Kultur

Lux, eine visuelle Metapher für die göttliche Gegenwart in der Kirche

Burgos, Carrión de los Condes und Sahagún sind die Sitze der Luxdie Ausstellung der Stiftung Edades del Hombre, die im Jahr 2021 ihr 25-jähriges Bestehen feiert. Eine einzigartige Ausstellung, die sich über drei Städte und fünf Veranstaltungsorte erstreckt und die Feierlichkeiten zum Heiligen Jahr der Jakobiner und zum 8-jährigen Bestehen der Kathedrale von Burgos miteinander verbindet. 

Maria José Atienza-5. September 2021-Lesezeit: 3 Minuten
Eines der Werke, die im Lux zu sehen sind.

Das Lux-Plakat

Informationen und Eintrittskarten: : http://lux2021.com / https://articketing.vocces.com/

LuxDas Licht, wie das ewige Licht des Morgensterns, die Jungfrau Maria, die Protagonistin der Geschichte der Ausstellung, die die Stiftung Zeitalter des Menschen in diesem Jahr an fünf Orten zwischen der Hauptstadt Burgos, Carrión de los Condes und Sahagún entwickelt.

Die Vielzahl der Veranstaltungsorte sowie die Bandbreite der Werke, die die Lux Die wichtigsten Merkmale dieser Ausstellung sind nach den Worten von José Enrique Martín, dem technischen Sekretär der Fundación Edades del Hombre, "die ehrgeizigste und komplexeste aller bisherigen Veranstaltungen". und die das erste Vierteljahrhundert eines einzigartigen Kulturprojekts in Spanien feiert, das, wie Martín Martín betont "hat sich dank der zwölf Millionen Besucher, die uns bis heute begleitet haben, und auch dank der Arbeit zur Erforschung, Erhaltung und Verbreitung des religiösen Kulturerbes, insbesondere des kastilisch-leonesischen, als Marke konsolidiert"..

Die Themen 

Lux bringt zwei große Themen zusammen: die Bedeutung und Wichtigkeit der großen Kathedralenbauten und die Figur der Mutter Gottes, unter deren Anrufung viele dieser Kathedralen zwischen den Jahren 1000 und 1550 in Spanien geweiht wurden. 

Die marianische Präsenz ist, wie der Technische Sekretär der Stiftung Zeitalter des Menschen betont, besonders wichtig ab dem 11. "Die Jungfrau Maria ist die Schutzpatronin vieler Kathedralen, und ihr Bildnis erscheint sehr prominent über dem Bischofssitz, über Altarbildern und auch in der Darstellung verschiedener Abschnitte oder Momente ihres Lebens, die im Evangelium aufgezeichnet sind, wie die Verkündigung, aber auch andere Momente, die in apokryphen Texten erzählt werden". 

Diese Marienverehrung blieb nicht nur in den großen Kathedralen erhalten, sondern findet sich in einer Vielzahl von Klöstern, Kapellen und Heiligtümern wieder, wobei der Jakobsweg mit Orten wie Carrión de los Condes und Sahagún und ihren Tempeln eine besondere Rolle spielt. 

Die Veranstaltungsorte

Die Kathedrale Santa María in Burgos ist Schauplatz des ersten großen Themas dieser Ausstellung: das der Kathedralen. Glaube und Kunst im Kathedralzeitalter (1050-1550)". besteht aus sieben Kapiteln, die sich mit der wichtigen Arbeit der Bischöfe, der Domräte, der Arbeiter, der Mäzene und der Handwerker beim Bau der Kathedralen befassen, sowie mit den künstlerischen Erscheinungsformen einer pilgernden Kirche auf Erden, die auf das ewige Leben nach dem Tod blickt und sich der göttlichen Gegenwart und des Wirkens Gottes durch ihre Heiligen erfreut. All dies zusammen mit einem umfangreichen Kapitel, das, wie es nicht anders sein kann, der Jungfrau Maria gewidmet ist. 

Die Stätten Carrión de los Condes und Sahagún stellen ihrerseits die Figur der Mutter Gottes in den Mittelpunkt ihrer Ausstellungen. Unter dem UntertitelEcce Mater Tua", dieser zweite Teil von Lux zeigt eine Auswahl von Werken, in denen wir sehen können, wie die Andachtsszenen und Titel der Jungfrau Maria im Mittelpunkt der künstlerischen Manifestationen stehen, mit einer wichtigen Präsenz im kastilisch-leonesischen Erbe. 

Eine Auswahl einzigartiger Werke

Lux An der Ausstellung sind Werke aus ganz Spanien beteiligt. Nicht umsonst haben sich 37 Kathedralen mit verschiedenen Werken am ersten Teil der Ausstellung beteiligt, der der Entwicklung der Kathedralen gewidmet ist. Eine Fülle von Exponaten, die sich in den Kathedralen von Carrión de los Condes und Sahagún fortsetzen. In diesem Sinne, so Enrique Martín, "können wir Werke von berühmten Meistern unserer Kunst finden. Vertreter des Mittelalters wie Fernando Gallego oder aus der Renaissance wie Gil und Diego de Siloe oder Pedro Berruguete, nicht zu vergessen Juan de Juni. Im Barock finden wir Werke von Pedro de Mena, Gregrorio Fernández, Luis Salvador Carmona und Malern wie Alonso Cano und Ribera selbst.". 

Die Qualität des Ausstellungsdesigns ist stets eines der Markenzeichen der Ages of Man-Ausstellungen, deren Markenzeichen die Qualität des Ausstellungsdesigns ist. Lux verdient ist. Mit diesen Worten beschreibt José Enrique Martín die Art und Weise, wie er auf der Grundlage seiner Leitmotiv, macht die Ausstellung einen bedeutenden "Ein Lichtspiel von außen, das in das Innere der Tempel eindringt, als visuelle Metapher für die göttliche Gegenwart in der Kirche. Von jenem Licht, das von Gott ausgeht und das uns durch Christus, durch die Vermittlung Mariens, auf den Weg des Lebens führt"..

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.