Kino

Converso: Abwesenheit, Zuneigung, Leere und Distanz

Omnes-5. Februar 2018-Lesezeit: 2 Minuten

Der aus Navarra stammende Regisseur David Arratibel hat einen Film gedreht, den man - gelinde gesagt - als überraschend bezeichnen kann. David ist ungläubig und entdeckt plötzlich, dass sich seine ganze Familie bekehrt hat.

TEXT-Miguel Castellví

Der aus Navarra stammende Regisseur David Arratibel hat einen Film gedreht, den man - gelinde gesagt - als überraschend bezeichnen kann. David ist ungläubig und entdeckt plötzlich, dass sich seine ganze Familie bekehrt hat. Seine Schwestern Maria und Paula, jede für sich, entdecken Gott. Seine Mutter Pilar und sein Schwager Raúl kehren nach Jahren der Entfremdung zur religiösen Praxis zurück. David versteht es nicht, er wird wütend.

Um den Konflikt zu lösen, beschließt David Arratibel, das zu tun, was er kann: einen Dokumentarfilm zu drehen. "um zu verstehen, wie sie zu der Gewissheit gekommen sind, dass Gott existiert".. Das Ergebnis ist Conversoeine Reihe von Gesprächen mit María, Pilar, Paula und Raúl, die - wie ein Kritiker sagte - kein Dokumentarfilm über den Glauben ist: "Es geht um Abwesenheit, Zuneigung, Leere und Distanz".. Die Protagonisten sagen:

Maria (ältere Schwester, ausdrucksstark, leidenschaftlich, lustig): "Nun, es istí, ich bin das, was man 'conversa' nennt.. Ich kann nicht beschreiben, was aus einem wird, wenn man etwas so Großes wie die Existenz Gottes entdeckt. Aber es stellt sich heraus, dass Converso ist nicht - oder nicht nur - ein Film über Konvertiten"..

Paula (jüngere Schwester, nachdenklich, Ärztin): "Für mich ist meine Bekehrung eine freudige Geschichte, die man gerne mit anderen teilt, und andererseits gibt mir David alles Vertrauen der Welt, weil er von Natur aus dazu neigt, die Dinge richtig zu machen"..

Pilar (Mutter, mit der Gelassenheit der Jahre): "Ich engagiere mich seit mehr als vierzig Jahren im politischen und sozialen Leben, und ich bin immer noch dabei, ich denke, so lange ich lebe. Aber seit meinem christlichen Engagement in meinen Zwanzigern, das mich ermutigte, für eine gerechtere Gesellschaft zu kämpfen, haben mich die enorme Enttäuschung der marxistischen Philosophien, ihr historisches Scheitern und die Suche, die wir alle haben, um einen Sinn in unserer Existenz zu finden, einen Weg finden lassen, den ich eines Tages verloren habe"..

Raúl (Schwager, Musiker, Ehemann von María): "Ich hätte mir nichts vorstellen können, was meinem Wesen mehr widerspricht als das, was mir widerfahren ist: in einem Film mitzuspielen, der von den kostbarsten Wechselfällen meiner Seele handelt"..

David (Regisseur, Bruder, Sohn, Schwager): "Es war eine introspektive und heilsame Erfahrung, die es mir ermöglichte, durch Gespräche wieder Kontakt zu meiner Familie aufzunehmen, auch zu denen, die bereits verstorben sind, und ich weiß nicht, ob sie irgendwo auf mich warten, um die Gespräche fortzusetzen, die wir noch nicht abgeschlossen haben..

Conversovon David Arratibel, ist ein sehr sehenswerter Film. Er wurde am 29. September in Madrid uraufgeführt.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.