Kultur

Nacho ValdésVon der Menschwerdung an erscheint Gott selbst mit einem Gesicht".

Zusammen mit seinen Schwestern ist Ignacio Valdés eine aktuelle Referenz in der sakralen Malerei. Seine realistischen, nahen und zeitgenössischen Gemälde sind in Kirchen und Oratorien auf der ganzen Welt zu sehen.

Maria José Atienza-7. Dezember 2022-Lesezeit: 7 Minuten
Nacho Valdes

Foto: Die Jungfrau küsst das Kind ©Nacho Valdés

Die Weihnachtszeit gehört zweifellos zu den Zeiten, in denen die sakrale Kunst mit besonderer Kraft erstrahlt. Weihnachtskarten, Darstellungen der Geburt Christi, Krippenfiguren... die Kunst wird mehr denn je zu einem Weg des Gebets und der Kontemplation.

Nacho Valdés

Zusammen mit ihren Schwestern, Maysa und Inma, Ignacio Valdéswidmet sich seit Jahren dem Einfangen religiöser Bilder auf Leinwand. Der in Cádiz geborene und an der Fakultät der Schönen Künste von Santa Isabel de Hungría in Sevilla und an der Winchester School of Fine Art in Winchester ausgebildete Künstler hat neben seinen Genrebildern auch Szenen der Heiligen Familie sowie von Heiligen der Gegenwart und der Vergangenheit in Hunderte von Ländern gebracht. Neben Spanien hat er auch in England, Polen, Irland, Japan, den Vereinigten Staaten, Russland, Kroatien, Südafrika, Mexiko, Chile, Nigeria, Libanon, Guatemala und Italien gearbeitet.

Seine realistischen, nahen und farbenfrohen Gemälde stellen Altarbilder und Kapellen in den Mittelpunkt und versetzen Gott in gewisser Weise in die Mitte der gewohnten Umgebung des Betrachters. Eine Materialisierung des Weges der Schönheit, die er auf natürliche Weise vollzieht, wie er in diesem Interview mit Omnes betont: "Während ich male, denke ich an die Menschen, die, wenn sie sich vor diesem Bild befinden, es ihnen helfen wird, Gott oder seine Mutter mehr zu lieben.

Sagt Antonio López Glauben Sie, dass wahre religiöse Kunst diejenige ist, die den Betrachter bewegt, weil sie das "Künstlerische" vergisst und sich auf die religiöse Dimension konzentriert? Ist der Glaube eine Voraussetzung dafür, dass ein religiöses Werk sein Ziel wirklich erreicht?

- Es ist mir immer schwergefallen, eine Antwort auf die Tatsache zu finden, dass ein sakrales Gemälde, das technisch gut gemacht ist und sogar als Kunstwerk eingestuft wird, dennoch keine Hingabe im Betrachter weckt, es berührt nicht das Herz des Betrachters, auch wenn es dem Auge sehr gefällt.

Und paradoxerweise ist manchmal auch das Gegenteil der Fall: Wie viele Bilder kennen wir, die nicht ein "capo lavoro zu dem aber trotzdem Tausende von Menschen beten! 

Die Antwort auf diesen Zweifel habe ich in dem Buch der heiligen Faustina Kowalska gefunden:

"Als ich einmal in [dem Atelier] des Malers war, der dieses Bild gemalt hat, sah ich, dass es nicht so schön war, wie Jesus es ist. Ich war sehr verzweifelt darüber, aber ich verbarg es tief in meinem Herzen. Als wir das Atelier des Malers verließen, blieb die Mutter Oberin in der Stadt, um verschiedene Angelegenheiten zu regeln, und ich kehrte allein nach Hause zurück. Ich ging sofort in die Kapelle und weinte so sehr, wer wird dich so schön malen, wie du bist? Als Antwort hörte ich diese Worte: "Die Größe dieses Bildes liegt nicht in der Schönheit der Farbe oder der Schönheit des Pinsels, sondern in meiner Gnade".

Gewiss muss ein Werk der sakralen Kunst eine technische Qualität haben, um nicht ins Lächerliche oder Hässliche abzugleiten, aber andererseits ist in der sakralen Kunst der Abstand zwischen dem Dargestellten und der Art seiner Darstellung unendlich groß: Nicht einmal die Pinsel von Velázquez oder Rembrandt sind in der Lage, der Schönheit Gottes selbst auch nur nahe zu kommen. In dieser Episode spricht die heilige Faustina von einer Steigerung, die Gott bei der Betrachtung des Kunstwerks schenkt und die über die Schönheit der Farben hinausgeht: Es geht um die Gnade, die er durch die Betrachtung des heiligen Bildes schenkt.

Wie kann ein Maler sein Werk zu einem Werkzeug der Gnade Gottes machen? Geht es darum, "das Künstlerische zu vergessen, um sich auf die religiöse Dimension zu konzentrieren, wie Antonio López sagt, oder aus dem Glauben heraus zu malen?

- Das gehört zum Geheimnis Gottes, obwohl ich spüre, dass es mit der "Absicht" des Künstlers beim Malen zu tun haben könnte. Wenn die Absicht des Künstlers beim Malen eines bestimmten sakralen Gemäldes die Liebe zu dem ist, was du darstellst, der Dienst, den du Gott, der Kirche und den anderen leistest, die Wiedergutmachung deiner Sünden ..., dann ist es für Gott leichter, es als Instrument zu benutzen, um seine Gnade an diejenigen zu verteilen, die das Werk betrachten. Und dafür ist der Glaube zweifellos notwendig.

Wenn jedoch die Absicht des Künstlers darin besteht, von anderen gelobt zu werden, sich von der Konkurrenz abzuheben, finanziell zu profitieren... Obwohl Künstler Lob brauchen, ein gesunder Wettbewerb uns besser macht und es mehr als fair ist, Geld mit etwas zu verdienen, das nicht viele können, ist all dies vernünftig, aber wenn sie den ersten Platz in den Absichten einnehmen würden, würde das Werk zu einem mangelhaften Instrument der Gnade Gottes werden, selbst wenn diese Person gläubig ist.

Doch Gott kann sich dieser unvollkommenen Werke bedienen und "Steine in Kinder Abrahams verwandeln", und das tut er auch oft, daher fällt es mir schwer, diese Frage zu beantworten.

Ist es möglich vor der eigenen Arbeit betenWie gestaltet sich der Dialog zwischen einem gläubigen Maler und einem religiösen Werk, das auf einen so intimen Bereich abzielt? 

- Ich finde es sehr schwierig, vor einem Bild zu beten, das ich gemalt habe, denn ich sehe es sofort in Pinselstrichen, ich kann nicht anders. Manchmal denke ich beim Malen an die Menschen, die, wenn sie vor dem Bild stehen, es ihnen hilft, Gott oder ihre Mutter mehr zu lieben.

Wir Künstler wissen kaum etwas über diese intimen Geschichten; und das ist auch gut so, denn man könnte meinen, der ganze Erfolg gehöre einem selbst, und das stimmt nicht.

Manchmal habe ich eine besondere Schwierigkeit im Prozess oder ich weiß nicht, wo ich anfangen soll: Ich habe einen narrensicheren Trick, der darin besteht, die Person, die ich auf dem Bild darstelle, um Hilfe zu bitten. Der letzte Strohhalm ist, wenn man diese Bitte "durchkreuzt", zum Beispiel: Ich versuche, das Jesuskind zu malen, und sage zu seiner Mutter: "Du willst doch, dass ich deinen hübschen Sohn male, oder?".

Wenn Sie sich dem Bild der Jungfrau Maria oder des heiligen Josef nähern, sind Sie sich dann bewusst, dass es Menschen gibt, die ihr Gebet durch diese Bilder materialisieren, dass sie Gott ein Gesicht geben"? Ist das eine Verantwortung oder eine Herausforderung?

- Das Thema des geistigen Bildes, das wir von Gott dem Vater, von Jesus, von der Jungfrau... haben, ist sehr interessant. Wir denken mit Bildern und wir brauchen sie. Da die zweite Person der Heiligsten Dreifaltigkeit, Jesus Christus, in Marias Schoß inkarniert ist, hat er bereits einen konkreten Körper, ein einzigartiges, einzigartiges Gesicht, das von den Menschen um ihn herum erkannt werden kann.

Im Alten Testament war es verboten, Gott in einem Bild darzustellen, um die Nachbarvölker nicht anzustecken und nicht in den Götzendienst zu verfallen; wir wissen, wie das goldene Kalb endete... Aber von der Menschwerdung an ändert sich alles, und Gott selbst wird mit dem Gesicht Jesu dargestellt. Auch Maria und Josef haben besondere, einzigartige Eigenschaften. Die christliche Kunst hat mit der Phantasie der Künstler und der Hingabe der Menschen Bilder von ihnen geschaffen.

Das Bild von Jesus Christus war dank des Mandylions" und des Heiligen Grabtuchs schon sehr früh festgelegt, aber die Gesichter der Jungfrau Maria, des Heiligen Josef, der Apostel usw. wurden auf unterschiedliche Weise dargestellt, auch wenn ein roter Faden in der Kunstgeschichte nie unterbrochen wurde, der uns hilft, die dargestellten Personen zu erkennen: Elemente des Kostüms, Posen, Attribute... Aber jede Epoche und jeder Künstler hat ihre eigene Art, sie darzustellen. 

Anbetung der Heiligen Drei Könige ©Nacho Valdés

Letztendlich hat, wie in jeder Familie, jeder seine eigenen Vorlieben, und ich spreche nicht nur von Geschmack, sondern von der Hingabe, die er empfindet, oder von dem Geheimnis, das er wahrnimmt: Wenn jemand lieber eine Madonna aus der Renaissance anspricht, dann ist das großartig.

Ich versuche, die Jungfrau und den heiligen Josef so darzustellen, wie ich sie mir vorstelle, ohne den Faden zu zerreißen, von dem ich vorhin gesprochen habe, aber ich weiß, dass es zunächst ein Schock sein kann, wenn man sich ein neues Bild macht, weil wir schon ein anderes, gefestigtes Bild im Kopf hatten, aber mit der Zeit wird es besser.

Mir ist das zum Beispiel mit der Schauspielerin passiert, die die Jungfrau in dem Film "Die Passion" gespielt hat, zuerst war ich schockiert, und jetzt bin ich es nicht mehr. Ich bin ein Verfechter der Idee, dass sakrale Kunst ein Dienst an anderen ist, in diesem Sinne ist sie eine Herausforderung.

Was ist für Sie das Gesicht der Madonna, die Sie oft porträtiert haben?

- Die Muttergottes ist in erster Linie meine Mutter. Sie hat das Gesicht einer Mutter, und ich brauche nicht näher darauf einzugehen, wie Mütter sind, denn wir alle wissen das. Ich sehe in jedem Gesicht einer Frau einen Hauch von Maria, auch wenn sie ihre Fehler hat, und wenn mir ein Modell Modell Modell steht, versuche ich, diesen Hauch zu reflektieren.

In den letzten Jahren haben wir eine religiöse Kunst erlebt, die man als "nah" bezeichnen könnte: familiäre oder intime Szenen der Heiligen Familie, eine Einbindung der neuen Heiligen und eine neue Sichtweise auf die Heiligen.. Passt sich die Malerei auch an die neue Sprache der Gläubigen, der Gesellschaft an? 

- Ich glaube nicht, dass sich die Malerei an die neue Sprache der Gesellschaft anpassen muss, wir Künstler sind Teil derselben Gesellschaft, wenn wir also versuchen, wir selbst zu sein, drücken wir uns mit derselben Sprache aus. Gelegentlich hat mir jemand gesagt, dass meine Bilder zu "real" sind und dass sie etwas mehr "idealisiert" werden müssten. Ich verstehe, dass man in der sakralen Malerei nicht banal sein kann und dass es notwendig ist, das Geheimnis des Übernatürlichen widerzuspiegeln, aber es kommt vor, dass, wenn so viel Wert auf "das Ideal" gelegt wird, sich die Bilder von uns in einen interstellaren Raum entfernen: Sie stellen Figuren dar, die nicht bei uns sind und zu denen wir gehen müssen. Das ist das aktuelle Drama des Christen: Er handelt den ganzen Tag in dem Glauben, dass Gott, die Jungfrau, die Engel, die Heiligen weit weg von uns sind, auf einer anderen Ebene... sehr weit weg, und dass sie sich nicht viel um uns kümmern: Es stellt sich heraus, dass das Gegenteil der Fall ist. Ich denke, es ist wichtig, diese Idee der "Nähe" auch in der Malerei zu berücksichtigen.

Erlebt die religiöse Malerei ein neues goldenes Zeitalter oder durchläuft sie im Gegenteil eine schwierige Phase?

- Mir fehlt die zeitliche Perspektive, um eine klare Antwort geben zu können. Um uns in die Lage zu versetzen: In den sechziger und siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts setzte im Herzen der Kirche eine ikonoklastische Bewegung ein, deren Gründe nicht relevant sind, aber Tatsache ist, dass wir in gewisser Weise immer noch unter dieser Trägheit leiden. In jenen Jahren war im künstlerischen Panorama nur die abstrakte Sprache akzeptabel, was zur Folge hatte, dass jede figurative Sprache an den Rand gedrängt wurde. Dies beeinflusste die künstlerischen Elemente im Inneren der Kirchen und schuf das Paradoxon einer "sakralen abstrakten Bildsprache", zwei Begriffe, die sich widersprechen: Bild und Abstraktion.

Das Problem ist, dass die Abwesenheit von Bildern keine christliche Option ist, wie Benedikt XVI. bekräftigt hat. In diesem Zusammenhang schlug Kiko Argüello eine Neo-Ikonensprache für Bilder vor, und irgendwie waren die einzigen figurativen Gemälde, die wir in jenen Jahren in modernen Kirchen sahen, genau in diesem Stil: zumindest waren sie figurativ.

Für die sakrale Malerei wählte ich einen realistischen Stil, zum einen, weil er mir besser gefiel, und zum anderen, weil ich ihn für näher an der Hingabe der Menschen hielt. Im Laufe der Zeit begann ich, an der Schule für sakrale Kunst in Florenz zu unterrichten, und von dort aus bilden wir neue Künstler für die ganze Welt aus; es sind Studenten aus allen Ländern, die zunächst die Technik der Malerei und in einem zweiten Schritt die sakrale Malerei lernen, was der schwierigste Teil ist.

Ich glaube, dass dieser neue Vorschlag nach und nach angenommen wird, weil die Qualität des Malerhandwerks immer besser wird und die Ausbildung in Heiliger Schrift, Kunstgeschichte, Liturgie, christlicher Symbolik und Theologie den Hintergrund des Studenten vervollständigt, so dass er, wenn er ein Bild malt, nicht nur ein technisch gut gemachtes Bild malt, sondern eines, das das Geheimnis unseres Glaubens zu vermitteln versucht.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.