Aus dem Vatikan

Papst Franziskus zieht Bilanz seiner Kanada-Reise

Die Audienz von Papst Franziskus mit den in Rom ankommenden Pilgern diente als Zusammenfassung, um die wichtigsten Ergebnisse seiner jüngsten Reise nach Kanada hervorzuheben.

Javier García-3. August 2022-Lesezeit: 3 Minuten
papst franziskus

Am Mittwoch, 3. August, setzte der Papst seinen Besuch in der wöchentliche Katechese. Da die Temperaturen in Rom sehr hoch waren, fand die Audienz nicht auf dem Petersplatz, sondern in der Halle Paul VI. statt. In den letzten Monaten hat Papst Franziskus über die Rolle der älteren Menschen in der Familie und in der Welt von heute nachgedacht. Heute hat er es jedoch vorgezogen, eine Bilanz zu ziehen kürzliche Reise nach Kanada.

Der Heilige Vater unterstrich zu Beginn die Hauptbotschaft seiner Reise und räumte ein, dass einige Männer und Frauen der Kirche "an Programmen teilgenommen haben, die wir heute als inakzeptabel und dem Evangelium zuwiderlaufend verstehen". Mit diesen Worten bezog er sich auf das staatliche Schulsystem für indigene Völker. Papst Franziskus wies aber auch darauf hin, dass es auch Christen gab, die "zu den entschlossensten und mutigsten Verteidigern der Würde der indigenen Völker gehörten, die sich auf ihre Seite stellten und zur Kenntnis ihrer Sprachen und Kulturen beitrugen".

Eine Bilanz in Teilen

Papst Franziskus wies darauf hin, dass seine Reise drei Schwerpunkte habe: Erinnerung an die Vergangenheit, Versöhnung und Heilung der Wunden. Gemeinsam haben wir ein Gedächtnis geschaffen", so der Papst, "das gute Gedächtnis der tausendjährigen Geschichte dieser Völker im Einklang mit ihrem Land und das schmerzliche Gedächtnis der Misshandlungen, die sie erlitten haben.

Im Hinblick auf den zweiten Schritt seines Bußweges, die Versöhnung, wies er darauf hin, dass es sich nicht um eine bloße "Übereinkunft zwischen uns handelt - das wäre eine Illusion, eine Inszenierung -, sondern um ein Sich-Versöhnen-Lassen durch Christus, der unser Friede ist (vgl. Eph 2,14). Wir haben dies mit Bezug auf die Figur des Baumes getan, die im Leben und in der Symbolik der indigenen Völker eine zentrale Rolle spielt; der Baum, dessen neue und volle Bedeutung sich im Kreuz Christi offenbart, durch das Gott alles versöhnt hat (vgl. Kol 1,20). Am Baum des Kreuzes verwandelt sich der Schmerz in Liebe, der Tod in Leben, die Enttäuschung in Hoffnung, die Verlassenheit in Gemeinschaft, die Distanz in Einheit".

Heilung

Die Heilung der Wunden fand an den Ufern des St. Anna-Sees statt. Papst Franziskus erinnerte daran, dass "der See für Jesus eine vertraute Umgebung war: am See von Galiläa verbrachte er einen großen Teil seines öffentlichen Lebens, zusammen mit den ersten Jüngern, allesamt Fischer; dort predigte er und heilte viele Kranke (vgl. Mk 3,7-12). Wir alle können aus Christus schöpfen, der Quelle des lebendigen Wassers, der Gnade, die unsere Wunden heilt: Zu ihm, der die Nähe, das Mitgefühl und die Zärtlichkeit des Vaters verkörpert, haben wir die Traumata und die Gewalt gebracht, die die indigenen Völker Kanadas und der ganzen Welt erlitten haben.

Jede Bitte um Vergebung setzt eine Wiedergutmachung voraus. Deshalb hat sich die Kirche in Kanada verpflichtet, die indigene Bevölkerung zu entschädigen, wofür sie mehr als 4 Millionen Euro aufgebracht hat.

Die heutige Kolonisierungsmentalität

Bei seinem Treffen in Kanada mit den Staatsoberhäuptern und dem diplomatischen Corps unterstrich Papst Franziskus "den aktiven Willen des Heiligen Stuhls und der katholischen Gemeinschaften vor Ort, die einheimischen Kulturen zu fördern, mit angemessenen spirituellen Wegen und unter Beachtung der Bräuche und Sprachen der Völker. Gleichzeitig", so der Papst weiter, "habe ich darauf hingewiesen, wie die kolonisierende Mentalität heute in verschiedenen Formen der ideologischen Kolonisierung präsent ist, die die Traditionen, die Geschichte und die religiösen Bindungen der Völker bedroht, die Unterschiede nivelliert, sich nur auf die Gegenwart konzentriert und oft die Pflichten gegenüber den Schwächsten und Schwächsten vernachlässigt. Es geht also um die Wiederherstellung eines gesunden Gleichgewichts, einer Harmonie zwischen der Moderne und den Kulturen der Vorfahren, zwischen Säkularisierung und spirituellen Werten".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.