Kultur

Afrika Madrid. Das Abenteuer des Unterrichtens

África ist seit mehr als 20 Jahren als Religionslehrerin tätig. Derzeit ist sie Lehrerin an der Sekundarschule Rayuela in Móstoles. Sie unterrichtet Schüler in allen Klassenstufen der Sekundarstufe und des Abiturs. Außerdem ist sie Katechetin in der Pfarrei Sagrado Corazón in Alcorcón. Vor ihrer Tätigkeit als Religionslehrerin unterrichtete sie Kunstgeschichte.

Omnes-12. Juni 2017-Lesezeit: 3 Minuten
Religionsunterricht in der Grundschule.

"Religionslehrer zu werden, war nicht geplant, obwohl ich mich schon immer für religiöse Themen interessiert habe. In Ciudad Real hatte ich eine Schule für Nonnen besucht. Ich fragte mich, warum sie so glücklich und verliebt in Gott waren. Ich wollte mehr wissen".sagt Afrika. Sie entschied sich für ein Theologiestudium, angeregt durch einen Freund, dessen Frau Religionslehrerin war. "Ohne es zu merken, habe ich mich verändert. Ich wurde gerufen, um an der Schule zu unterrichten. Ich begann, Religion zu unterrichten, und entdeckte, was mich glücklich machte. Die Nähe zu den Schülern, die Themen, die man behandelt, und die Fragen, die sie einem stellen, haben nichts mit einem anderen Fach zu tun. 

Afrika ist der Ansicht, dass der Religionsunterricht auch Kunstgeschichte lehrt, da die Kultur den Religionen innewohnt. Er wendet seine Kenntnisse der Kunstgeschichte, der Literatur und anderer kultureller Ausdrucksformen auf das Thema an. "Wir konsultieren Quellen, um von Experten mehr über die diskutierten Themen zu erfahren. Es gibt viele Dinge im Zusammenhang mit dem Glauben, die sich begründen lassen. Ich gebe ihnen nur Hilfsmittel, über die sie nachdenken können. Ich versuche, ihnen dies anhand objektiver Quellen zu vermitteln, indem ich ihnen zuhöre, ohne ihren Verstand zu verschließen". Er fügt hinzu: "Wir geben katholische christliche Kultur, keine Katechese".

In erster Linie hebt er die Bedeutung des Themas hervor: "Ich denke, jeder Religionslehrer muss sich bewusst sein, dass dieses Thema sehr wichtig ist. Ich sage meinen Studenten, dass sie keine Nabelschau betreiben sollen. Das Leben funktioniert nicht so, wie man es sich wünscht". Es erinnert sie auch daran, dass "Was immer Jesus gesagt hat, hat er getan. Er lehrte Vergebung.

Während des Gesprächs spürt man die Leidenschaft, mit der sich Afrika für den Unterricht einsetzt. Obwohl sie schon viele schwierige Situationen durchlebt hat, rühmt sie sich ihres Optimismus, der für die Lösung von Problemen aller Art unerlässlich ist.

räumt ein, dass "Mehrere Leute haben mir dazu gratuliert, wie viel sie wussten. Denn was mit Liebe gelehrt wird, ist leicht zu lernen. Was sie wirklich bewegt, ist, dass die Dinge, von denen ich ihnen erzähle, keine Geschichten sind. Es gibt viele Gründe, Gott zu danken. Wenn Sie glücklich oder traurig sind, ist er bei Ihnen. Das Wichtigste ist, dass Sie etwas vermitteln, das Sie bewegt. Ich werde oft gefragt, warum ich so glücklich bin. Ich bin ein sehr glücklicher Mensch. Jemand hat mir sogar gesagt, dass er noch nie so glücklich war, in einem Fach wie diesem zu sein, und dass, wenn ich diese Aktivitäten mit diesen Schülern nicht machen würde, andere Orte sie für uns machen würden". Auf einer der kulturellen Exkursionen, an denen sie teilgenommen haben, war ein Reiseleiter von den Kenntnissen der Schüler über Afrika überrascht.

Er erklärt, dass beschlossen wurde, Religion im Bachillerato zwei Stunden pro Woche zu unterrichten: die erste Stunde am Morgen und die siebte Stunde (diejenigen, die es nicht studierten, hatten keinen Unterricht). Trotzdem, mit der Möglichkeit, mehr zu schlafen und eine Stunde früher abzureisen, hat Afrika immer große Gruppen in Bachillerato gehabt. "Sie lieben und begeistern sich für alles, was von Jesus kommt. Sie denken über seinen Mut nach. Ich möchte, dass sie glauben, dass sie die Welt verändern können. Sie ist selbstbewusst und macht deutlich, dass sie nie Komplexe hatte. "Weil das, was ich tue, sehr wichtig ist, denn du tust es nicht für dich, sondern für den Herrn. Es erfüllt mich, wenn ich sehe, dass Sie die Menschen besser machen".

Darüber hinaus leistet sie außerhalb der Schulzeit freiwillige Arbeit, bei der die meisten ihrer Schüler ebenfalls mitarbeiten, sei es in Suppenküchen, Krankenhäusern usw. Einer der Orte, an denen sie Solidaritätsarbeit leisten, ist die Suppenküche San Simón de Rojas in Móstoles. Eine der Erfahrungen, die ihn am meisten geprägt hat, ist die Begegnung mit einem ehemaligen Schüler, der in Armut lebte. Aus diesem Grund fordert er seine Schüler auf, die in der Schule vorhandenen Möglichkeiten zu nutzen. "Immer wenn wir eine Aktivität durchführen, schreiben sie eine Reflexion. Das macht einen großen Eindruck auf sie.

Im Februar hatte er das Glück, Papst Franziskus persönlich im Vatikan zu treffen. "Das hat mein Leben geprägt, sagte sie, als sie sich an dieses Erlebnis erinnerte. Sie spürte seine Nähe, sagte, sie liebe ihn und dankte seiner Familie und seinen Schülern für seinen Segen. Das war ein Ansporn für ihre Begeisterung für das Leben und für ihren Beruf. Mit Lehrern wie Afrika lässt sich das Fach Religion sehr gut lernen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.