandeln.

Die Nähe des Papstes

Im April 2015 traute Oberstabsfeldwebel Gabriel Almada seinen Ohren nicht, als er den Hörer abnahm und niemand anderen als Papst Franziskus am anderen Ende der Leitung hörte. Er hatte die Aufforderung erhalten, den auf der Antarktisbasis Marambio stationierten Truppen zu Ostern mit ein paar Zeilen zu gratulieren. In der Basiskapelle befindet sich eine Nachbildung der Jungfrau von Luján, die 1995 feierlich aus ihrem Schrein übertragen wurde. Außerdem gibt es seit kurzem eine Truhe mit einem Solo-Video von Papst Franziskus und einem von ihm gesegneten Rosenkranz. Dorthin gelangte es durch die Hand von Pater Leónidas Torres, der es über den Basis Esperanza im Dezember 2015. Es gibt eine Reihe von Militärfamilien, die das ganze Jahr dort verbringen, so dass manchmal auch die Erstkommunion dort gefeiert wird. 

Im Jahr 2003 wurde ein über 1000 Meter hoher Berg in der Antarktis dem Heiligen Johannes Paul II. gewidmet, um sein 25-jähriges Pontifikat zu würdigen. Es ist mit dem Toponym gekennzeichnet Msgr. Ioannis Pauli II in den internationalen Registern. Der Leiter der römischen Wallfahrten, Monsignore Andreatta, organisierte eine Expedition in die Antarktis, um ein Kreuz auf dem Gletscher des Horseshoe Valley anzubringen, und kurz darauf wurde der Name des Berges auf internationalen Karten eingetragen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.