Welt

Kardinal Parolin fordert Politiker auf, Zeugnis über ihr persönliches Verhalten abzulegen

Der Staatssekretär des Heiligen Stuhls sprach an diesem Wochenende auf dem II. Internationalen Treffen katholischer Politiker, das vom Erzbischof von Madrid und der Lateinamerikanischen Akademie katholischer Führungskräfte mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert wurde.

David Fernández Alonso-6. September 2021-Lesezeit: 4 Minuten
Parolin in Madrid

An diesem Wochenende, vom 3. bis 5. September, fand auf dem Campus Moncloa der Universität CEU San Pablo das zweite internationale Treffen katholischer Politiker statt, das vom Erzbischof von Madrid, Kardinal Carlos Osoro, und der Lateinamerikanischen Akademie katholischer Führungskräfte mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert wurde.

Präsentation der Sitzung

Das Thema des Kongresses Eine Kultur der Begegnung im politischen Leben im Dienste unserer Völker fasst die Ideen zusammen, die auf der Konferenz diskutiert wurden. Vierundsiebzig Katholiken mit öffentlicher Verantwortung aus verschiedenen Parteien und 18 Ländern haben in diesen Tagen "einen brüderlichen und konstruktiven Dialog geführt, der an sich schon zeigt, wie das Evangelium die Möglichkeit bietet, anders zu denken, einander zu respektieren und gemeinsam das Gemeinwohl und eine bessere Zukunft für alle, insbesondere für die Schwächsten, zu entdecken", so der Generaldirektor der Lateinamerikanischen Akademie der Katholischen Führungskräfte, José Antonio Rosas.

Kardinal Carlos Osoro betonte auf der Pressekonferenz, dass "es von grundlegender Bedeutung ist, sich der Gegenwart in einem konstruktiven Dialog zu stellen" und dass es für einen Dialog "immer notwendig ist, seine Abwehrhaltung aufzugeben und die Türen zu öffnen"; es gehe darum, "von der Identität aus zu sprechen, die wir haben", aber "ohne anzunehmen, dass der andere Unrecht hat".

In ähnlicher Weise hat Clara López Obregón, eine linke Politikerin in Kolumbien, ehemalige Ministerin, Bürgermeisterin von Bogotá und Präsidentschaftskandidatin, dazu aufgerufen, "aus einer gemeinsamen Menschlichkeit heraus" zu arbeiten, um der "Wegwerfökonomie", von der Papst Franziskus spricht, ein Ende zu setzen, und hat einen Staat gefordert, der "die Grundrechte garantieren kann: Gesundheit, ein Leben in Würde...".

Ihm zur Seite stand der Christdemokrat Miguel Ángel Rodríguez Echeverria, der Präsident von Costa Rica, Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten und Präsident der Christdemokratischen Organisation Amerikas (OCDA) war. Er erinnerte daran, dass "das menschliche Leben eins ist, wir sind eine Person, auch wenn wir verschiedene Tätigkeiten ausüben", und dass man deshalb "den transzendenten Glauben" nicht von seinen Aufgaben trennen kann.

Die Messlatte höher legen

José Luis Segovia, Vikar für integrale menschliche Entwicklung und Innovation der Erzdiözese Madrid, sagte, dass das 2. Internationale Treffen katholischer Politiker "eine Rechtfertigung der Politik mit Großbuchstaben" sein wolle, damit sie "nicht zu einem Raum wird, in dem es widersprüchliche Interessen gibt", aber am Ende "die Menschenwürde nicht gewahrt wird".

Er wollte den mehr als siebzig katholischen Politikern aus neunzehn Ländern verdeutlichen, wie wichtig es ist, dass Gläubige wie sie in der Politik vertreten sind, und zwar nicht, um "den öffentlichen Raum neu zu kolonisieren", sondern um "die Messlatte höher zu legen", damit Werte wie Solidarität, Dialog und Vergebung zum Tragen kommen können.

Er betonte, dass die Politiker zwar manchmal "ziemlich geschmäht" werden, dass es aber in seinem Fall wichtig ist, dass sie spüren, dass "das Evangelium eine Einladung zum Erhabenen ist, um Gottes Traum auf Erden zu verwirklichen", und dass er deshalb "die Tätigkeit anerkennt, die Sie durch Vermittlungen aller Art im Dienste des allgemeinen Interesses ausüben".

Kardinal Parolin an die Politiker

Was kann eine christliche Vision in die Politik einbringen? Diese Frage war der Ausgangspunkt für die Grundsatzrede, die Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär des Heiligen Stuhls, am Samstagmorgen hielt.

In korrektem Spanisch, sogar mit einigen lateinamerikanischen Ausdrücken und mit deutlichem italienischem Akzent, wandte er sich an die etwa 70 im Saal anwesenden Politiker aus 19 Ländern, die er ermutigte, "freudige Botschafter von Verbesserungsvorschlägen" zu sein.

Das Hauptthema der Rede von Kardinal Parolin mit dem Titel CKultur der Begegnung und bürgerliche Freundschaft in einer Welt in der KriseEr betonte, dass diese Ideen keine allgemeinen Konzepte oder "bloße Propagandasprüche" bleiben dürfen, sondern in praktische Entscheidungen umgesetzt werden müssen. Er betonte, dass diese Ideen keine allgemeinen Konzepte oder "bloße Propagandasprüche" bleiben dürfen, sondern in praktische Entscheidungen umgesetzt werden müssen. 

Die Kultur der Begegnung versucht, in der Vielfalt "einen Mehrwert, eine Bereicherung" zu entdecken, und neigt daher dazu, die Verschiedenen zu integrieren; und wenn dieses Vorgehen "schwierig und langsam" ist, "darf uns das nicht von der Arbeit abhalten", sagte der Staatssekretär. Es ist natürlich, dass es Widersprüche und Konflikte gibt, die, wie Papst Franziskus bekräftigt, akzeptiert werden müssen, ohne sich in ihnen zu verfangen, sondern sie vielmehr "in das Glied eines neuen Prozesses" zu verwandeln. 

Was die soziale Freundschaft betrifft, so ist sie "die Wirkung der besten Politik". Sie beinhaltet die Sorge um diejenigen, die am meisten leiden, und ermöglicht es, Programme in konkrete Maßnahmen umzusetzen. Zu diesem Zweck. Ein schöpferischer Mut, ein fester Wille" zu handeln, "muss seinen Weg finden". Gerade in Fratelli tutti Nr. 14 fragt Franziskus, "welche Bedeutung heute bestimmte Ausdrücke wie Demokratie, Freiheit, Gerechtigkeit, Einheit haben", die "manipuliert und entstellt worden sind, um als Herrschaftsinstrument benutzt zu werden, als inhaltsleere Titel, die zur Rechtfertigung jeder Handlung verwendet werden können" und so zu "bloßen Bestandteilen der politischen Sprache" reduziert werden, ohne als wahre Werte zu gelten.

Im Gegenteil, das politische Handeln sollte "eine fundierte anthropologische Dimension beinhalten, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt" und den Wert der Gerechtigkeit als "soziales Regulativ" anerkennt. Außerdem forderte er, dass die Autorität nicht mit einer "persönlichen, parteilichen oder nationalen Vision" ausgeübt werden sollte, sondern mit einem "organisierten System von Menschen und gemeinsamen und möglichen Ideen" auf der Suche nach dem Gemeinwohl.

Mit Blick auf die katholischen Politiker betonte Kardinal Parolin, dass es an ihnen liege, "die möglichen und konkreten Anwendungen der sozialen Freundschaft und der Kultur der Begegnung" zu erkennen; und, noch entscheidender, zu verstehen, dass "es sich um zwei Komponenten handelt, die durch individuelles Verhalten", d.h. durch das persönliche Zeugnis, weitergegeben werden.

All dies sei "ein interessanter und machbarer Weg", der auf Gewissheiten beruhe, die zum Gemeinwohl führen könnten.

Nach dem Vortrag von Kardinal Pietro Parolin und den Beiträgen der anderen anwesenden Behörden setzten die Teilnehmer ihre Diskussionen an Tischen und in Arbeitsgruppen fort. Der Erzbischof von Madrid, Kardinal Carlos Osoro, schloss das Treffen mit der Feier der Heiligen Messe.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.