Kultur

Vier große Heiligtümer im Polen des 21. Jahrhunderts

Die polnische Sakralarchitektur des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts bietet vier bedeutende Heiligtümer, die für den Glauben des Volkes und die Lebensweise in Polen um die Jahrtausendwende repräsentativ sind.

Ignacy Soler-16. Oktober 2017-Lesezeit: 5 Minuten
Heiligtum des Heiligen Johannes Paul II. in Polen.

Die repräsentativsten Heiligtümer sind die Basilika der Schmerzhaften Mutter Gottes und Königin Polens in Licheń, das Heiligtum der Barmherzigkeit in Łagiewniki in Krakau, das Heiligtum des Heiligen Johannes Paul II. ebenfalls in Łagiewniki und der Tempel der Göttlichen Vorsehung in Warschau.

Heiligtum von Licheń

Wer Polen besucht, entdeckt sofort eine große Verehrung für die Mutter Gottes. Es heißt, das Herz Polens befinde sich in Jasna Góra, neben der Schwarzen Madonna von Częstochowa. Aber es schlägt auch in Licheń, in dem Heiligtum, das anlässlich des großen Jubiläums der Geburt Christi errichtet wurde und der Schmerzhaften Jungfrau, der Mutter Gottes und Königin Polens, geweiht ist.

Die Geschichte dieser Einweihung geht auf den Mai 1850 zurück, als die Heilige Jungfrau dem Hirten Nikolaus Sikatka mehrmals erschien, um ihn zu bitten, den Rosenkranz und das Bitt- und Sühnegebet zu beten, und um ihn um einen würdigen Platz für ihr Bildnis zu bitten, das auf das Ende des 18. Jahrhunderts zurückgeht. Um diesen Wunsch zu erfüllen, wurde langsam mit dem Bau eines Heiligtums begonnen.

Um ihren Mantel herum trägt die Jungfrau Dolorosa die Attribute der Passion des Herrn und der Legende: "Maria bewaffnete sich mit den Waffen des Leidens Christi, als sie sich auf den Kampf gegen den Teufel vorbereitete".. In der Mitte des Mantels befindet sich das Bild eines gekrönten weißen Adlers (der auch im polnischen Wappen vorkommt), zu dem die Jungfrau wie Christus am Kreuz zum geliebten Jünger blickt, und die Worte sind zu lesen: "Frau, sieh deinen Sohn - sieh deine Mutter".. Die Königin von Polen blickt auf ihr Volk und macht die Schmerzen des polnischen Volkes zu ihren eigenen Schmerzen.

Die heutige Kirche wurde zwischen 1994 und 2004 gebaut. Sie ist die größte Kirche Polens und bietet Platz für 3.000 sitzende und 7.000 stehende Menschen. Den Architekten und Dekorateuren ist es gelungen, das Majestätische mit dem Funktionellen und Volkstümlichen in Einklang zu bringen und das Gebet zu fördern. Diejenigen, die einige der Kapellen oder Bilder aus der mehr als hundertjährigen Geschichte der Kirche für geschmacklos halten, mögen zwar Recht haben, aber das gilt nicht für die neue Kirche mit ihrer großen goldenen Kuppel, die sich schon von weitem in die Weizenfelder einfügt, oder ihrer eleganten klassizistischen Marmorfassade. Auf der Esplanade versammeln sich 250.000 Pilger, wo Familien aus ganz Polen beten, sich ausruhen oder die religiösen Geschäfte besuchen. 

Dies ist ein Ort der Begegnung mit Christus und seiner Mutter, der geistlichen Erneuerung, der körperlichen und seelischen Erholung, der Begegnung mit Kultur und Geschichte.

Heiligtum der Barmherzigkeit

Die Anwesenheit von Papst Franziskus im Heiligtum der Barmherzigkeit in Łagiewniki, gerade während des Weltjugendtags 2016 in Krakau und im Jahr der Barmherzigkeit, hat dazu beigetragen, diesen Ort sowie die Botschaft und die Gestalt der heiligen Faustina Kowalska (1905-1938), die hier lebte und starb, bekannt zu machen.

Der Bau eines Klosters der Kongregation der Mutter Gottes der Barmherzigkeit geht auf das Jahr 1891 zurück, aber die Berühmtheit des Ortes ist auf die wachsende Zahl von Pilgern zum Grab von Schwester Faustina, auf die Verehrung des Bildes des Barmherzigen Jesus und auf die Pilgerreisen des Heiligen Johannes Paul II. in den Jahren 1997 und 2002 zurückzuführen. 

Die Basilika wurde zwischen 1999 und 2002 gebaut. Als Johannes Paul II. sie am 17. August 2002 einweihte, sagte er: "Ich bete, dass diese Kirche immer ein Ort der Verkündigung der Botschaft der barmherzigen Liebe Gottes sein wird, ein Ort der Umkehr und der Buße, ein Ort der Feier der Eucharistie, der Quelle der Barmherzigkeit".

Er bietet Platz für 1.500 Personen und 3.000 Stehplätze. Es ist ein funktionales Gebäude mit einem breiten, weißen, fast leeren, schiffsförmigen Kirchenschiff; es ist nicht schön, und man hat das Gefühl, dass etwas fehlt. Aber Gottes Barmherzigkeit überzieht alles mit einer Patina des Verstehens, und wenn man das Heiligtum mit guten Augen betrachtet, gefällt es einem am Ende. Die immer zahlreicher werdenden Pilger haben einen würdigen und geräumigen Ort, um die Liturgie zu feiern.

Heiligtum des Heiligen Johannes Paul II.

Kardinal S. Dziwisz weihte am 16. Oktober 2016 den Schrein des Heiligen Johannes Paul II. Er bietet Platz für 3.000 Personen, davon 800 Sitzplätze. Es steht auf dem Gelände der Solvay-Chemiefabriken, wo Karol Wojtyła 1941 und 1942 arbeitete, nur einen Kilometer vom Heiligtum der Barmherzigkeit entfernt. Der Kontrast zwischen dem Stil der beiden Schreine ist groß. Beide sind durch eine große Esplanade und eine Brücke über den Wasserlauf verbunden, der die beiden Standorte trennt.

Die Kirche ist mit Mosaiken des slowenischen Künstlers Marko Rupnik SJ geschmückt. Ihre Farbenpracht, zusammen mit dem reichlichen Licht, erfüllt die Kirche mit Freude. Sie sind voll von Details, die sie zu einer visuellen Katechese der wichtigsten Lehren des Heiligen Johannes Paul II. machen.

Sie hat einen achteckigen Grundriss und besteht aus weißem Marmor. An der Hauptfassade befinden sich zwei Inschriften in lateinischer Sprache, die dem polnischen Papst gewidmet sind: Nolite timere - Aperite Portas Christo. Die drei prächtigen Bronzetüren fallen auf. Johannes Paul II., der vielen Heiligen die Tür öffnet, und die beiden anderen enthalten vierzehn Flachreliefs, die das Leben des Papstes im Zusammenhang mit seinen vierzehn Enzykliken darstellen. 

Im Inneren gibt die Glasdecke den Blick auf den Himmel frei und vereint so symbolisch den Schöpfer und die Kreatur. In der Kapelle Unserer Lieben Frau von Fatima befindet sich die Soutane, die der Papst am Tag des Attentats auf dem Petersplatz trug. An der Decke der Krypta verweist ein achtzackiger Stern auf Maria, Stella MarisÜber dem Altar befindet sich eine Reliquie des Blutes des heiligen Johannes Paul II. Die Wände der Krypta sind mit Gemälden über die Besuche des polnischen Papstes an Marienheiligtümern geschmückt, und in der Krypta gibt es mehrere Seitenkapellen.

Das Heiligtum ist Teil des Gebäudekomplexes der Johannes Paul II. Zentrum "Habt keine Angst".deren Ziel es ist, die Lehren, das Leben und die sozialen Initiativen von Papst Wojtyła, der als die wichtigste Persönlichkeit dieser Nation gilt, zu studieren und zu fördern. 

Tempel der Vorsehung

Die neue Pfarrkirche der Göttlichen Vorsehung in Warschau ist majestätisch, modern, gut mit ihrer Umgebung harmonisiert, aber auch umstritten und nicht jedermanns Sache. 

Ihre Geschichte geht auf das Jahr 1791 zurück, als das Parlament der Republik ein Dekret erließ, in dem der Wunsch aller Bevölkerungsschichten bekräftigt wurde, eine der höchsten Vorsehung geweihte Kirche als ewiges Mahnmal der Danksagung zu errichten. Bald darauf wurde Polen jedoch von der russischen Armee überfallen und zwischen Russland, Preußen und Österreich-Ungarn aufgeteilt, und die Kirche wurde nie gebaut. Im Jahr 1999 nahm das Parlament das alte Versprechen auf und beschloss den Bau der Kirche. Die Arbeiten begannen 2003, und die Kirche wurde 2016 eingeweiht. Sie ist Teil des Vorsehungszentrum die neben der Kirche und einer Krypta auch ein Pantheon mit Gräbern von Persönlichkeiten des polnischen politischen, kulturellen und religiösen Lebens sowie ein Museum des Heiligen Johannes Paul II. und des Dieners Gottes Kardinal Stefan Wyszyński umfasst, das 2018 eröffnet werden soll. 

Der Grundriss hat die Form eines griechischen Kreuzes mit vier Toren, die die vier Wege symbolisieren, auf denen die Polen ihre Freiheit errungen haben: Gebet, Leiden, Verteidigung und Kultur. Das Ziel der Kirche ist es, Gott für die Wiedererlangung der Freiheit zu danken und für das Heimatland zu beten. Die Kuppel ist offen und ihr Lichtquadrat fällt direkt auf den Altar. Im Mittelschiff finden 1.500 Menschen sitzend und ebenso viele stehend in den Seitenschiffen Platz. Das Altarbild ist eine große leere Wand, die wie eine große Leinwand wirkt und alle Arten von Projektionen zulässt, was den Ort zu einem großartigen Veranstaltungsort für Kirchenmusikkonzerte und kulturelle, religiöse oder patriotische Aufführungen macht. 

Der heilige Johannes Paul II. ist eine zentrale Figur in der Geschichte der Kirche im späten 20. und frühen 21. Ein wichtiger Aspekt seiner Menschlichkeit sind seine polnischen Wurzeln, auf die er stolz war und die er stets verteidigt und gefördert hat (Tempel der Vorsehung). Er war auch bekannt für seine Liebe zur Muttergottes (Heiligtum von Licheń). Er war der Papst der Familie, aber vor allem der Papst der göttlichen Barmherzigkeit (Łagiewniki). Und nicht zuletzt war er der Papst der Evangelisierung, der überall Christus verkündete: "Habt keine Angst! (Johannes Paul II. Zentrum), war der Ausruf bei seiner Antrittsmesse am 22. Oktober 1978. Man hört es auch heute noch: Habt keine Angst, heilig zu sein!

Der AutorIgnacy Soler

Krakau

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.