Aktuelles

Junge Menschen und Alkohol: Wie kann man eine Gefährdung verhindern?

Die Neigung junger Menschen zum Alkohol ist durch ihren Charakter, ihre Persönlichkeit oder ihr familiäres und soziales Umfeld bedingt. Faktoren wie Unsicherheit oder Umweltdruck erfordern eine personalisierte und präventive Erziehung. Der Wunsch, das Leben in vollen Zügen zu genießen, verschwindet fast in der Drogenhyperaktivität, die am Ende dieser Seiten beschrieben wird.

Carlos Robles Bonifacio-7. November 2017-Lesezeit: 4 Minuten
Junge Leute mit dem Rücken zu einem Botellón.

Alkohol ist die wichtigste Droge in unserer Umwelt, die die meisten Todesfälle verursacht und einen pathologischen Charakter für Einzelpersonen und Familien hat, schreibt Sanz González. Wir machen häufig den Fehler, eine Person als Alkoholiker zu diagnostizieren, wenn ihr Körper bereits körperliche Anzeichen von Alkoholkonsum zeigt, was falsch ist, denn in den frühen Stadien des Alkoholismus zeigt der Körper noch keine Anzeichen von Alkoholkonsum, sagt Schüller.

Das Durchschnittsalter, in dem spanische Jugendliche mit dem Drogenkonsum beginnen, ist während der Wirtschaftskrise zwischen 2009 und 2014 gestiegen, während sich der übliche Trend in den letzten Jahren umgekehrt hat und sie nun früher mit dem Alkohol- als mit dem Tabakkonsum beginnen. Dies ergibt sich aus der abschließenden Bewertung der Nationale Drogenbekämpfungsstrategie 2009-2016 Das Gesundheitsministerium hat in diesem Sommer eine Studie vorgelegt, aus der hervorgeht, dass das Einstiegsalter für den Alkoholkonsum im Durchschnitt leicht von 13,7 auf 13,8 Jahre gestiegen ist, während das Einstiegsalter für das Rauchen im gleichen Zeitraum von 13,3 auf 13,9 Jahre gestiegen ist.

Jugendlicher Konsum

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Ätiologie des Alkoholismus eine Vielzahl unterschiedlicher Faktoren umfasst, von denen einige spezifisch für die Person und andere umweltbedingt sind; Faktoren wie Persönlichkeit, Reifegrad, familiäres Umfeld, Gruppenleiter in der Schule haben einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung dieser Alkoholsucht.

  In diesem Artikel wollen wir uns auf den Konsum aus der Jugend- und Initiationsperspektive konzentrieren, die eher pädagogisch und präventiv ist und sich auf soziale und individuelle Faktoren konzentriert. Für viele Jugendliche ist der Alkoholkonsum eine flüchtige Erfahrung, die durch Neugier, die Anziehungskraft des Unbekannten und den Druck der Gleichaltrigen verursacht wird. Wir können für die Mehrheit der Jugendlichen sprechen, dass sich ihr Konsum auf eine Erholungskonsum wo der Alkohol als ein weiteres Element, mit dem Beziehungen aufgebaut werden können, dazugehört.

Für eine mögliche Konsumneigung müssen auch die charakteristischen Variablen des Einzelnen berücksichtigt werden. Wir haben beobachten können, wie hohe Grade von Ängste -Die Tatsache, dass sie von Jugendlichen nicht richtig kontrolliert werden können, fördert den Alkoholmissbrauch, insbesondere an Wochenenden.

Unsicherheiten, Ungewissheiten

Die Welt der Jugend mag unbeschwert, glücklich und grenzenlos erscheinen, eine Welt voller Möglichkeiten..., aber viele Lehrer und viele Eltern entdecken immer mehr, dass sich hinter dieser Maske des Glücks eine Welt voller Unsicherheiten und Ungewissheiten.

Diese ungeregelte Spannung erfordert eine Reihe von Atempausen, Momente, in denen die Realität freundlicher und erträglicher wird. Der junge Mensch weiß, dass der Alkohol ihm diese zusätzliche Zeit verschafft, um die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Alkoholkonsums ist die Fähigkeit, den Alkoholkonsum zu puffern. die Frustration zu persönlichen Forderungen. Wir wissen, dass junge Menschen in einem sehr wettbewerbsorientierten Umfeld leben, in dem Vergleichsmuster sehr aktiv sind; soziale Netzwerke, die unsere Akzeptanz in der Minute bewerten, "Virtuelle Freundesgruppe". wenn der junge Mensch befürchtet, dass Akzeptanz oder Ablehnung etwas ist, worauf er keinen Einfluss hat...

Schüchternheit, Mangel an Sicherheit, ist eine weitere charakteristische Variable, die wir bei der ganzheitlichen Bildung des Heranwachsenden berücksichtigen müssen. Alkohol verleiht uns eine freundlichere Sicht auf unsere Qualitäten und lässt uns der Welt gegenüber entspannter und freundlicher erscheinen.

Alle jungen Menschen kämpfen um Akzeptanz, und Schüchternheit ist ein Hindernis, das oft als unveränderlich angesehen wird. Diese scheinbar harte und ungerechte Realität, die der Jugendliche aus seinen Möglichkeiten macht, veranlasst ihn, einen Vermittler zu suchen, um eine nicht akzeptierte Realität seines Lebens abzumildern. Der erste Schritt wäre eine wirkliche Kenntnis des Konsums, der zweite die Akzeptanz seiner Grenzen im Bereich der Beziehungen zu anderen und schließlich die Erleichterung von Substitutionsaktivitäten, bei denen der junge Mensch erkennen kann, dass er sich selbst überwinden kann.

Elterliche Passivität

In den letzten 20 Jahren hat sich in Spanien ein Muster von Eltern herausgebildet, die nicht bereit sind, ihr Leben zu verkomplizieren, um ihre Kinder nicht zu konfrontieren. Die Bildungsgemeinschaft warnt seit langem vor einer Passivität der elterlichen Pflichten, für die Gesundheit der Kinder zu sorgen, und eine Vernachlässigung der "regulatorische Notwendigkeit". die für die Erziehung junger Menschen notwendig sind.

Eines der häufigsten Defizite junger Menschen ist der Mangel an Sicherheit und Selbstvertrauen aufgrund des Fehlens eines normativen Rahmens, der sie auf das Erwachsenenleben vorbereitet. Und in der gleichen Art und Weise, Überbehütung ist ein weiteres Phänomen, das untersucht werden muss. Die Anforderungen des heutigen Marktes zwingen viele Eltern dazu, von der Familie abwesend zu sein und nicht zu Hause zu wohnen. Kindern fehlt Bezugsgrößen weil es sie nicht gibt und sich die emotionalen Bindungen verschlechtern. Zuneigung braucht konkrete Äußerungen; sind diese nicht vorhanden, wird der junge Mensch sie durch andere Beziehungen ersetzen, die seinen Ansprüchen genügen. Wir befinden uns also in einer Zeit, in der wir die "Alles ist erlaubt" durch die "alle zusammen".

Personalisierte Bildung

Wir dürfen eine andere Variable, einen anderen Faktor, der den Konsum fördert, nicht übersehen. A familiäres Umfeld Die erste betrifft die Familie, in der eines der Familienmitglieder bereits alkoholabhängig ist.

In Anbetracht der oben genannten Defizite, die Jugendliche während ihres Heranwachsens aufweisen, halten wir es für angebracht, den Wert einer personalisierte Bildung. Nicht alle Menschen reagieren und handeln auf die gleiche Art und Weise, so dass die Alkoholabhängigkeit und der Alkoholkonsum je nach der Lebensweise der einzelnen Personen unterschiedlich sind.

Die bewusstesten Aspekte in der Ausbildung junger Menschen erfordern Aspekte, die wir nicht übersehen können, wie zum Beispiel: Hervorhebung der Einzigartigkeit der Person, Erleichterung der Selbsterkenntnis, Förderung der körperlichen und intellektuellen Entwicklung, Förderung von Werten, die ein persönliches Engagement ermöglichen, Markierung und Skizzierung eines persönlichen Lebensprojekts, Erziehung in Freiheit, dem Leben Tiefe verleihen durch die Kultivierung von Innerlichkeit und eines Gefühls der Transzendenz, freie Zeit als Gelegenheit, um weiter zu wachsen, ein Gefühl der Solidarität im Leben... Kurz gesagt, in jungen Menschen den Wunsch zu wecken, zu leben und zu leben in Fülle.

Der AutorCarlos Robles Bonifacio

Berater. PhD in Psychologie

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.