Kultur

Javier Gomá: "Bei der Pandemie gab es Ehrungen und Angriffe auf die Würde".

Rafael Bergmann-26. November 2020-Lesezeit: 3 Minuten

-TEXT: Rafael Bergmann

Elend und Würde, der Fortschritt (oder auch nicht) der Menschheit, die Stärksten und die Schwächsten und die Vorbildlichkeit sind einige der Ideen, die den Dialog zwischen dem Schriftsteller und Philosophen Javier Gomá und dem Professor für Zeitgeschichte Pablo Pèrez auf dem Madrider Campus der Universität von Navarra prägten.

"Würde ist das revolutionärste Konzept des 20. Jahrhunderts", hat der Philosoph, Jurist und Essayist Javier Gomá, Direktor der Stiftung Juan March, bereits mehrfach betont. Seine Überlegungen führten dazu, dass er letztes Jahr ein Buch mit genau diesem Titel schrieb, Würdigkeitdie in letzter Zeit in den Vordergrund getreten ist.

Gomá hatte in dieser Woche die Gelegenheit, sie aufzufrischen und auf das Phänomen der Pandemie anzuwenden, die seiner Meinung nach eine Pandemie ist, "hat einen außerordentlichen Einfluss auf die letzten Wahrheiten, die mit der Würde zu tun haben, gehabt. "Wir haben im Namen der Würde derjenigen, die dem Virus am stärksten ausgesetzt waren, ein enormes Opfer gebracht, aber die Würde wurde auch durch den Tod anderer unter Bedingungen auf die Probe gestellt, die wir heute als unmenschlich bezeichnen würden".sagte er im Gespräch mit Professor Pablo Pérez.

Ab dem 14. März, mit der Ausrufung des Alarmzustands und des Einschlusses, "Die Tatsache, dass die gesamte Bevölkerung zum Nachteil der aktiven Klassen und zum Vorteil der passiven, bedürftigeren und schwächeren Klassen dem Äquivalent des Hausarrests und dem Ruin des Geschäfts weichen musste, wurde ethisch erzeugt. Es handelte sich also um einen Akt der Würdigung der ursprünglichen Würde des Volkes.", fügte Javier Gomá hinzu.

Er fügte jedoch hinzu, dass es auch andere Zeiten gegeben habe, in denen es "eine Infragestellung dieser Würde".. Zum Beispiel, "Der traurige Tod von Menschen, denen das Recht auf einen guten Tod genommen wurde, und die Rituale, mit denen die Hinterbliebenen normalerweise das Andenken an den Verstorbenen weihen. Und das ist ein Angriff auf die Würde".

Die Menschheit schreitet voran

Der Dialog zwischen den Rednern, der durch Fragen aus dem Netz bereichert wurde, befasste sich mit inhaltlichen Fragen, wobei ein historischer und philosophischer Ansatz verfolgt wurde. Eine bekannte Formulierung von Ortega y Gasset, "Was mit uns nicht stimmt, ist, dass wir nicht wissen, was mit uns los ist, war das Motto, mit dem das Gespräch im Rahmen der Konferenzreihe Jetzt anhalten und nachdenken, die von Pablo Pérez, Professor und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Kultur und Gesellschaft der Universität von Navarra, vorgestellt wurde.

Die durch die Ausbreitung von Covid-19 ausgelöste Aufregung, die Unerwartetheit des Ereignisses und die Tatsache, dass es alle Menschen gleichzeitig betrifft, verdienen eine weitreichende Reflexion, sagte Pablo Pérez und verwies auf den von Javier Gomá analysierten Gegensatz zwischen der Idee des Elends und der Idee der Würde.

Die Ratlosigkeit und Skepsis, die diese Pandemie bei einigen Menschen hervorgerufen hat, könnte den Eindruck erwecken, dass sich die Menschheit auf dem Rückzug befindet. Javier Gomá ist jedoch der Ansicht, dass im Laufe der Geschichte, seit den Zeiten von Aristoteles, Cicero oder des Mittelalters, in denen die privaten Interessen dem allgemeinen Interesse gewichen sind, der polis, "Es besteht kein Zweifel, dass das Recht der Schwächsten Fortschritte gemacht hat". in großen Ansammlungen von Menschen, die sich in einer prekären und gefährdeten Lage befinden.

Er ist der Meinung, wenn man die Armen, die Kranken, die Kinder, die Alten, die Frauen, die Menschen mit psychischen Behinderungen, die Gefangenen, die Arbeitslosen usw. fragt..,Auf die Frage, in welcher Epoche er gerne leben würde, würde er zweifelsohne "jetzt" antworten. "Der Fortschritt der Kultur hat sich in der letzten Zeit als Hymne auf die Würde erwiesen, mit allen Nachteilen, die ich bereit bin zu diskutieren".

Freiheit und Gleichheit waren Gegenstand von Gesprächen und Fragen, ebenso wie die Brüderlichkeit. Rückblickend auf die Französische Revolution und in Bezug auf eine Frage zur jüngsten Enzyklika von Papst FranziskusFratelli tutti, Gomá wies darauf hin, dass das Risiko des Aussterbens der menschlichen Spezies "Sie hat in uns das Gefühl geweckt, dass wir alle zu einer Rasse gehören, der menschlichen Rasse, mit einem Prinzip, der Würde. Und in diesem Rennen, in dieser Würde sind wir vereint"..

Seine abschließenden Überlegungen konzentrierten sich auf das Konzept der Exemplarität und die Nutzung der Freiheit. "Es gibt keine Bereiche, die vom Einfluss des Beispiels ausgenommen sind: Jedes Beispiel ist entweder positiv oder negativ.". (Im Zusammenhang mit der Pandemie) "Wie die Freiheit genutzt wird, ist nicht länger eine Frage der Privatsphäre. Positives oder negatives Verhalten kann zum Tod eines Menschen beitragen. Sie können ein Großelternteil, ein Kind oder die Person, mit der Sie zusammengelebt haben, anstecken. Und man kann zu einer Gesellschaft beitragen, die sich bürgerlich oder barbarisch verhält.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.