Kultur

María Zambrano (1904-1991) heute

Die in Málaga geborene Philosophin María Zambrano, die die meiste Zeit ihres Lebens im Exil lebte, prangerte ein noch schwerwiegenderes Exil in der modernen Kultur an: die Flucht der Vernunft vor ihrem heiligen Ursprung.

Jaime Nubiola-12. Juni 2017-Lesezeit: 4 Minuten
María Zambrano.

Viele haben schon von María Zambrano gehört: Dichterin und Schriftstellerin, republikanische Aktivistin, engagierte Frauenrechtlerin, Denkerin im Exil, brillante Schülerin von Zubiri und Ortega. Diese Bezeichnungen sind jedoch nicht mehr als Klischees, die mehr oder weniger weit von dem entfernt sind, was wirklich den Kern von María Zambranos Erfahrung und vitalem Denken ausmachte.

Der Kern seines Denkens

María Zambrano wurde 1904 in Vélez-Málaga geboren und starb 1991 in Madrid. Ihre Anfänge und ihr Ende erlebte sie in Spanien, doch von 1939 bis 1984 führte sie ein langes Exil in Schwesterländer in Amerika und Europa. Rom wird von grundlegender Bedeutung sein und den Knoten bilden, der das eine mit dem anderen verbindet, die alle in seinem Werk sehr präsent sind. Die Kategorie Exil steht im Mittelpunkt ihres Denkens und hilft, die Grabinschrift zu verstehen, die sie selbst für ihren Grabstein auf dem Friedhof des Dorfes in Málaga gewählt hat, in dem sie geboren wurde: Surge, amica mea, et veni ("Steh auf, mein Geliebter, und komm!"). Dieser Ruf des Geliebten an den Geliebten aus dem Hohelied ist sicherlich der treffendste Ausdruck seines philosophischen und lebendigen Unternehmens.

Für María Zambrano ist das Exil mehr als eine politische und soziale Frage, es ist die Folge eines Bruchs, der einen Absturz mit sich bringt und nach Erlösung verlangt. Das zeigt sie in Philosophie und Poesie (1939), geht es um das Auseinanderbrechen der Logos göttlich und Logos Dies ist bereits in den Ursprüngen der persönlichen Erfahrung des Menschen - in der göttlichen Schöpfung der Wesen - vorhanden und spiegelt sich auch in der historischen Entwicklung der Vernunft - in der menschlichen Schöpfung des Wissens - wider. Die Umsetzung der Logos im Einklang mit dem Logos ist das Grundanliegen von Zambranos philosophischer Reflexion, sie ist Ausdruck seiner Vermittlungsaufgabe, seiner poetischen Vernunft.

Fundamentaler Rationalismus

Die erste Folge dieses Zerreißens ist das Vergessen des Ursprungs. Die Vernunft vergisst allmählich, dass sie die Frucht eines Willens ist, und verliert sich in einem Wahn von Suffizienz und Autonomie. Wie er in Gedanke und Poesie im spanischen Leben (1939), von Parmenides bis Hegel, hat sich ein rationalistischer Horizont entfaltet, der alles und jeden infiziert: Es ist die Leidenschaft, alles in eine Definition oder in eine Idee einzuschließen und dabei den heiligen Hintergrund der Wirklichkeit beiseite zu lassen, der unkontrollierbar bleibt und sich dieser vermeintlichen Selbstgenügsamkeit des menschlichen Wesens widersetzt. Es zeigt sich, dass auch der Versuch, den Vitalismus des 20. Jahrhunderts in Anlehnung an den Idealismus des 19. Jahrhunderts zu ändern, denselben Mangel aufweist: "Wo es hieß Grundheißt es später Lebenund die Situation bleibt im Wesentlichen unverändert", schreibt Zambrano. 

Warum bleibt alles beim Alten? Wegen des Traums zu glauben, dass man alles besitzt, während das, was man besitzt, immer nur ein alle ausgeschnitten. Es sind nicht die Dinge, die ausgelassen werden, sondern das, was wirklich an den Rand gedrängt, in die Hölle der Irrationalität geworfen wird, ist die Realität selbst, die Transzendenz und das Transzendente selbst. In dieser Kritik der modernen diskursiven Vernunft wird María Zambrano mit Benedikt XVI. insofern übereinstimmen, als Worte und Gedanken einander ausgeliehen zu sein scheinen: Wo Zambrano sagt, dass "Die Vernunft hat sich durchgesetzt, indem sie sich geschlossen hat". (Philosophie und Poesie1939), wird Benedikt XVI. über "eine Art Arroganz der Vernunft [...], die sich für ausreichend hält und sich der Betrachtung und der Suche nach einer Wahrheit, die sie übersteigt, verschließt". (Ansprache vor dem Päpstlichen Rat für die Kultur, 2008). Im gleichen Sinne zeigt María Zambrano die Unwirksamkeit dieser verkürzten Begründung. Wir müssen nur den Prolog der ersten Ausgabe von Der Mensch und das Göttliche (1955), dem Werk, das seinem grundlegenden philosophischen Interesse am besten entspricht. Dort schreibt er, dass "Der Mensch befreit sich nicht von bestimmten Dingen, wenn sie verschwunden sind, und schon gar nicht, wenn er es selbst geschafft hat, sie verschwinden zu lassen. Also das, was in dem heute fast unaussprechlichen Wort "Gott" verborgen ist.. Gott ist eine geheimnisvolle Realität, die, auch wenn sie geleugnet wird, immer in einer absoluten und intakten Beziehung zu den Menschen stehen wird.

Legen Sie die Logos in das Feld Logos

Die Existenz des Menschen hängt von seiner Beziehung zur heiligen und absolut transzendenten Wirklichkeit ab; daher begibt sich der Mensch inmitten der Sehnsucht nach dem Ursprung auf den Weg der Angst oder der Bedeutung. Die philosophische Mission von María Zambrano besteht darin, den Menschen die Logos unter Logos. Dazu muss die Vernunft die wahre Vernunft sein und nicht die vom Rationalismus abgeleiteten Substitute. Die menschliche Vernunft, die in der Lage ist, ihren Ursprung wiederzuentdecken, kann nicht oberflächlich, äußerlich, streitlustig, sauer und traurig sein. Im Gegenteil, das muss so sein, "etwas, das richtig ist, aber breiter".Zambrano schrieb an den Dichter Rafael Dieste (1944). Oder wie die Einladung von Benedikt XVI. in seiner Regensburger Rede (2006), "Erweiterung unseres Konzepts der Vernunft und ihres Gebrauchs"..

Der Kern dieses Grundes - der in Zambranos Terminologie lautet "wie ein Öltropfen o "wie ein Tropfen des Glücks- wird eine neue Artikulation des Wissens stattfinden müssen. Von jeglichem Wissen und in ganz besonderer Weise von dem, das als Sinnwissen angesehen wird: Philosophie, Poesie, Religion. Alle drei sind echte Ausdrucksformen der Aktivität und Passivität des menschlichen Wissens. Alle drei werden von der gleichen Plazenta geboren, die das Heilige und in der Anerkennung ihrer gegenseitigen und vielfältigen Schulden werden sie - wir werden - die Klarheit und das Licht der ursprünglichen Einheit finden. Dies ist auch der Grund, warum María Zambranos Gedanken fünfundzwanzig Jahre nach ihrem Tod aktueller und notwendiger sind denn je.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.