Welt

Lesbos: Ein Besuch bei den "Letzten", um die Mächtigen zu sensibilisieren

Giovanni Tridente-13 de Mai de 2016-Lesezeit: 2 Minuten

Franziskus erklärte den Zweck seiner Reise auf die griechische Insel: die Aufmerksamkeit der Welt auf diese schwere humanitäre Krise zu lenken.

Giovanni Tridente, Roma

Es ist ein sehr müder Papst, der auf dem Rückflug von Lesbos, der griechischen Insel, die für so viele Migranten und Flüchtlinge, die vor Hunger und Krieg in den Ländern an den gegenüberliegenden Ufern des Mittelmeers fliehen, zum Tor nach Europa geworden ist, zu Journalisten spricht. Dort, im Flüchtlingslager Moria, in dem mehrere hundert Menschen untergebracht sind, konnte Franziskus - gemeinsam mit Seiner Heiligkeit Bartholomäus, dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, und Seiner Seligkeit Ieronymos, dem Erzbischof von Athen und ganz Griechenland - mit den Flüchtlingen und ihren Familien zusammentreffen, hat die Hände geschütteltAn der Veranstaltung nahmen nach und nach mehr als zweihundert Personen, hauptsächlich Kinder, teil. Ein Tag, der schon lange "für mich zu stark, zu stark...". Schließlich hatte der Papst auf dem Weg nach draußen angekündigt, er werde "eine von Traurigkeit geprägte Reise: "Wir stehen vor der größten humanitären Katastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg".Das hatte er den ihn begleitenden Journalisten gesagt.

Der Zweck der Reise, die nur wenige Stunden dauerte und in wenigen Tagen organisiert wurde, wurde den Flüchtlingen vom Papst selbst mitgeteilt: um bei euch zu sein und euch zu sagen, dass ihr nicht allein seid, und auch um "um die Aufmerksamkeit der Welt auf diese schwere humanitäre Krise zu lenken". e "die Lösung desselben anzufordern".: "Wir hoffen, dass die Welt auf diese tragischen und wirklich verzweifelten Situationen der Not aufmerksam wird und in einer Weise reagiert, die unserer gemeinsamen Menschlichkeit würdig ist".. Sie ermutigt sie, die Hoffnung nicht zu verlieren: "Das größte Geschenk, das wir einander machen können, ist die Liebe: ein barmherziger Blick, die Bereitschaft zuzuhören und den anderen zu verstehen, ein Wort der Ermutigung, ein Gebet.. Ein Besuch bei den "Letzten", um die Mächtigen zu sensibilisieren, im Zeichen der Ökumene.

Nachdem sie sich die Hände geschüttelt, Menschen umarmt und Kinder geküsst hatten, unterzeichneten Papst Franziskus, Patriarch Bartholomäus und Erzbischof Ieronymos eine gemeinsame Erklärung, in der sie dazu aufriefen, die Öffentlichkeit auf dieses Thema aufmerksam zu machen. "eine kolossale humanitäre Krise, die durch die Ausbreitung von Gewalt und bewaffneten Konflikten, durch die Verfolgung und Vertreibung religiöser und ethnischer Minderheiten sowie durch die Vertreibung von Familien aus ihren Häusern verursacht wird, wodurch ihre Menschenwürde, ihre Freiheiten und ihre grundlegenden Menschenrechte verletzt werden".. Wenn es einerseits notwendig ist, diesen Menschen wieder ein gewisses Maß an Sicherheit zu geben und ihnen die Rückkehr in ihre Häuser und Gemeinden zu ermöglichen, müssen andererseits weiterhin alle Anstrengungen unternommen werden, um "Unterstützung und Schutz von Flüchtlingen aller Konfessionen".. Mit anderen Worten: Die Prioritäten der internationalen Gemeinschaft müssen der Schutz von Menschenleben und die Annahme einer integrativen Politik für alle sein.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.