Welt

Madeleine Enzlberger: "Das Endziel der staatlichen Zensur ist die Selbstzensur".

Der Exekutivdirektor der Beobachtungsstelle für Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa (OIDAC Europe) ist der Ansicht, dass "die Religionsfreiheit und andere untrennbar mit ihr verbundene Grundfreiheiten, wie die Meinungsfreiheit, besser überwacht und geschützt werden sollten, insbesondere an den Universitäten".

Maria José Atienza-16. November 2022-Lesezeit: 7 Minuten
OIDAC BERICHT

"Je weniger Wissen oder Bildung ein Christ über seinen eigenen Glauben hat, desto eher ist er oder sie selbstkritisch", sagt er. Madeleine EnzlbergerExekutivdirektor des Beobachtungsstelle für Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa (OIDAC Europa).

Diese Plattform hat soeben ihre neueste Bericht über Angriffe auf die Religionsfreiheit in Europa, in der mehr als 500 Fälle von Hassverbrechen gegen den christlichen Glauben in verschiedenen europäischen Ländern und Regionen aufgeführt sind.

Der Bericht, der anlässlich des Internationalen Tages der Toleranz am 16. November veröffentlicht wurde, zeigt auf, wie die derzeitige Rate von Hassverbrechen und die wachsende säkulare Intoleranz eine abschreckende Wirkung haben (abschreckende Wirkung) über die Religionsfreiheit der Christen.

In vielen westlichen Gesellschaften sind wir mit der Realität konfrontiert, dass es den Christen selbst an Glaubensbildung mangelt, was es ihnen schwer macht, Kernfragen wie die Würde des Lebens oder die Rolle der Kirche in der Gesellschaft zu verteidigen... Liegt die zentrale Herausforderung in der Bildung? Wie kann man eine so umfassende Aufgabe angehen?

Eine der wichtigsten Erkenntnisse unserer jüngsten Studie über das Phänomen der Selbstzensur unter Christen in Deutschland und Frankreich ergab, dass das Bildungsniveau der Christen in erheblichem Maße mit ihrer Neigung zur Selbstzensur korreliert.

Dies bedeutet, dass je weniger Wissen oder Bildung, die ein Christ über seinen eigenen Glauben hatUmso wahrscheinlicher ist es, dass sie sich selbst zensieren.

Sie tun dies, weil sie sich nicht trauen, ihre Meinung, die von der Öffentlichkeit oft kritisch gesehen wird, öffentlich zu äußern, einfach ein Problem des geringen Selbstwertgefühls aufgrund mangelnden Wissens. Wir haben auch festgestellt, dass Katholiken von diesem Problem stärker betroffen sind als Protestanten.

Letztlich handelt es sich nicht um ein Problem, das nur durch die Schaffung von mehr theologischem Wissen gelöst werden kann, sondern um einen persönlichen und relationalen Glauben, der sich im täglichen Leben und in der Identität eines Gläubigen manifestiert.

Damit ein Mensch diese Ebene des Glaubens entwickeln kann, braucht er genügend Raum und Freiheit im privaten und öffentlichen Bereich.

Wenn ein junger Mensch beispielsweise mit anhaltender Diskriminierung oder Intoleranz konfrontiert ist oder mit ansehen muss, wie Gleichaltrige sozial oder rechtlich bestraft werden, weil sie Ansichten vertreten, die mit ihrem Glauben übereinstimmen, wird er in einigen Fällen wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass die sozialen Kosten für die Beibehaltung seines Glaubens zu hoch sind.

Dies kann dazu führen, dass der Betroffene seinen Glauben ganz aufgibt. Dies ist eine Entwicklung, die in einer pluralistischen und wirklich toleranten Gesellschaft nicht wünschenswert sein kann.

Um dieses Problem anzugehen, ist es wichtig, den beiden Hauptproblemen dieser erodierten Entwicklung entgegenzuwirken.

Erstens müssen die Religionsfreiheit und die anderen untrennbar mit ihr verbundenen Grundfreiheiten, wie die Meinungsfreiheit, besser überwacht und geschützt werden, insbesondere an den Universitäten.

Die sogenannte abschreckende Wirkung (Dies hat eine lähmende Wirkung), die sich sogar in einer Kultur der Annullierung niederschlägt, und zwar nicht nur zum Nutzen der Christen, sondern der Gesellschaft als Ganzes.

Zweitens, Gläubige brauchen sichere Räume um in ihrem Glauben und in gewissem Maße auch in der Apologetik zu wachsen.

Christen sind aufgerufen, die Wahrheit zu sagen, wenn sie dazu aufgefordert werden oder wenn sie sehen, dass Unrecht geschieht, und das erfordert immer mehr Mut.

Madeleine Enzlberger. Geschäftsführender Direktor OIDAC Europa

Viele Christen sind der Ansicht, dass die Verteidigung einer starken Position im Widerspruch zum Respekt vor den verschiedenen Lebens- und Glaubensweisen um uns herum steht. Wie können wir die Falle der Selbstzensur vermeiden, die sich als Toleranz oder Vorsicht tarnt?

-Dies ist eher eine spirituelle Frage als eine praktische, würde ich sagen. Es gibt kein einheitliches Konzept, das auf alle anwendbar ist. Sie müssen auch berücksichtigen, dass die verschiedenen Konfessionen unterschiedliche Positionen zu bestimmten Themen und deren Behandlung haben.

Ein Ansatz, der als allgemeine Strategie betrachtet werden könnte, besteht darin, die Motivation und Haltung des eigenen Herzens zu erkennen, wenn wir sprechen.

Ein verhärtetes Herz, die Vorstellung, dass wir gegen Menschen kämpfen, oder Angst sind im Allgemeinen schlechte Ratgeber. Denken Sie immer daran, dass wir nicht gegen jemanden kämpfen, sondern für jemanden.

Die Christen sind aufgerufen, die Wahrheit zu sagen wenn sie gefragt werden oder wenn sie sehen, dass ihnen Unrecht geschieht, und das erfordert immer mehr Mut.

Wer sein eigenes Herz erkennt, ist ein guter Navigator und kann die Akteure zur Einhaltung demokratischer Grundsätze verpflichten.

Die Christen in Europa sind nicht nur Gläubige, sondern auch Bürger demokratischer Länder, die sich Toleranz auf die Fahnen geschrieben haben.

Ist Selbstzensur oder Zwangszensur gefährlicher?

-Diese Frage muss differenziert beantwortet werden, da beide Formen der Zensur sehr schädlich sein können.

Madeleine Enzlberger. Geschäftsführender Direktor OIDAC Europa

Letztlich ist die staatlich verordnete Zensur gefährlicher, weil sie weiter verbreitet ist. Im Vergleich zur Selbstzensur ist sie sichtbarer, und die staatliche Zensur ist in der Regel mit rechtlichen Sanktionen verbunden. Folglich ist die abschreckende Wirkung sehr groß, und die Menschen werden nicht nur zensiert, sondern zensieren sich selbst, was das eigentliche Ziel der staatlichen Zensur ist.

Sie führt auch zu einem Mangel an Vertrauen zwischen den Menschen, weil man nie weiß, wem man vertrauen kann und wem nicht, und wem man etwas erzählen kann und wem nicht. Die staatlich verordnete Zensur ist daher eines der wichtigsten Merkmale eines totalitären Regimes im Gegensatz zu einer liberalen Demokratie.

Die Gefahr der Selbstzensur besteht darin, dass sie oft nicht auf den ersten Blick sichtbar ist und auch in Demokratien vorkommen kann, weil sie eine besondere Form der "Regulierung" eines bestehenden sozialen Konflikts ist. In unserer Zeit dreht sich der Konflikt vor allem um die Grundlagen unserer Moral, die wiederum als Basis für die Regelung unseres Zusammenlebens in einer Gesellschaft fungiert.

Da die Selbstzensur ein eher subtiles gesellschaftliches Phänomen ist, untergräbt sie allmählich die freie Meinungsäußerung sowie vielfältige und lebendige öffentliche und private Diskurse. Ohne das Recht auf freie Meinungsäußerung kann die Religionsfreiheit nicht vollständig gewährleistet werden.

Ohne den freien Austausch von Ideen im öffentlichen Diskurs können sich Demokratien nicht weiterentwickeln und sind nicht mehr wirklich repräsentativ.

Wir leben in einer Zeit, in der in der Öffentlichkeit jedes religiöse Zeichen vermieden wird oder eine Person, ein Führer usw., die an einem religiösen Gottesdienst teilnehmen, kritisiert wird. Ist es wirklich ein Mangel an Pluralität oder an Respekt für andere Gläubige oder Atheisten, wenn man nicht nur eine religiöse, sondern auch eine spirituelle Dimension des Menschen zeigt?

Die Annahme, dass nichtreligiöse Menschen ihre Moral oder ihr Denken auf eine wertfreie "neutrale" Wahrheit gründen, ist schlichtweg falsch.

Alle Menschen haben Überzeugungen, die auf einer grundlegenden Wahrheit beruhen, auch wenn diese Wahrheit nichts mit Gott zu tun hat. Dies ist einer der größten Fehler in der heutigen Welt. Das bedeutet, dass alle Menschen ihre Entscheidungen oder ihr Verhalten von irgendeiner Form der Wahrheit ableiten, es gibt keine Ausnahme.

Wenn man versucht, die Religion aus der Gleichung herauszulassen, um die gesellschaftliche Realität zu verstehen, führt dies immer zu einem verzerrten Ergebnis.

Madeleine Enzlberger. Geschäftsführender Direktor OIDAC Europa

Das zweite Missverständnis ist, dass Säkularität bedeutet, dass der Glaube nicht in den öffentlichen Raum gehört. Auch das ist nicht wahr. Die Säkularität, die Kirche und Staat trennt und ein gesundes Verhältnis zwischen beiden gewährleistet, ist im Allgemeinen neutral gegenüber der Religion.

Die Säkularismus bedeutet, dass der Staat weder eine positive noch eine negative Position gegenüber der Kirche einnimmt.. Im Gegensatz dazu ist der Säkularismus, d. h. die von Ideologie durchdrungene Säkularität, spezifisch antireligiös und oft antichristlich ausgerichtet. Wir sprechen daher von der Dynamik der säkularen Intoleranz als der Hauptursache für die Intoleranz und Diskriminierung, die wir gegen Christen in Europa beobachten.

Ein drittes Missverständnis besteht darin, dass ein persönlicher Glaube etwas ist, das mit einem Lebensstil oder einem gewählten Hobby verglichen werden könnte, was nicht der Fall ist - in Wirklichkeit ist er eines der wichtigsten Identitätsmerkmale von Menschen. Die Religion aus der Gleichung herausnehmen Wenn wir versuchen, die soziale Realität zu verstehen, wird dies immer zu einem verzerrten Ergebnis führen.

Angesichts dieser drei Missverständnisse kann man mit Fug und Recht behaupten, dass wahre Achtung und Vielfalt nur dann bestehen können, wenn sich Nichtgläubige und Gläubige als gleichwertig betrachten, weil es keinen Unterschied zwischen ihnen gibt, da beide Gruppen ihrem eigenen Verständnis von Wahrheit folgen. Eine Wahrheit, die auf dem Glauben beruht, ist absolut nicht weniger wert als eine Wahrheit, die nicht aus dem Glauben stammt. Dies ist der wichtigste Punkt.

Der OIDAC-Jahresbericht

Die von OIDAC durchgeführte Studie (Beobachtungsstelle für Intoleranz und Diskriminierung von Christen in Europa) stützt sich hauptsächlich auf die Analyse der derzeitigen Behandlung der Religions- und Gewissensfreiheit.

Zu diesem Zweck konzentriert sich die Studie auf drei Schlüsselelemente: Meinungsfreiheit, elterliche Autorität, Versammlungsfreiheit und Vertragsfreiheit. OIDAC hat die Daten hauptsächlich über die eigenen Archive der Beobachtungsstelle, Interviews, Fragebögen, Regierungsberichte, offizielle Statistiken und die Medien gesammelt.

Zwei Experten für Religionsfreiheit, Janet Epp Buckingham und Todd Huizinga, haben ebenfalls zu der Studie beigetragen.

Im Jahr 2021 registrierte OIDAC Hassverbrechen gegen Christen in 19 europäischen Ländern, von denen 14 in irgendeiner Form körperliche Angriffe und 4 Morde waren.

Andererseits wurden im selben Jahr mehrere christliche Organisationen wegen abweichender Meinungen von sozialen Medienplattformen verbannt, während gewalttätige Kommentare und Äußerungen gegen Christen in denselben Medien erlaubt waren.

Der Bericht spiegelt auch die zunehmende Selbstzensur der Christen im Jahr 2021 in fünf Bereichen wider: Bildung, Arbeitsplatz, öffentlicher Bereich, private Beziehungen und Medien.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Frankreich und Deutschland die Länder mit der höchsten Konzentration von Hassdelikten sind, gefolgt von Italien, Polen, dem Vereinigten Königreich und Spanien.

Bei den meisten Straftaten handelt es sich um Vandalismus (Graffiti, Sachbeschädigung und Schändung), gefolgt von Diebstahl von Opfergaben, religiösen Gegenständen, geweihten Hostien und Kircheneigentum.

Während religiöser Feste wie Weihnachten häufen sich Hassverbrechen gegen Christen, die vor allem von Satanisten, Islamisten und linksextremen politischen Gruppen verübt werden.

Abschließend untersucht der OIDAC-Bericht die Schwierigkeiten, mit denen praktizierende Christen in Europa aufgrund von sozialer Feindseligkeit, Hassverbrechen, diskriminierender Behandlung und Stereotypisierung konfrontiert sind.

Solche Handlungen untergraben die Grundfreiheiten, deren Schutz nach Ansicht der Beobachtungsstelle "für die Aufrechterhaltung einer demokratischen Gesellschaft und die Förderung von Toleranz, Frieden und Respekt für ihre Mitglieder unerlässlich ist".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.