Aus dem Vatikan

"Lasst uns gemeinsam gehen, arrivederci in Kanada". Historische Entschuldigung des Papstes bei den kanadischen Ureinwohnern.

Papst Franziskus hat sich persönlich bei den Ureinwohnern Kanadas für die kolonialen Leiden entschuldigt, an denen die Katholiken beteiligt waren.

Fernando Emilio Mignone-2. April 2022-Lesezeit: 6 Minuten
indigene völker kanada

Bleiben Sie hartnäckig und Sie werden triumphieren. Wie von führenden Vertretern der kanadischen Ureinwohner seit Jahren gefordert, entschuldigte sich der Papst am 1. April im Vatikan persönlich bei den kanadischen Ureinwohnern für die kolonialen Leiden, an denen die Katholiken beteiligt waren. In der Tat waren sie mit den wiederholten Entschuldigungen und finanziellen Entschädigungen der kanadischen Bischöfe und Ordensgemeinschaften seit den 1990er Jahren nicht zufrieden gewesen. Sie wollten eine päpstliche Begnadigung. Sie haben es in Hülle und Fülle.

Nach drei stundenlangen Treffen mit drei verschiedenen Gruppen von Ureinwohnern (First Nations Association, Métis, Inuit) in dieser Woche im Vatikan versprach Franziskus bei diesem 50-minütigen Treffen am Freitag, den 1. April, seine Entschuldigung bei ihnen in ihrem angestammten Land zu wiederholen: Er würde gerne kommen, kündigte er an, um mit Ihnen das Fest der Großmutter Jesu, der heiligen Anna (26. Juli) zu feiern, der Sie so ergeben sind. Und er scherzte in einer festlichen und entspannten Atmosphäre, die durch typische Musik und Tänze belebt wurde, dass er im Winter nicht nach Kanada kommen würde! In der imposanten Clementine Hall hörten drei Dutzend Indigene aus dem zweitgrößten Land der Welt zusammen mit sieben kanadischen Bischöfen, die die gesamte kanadische Bischofskonferenz vertraten (die die Reise aller Teilnehmer bezahlt hatte), einem sichtlich bewegten Papst zu. Auch der Schöpfergott, der von einigen der einheimischen Redner erwähnt wurde, fehlte nicht. Sie versprachen, von nun an "gemeinsam zu gehen". Ein Inuit (Eskimo)-Paar sang das Vaterunser in ihrer Sprache.

In Bergoglios Rede in italienischer Sprache, einem poetischen Capolavoro des Verstehens, der Reue und der Warnung, blieb kein einziges Wort übrig. Trotzdem wage ich es, sie ein wenig zu kürzen. Bitte vergleichen Sie meine Übersetzung mit dem Original, wenn Sie zitieren wollen, da ich manchmal paraphrasiere. 

"Liebe Brüder und Schwestern, in den letzten Tagen habe ich mir eure Zeugnisse aufmerksam angehört. Ich habe sie zum Nachdenken und Beten gebracht, indem ich mir eure Geschichten und Situationen vorgestellt habe. Ich bin dankbar, dass Sie Ihre Herzen geöffnet haben und mit diesem Besuch den Wunsch geäußert haben, gemeinsam zu gehen. Ich beginne mit einer Redewendung, die zu Ihrer Weisheit gehört und eine Art ist, das Leben zu betrachten: "Wir müssen an sieben künftige Generationen denken, wenn wir heute eine Entscheidung treffen". Das ist das Gegenteil von dem, was heutzutage oft geschieht, wo nützliche und unmittelbare Ziele verfolgt werden, ohne an die Zukunft der nächsten Generationen zu denken. Vielmehr ist die Verbindung zwischen Alt und Jung unverzichtbar. Sie muss gepflegt und bewahrt werden, denn sie ermöglicht es, dass das Gedächtnis nicht entwertet wird und die Identität nicht verloren geht. Und wenn das Gedächtnis und die Identität geschützt werden, wird die Menschheit besser".

"In diesen Tagen ist auch ein schönes Bild entstanden. Ihr habt euch selbst mit den Ästen eines Baumes verglichen. Wie sie sind auch Sie in verschiedene Richtungen gewachsen, haben verschiedene Jahreszeiten durchlebt und wurden auch von starken Winden umtost. Aber Sie haben sich an den Wurzeln festgehalten, die Sie fest im Griff haben. Und so werdet ihr auch weiterhin Früchte tragen, denn die Zweige wachsen nur dann in die Höhe, wenn die Wurzeln tief sind. Ich möchte einige Früchte erwähnen. Die Erde ist für euch das Gedächtnis der Ahnen, die auf ihr ruhen, und sie ist ein Lebensraum, in dem ihr eure eigene Existenz in einem Netz von Beziehungen mit dem Schöpfer, mit der menschlichen Gemeinschaft, mit den lebenden Arten und mit dem gemeinsamen Haus, in dem wir wohnen, willkommen heißt. All dies führt dazu, dass Sie nach innerer und äußerer Harmonie streben, eine große Liebe für die Familie hegen und einen lebendigen Gemeinschaftssinn haben. Hinzu kommt der besondere Reichtum eurer Sprachen, Kulturen, Traditionen und Kunstformen, die nicht nur euch, sondern der gesamten Menschheit gehören, da sie Ausdruck der Menschlichkeit sind".

"Aber dein Baum, der Früchte trägt, hat eine Tragödie erlitten, von der du mir in den letzten Tagen erzählt hast: die des Entwurzelung. Die Kette, die Wissen und Lebensweisen in Verbindung mit dem Territorium übertrug, wurde durch die Kolonisierung zerstört, die viele von euch respektlos aus eurem Lebensumfeld riss und versuchte, euch auf eine andere Mentalität zu standardisieren. Auf diese Weise wurden Ihre Identität und Ihre Kultur verletzt, viele Familien wurden getrennt, viele junge Menschen wurden Opfer dieser Aktion. omologatriceDahinter steht die Vorstellung, dass der Fortschritt durch ideologische Kolonisierung entsteht, durch Programme, die am Schreibtisch studiert werden, ohne das Leben der Menschen zu berücksichtigen. Leider geschieht dies auch heute auf verschiedenen Ebenen: ideologische Kolonisierung. Wie viele politische, ideologische und wirtschaftliche Kolonisationen gibt es noch in der Welt, getrieben von Gier, von Profitstreben, unsensibel gegenüber den Menschen, ihren Geschichten und Traditionen und dem gemeinsamen Haus der Schöpfung. Leider ist diese koloniale Mentalität immer noch weit verbreitet. Wir sollten uns gegenseitig helfen, sie zu überwinden.

"Durch Ihre Worte konnte ich mit meinen Händen berühren und mit großer Traurigkeit im Herzen die Geschichten von Leid, Entbehrung, diskriminierender Behandlung und verschiedenen Formen von Missbrauch in mir tragen, unter denen einige leiden (...).diversi) von Ihnen, insbesondere in Internatsschulen (scuole residenziali). Es ist erschreckend, wenn man an diese Absicht denkt, ein Gefühl der Minderwertigkeit zu erzeugen, jemanden seine eigene kulturelle Identität verlieren zu lassen, seine Wurzeln abzuschneiden, mit all den persönlichen und sozialen Folgen, die dies mit sich brachte und immer noch bringt: unbewältigte Traumata, die zu generationenübergreifenden Traumata wurden".

"All dies hat in mir zwei Gefühle geweckt: Empörung und Scham. Empörung, weil es ungerecht ist, das Böse zu akzeptieren, und noch ungerechter ist es, sich an das Böse zu gewöhnen, als wäre es eine unausweichliche Dynamik, die durch die Ereignisse der Geschichte verursacht wird. Nein, ohne starke Empörung, ohne Erinnerung und ohne die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen, werden Probleme nicht gelöst, sondern kehren zurück. Wir sehen das in diesen Tagen in Bezug auf den Krieg. Die Erinnerung an die Vergangenheit darf niemals auf dem Altar des angeblichen Fortschritts geopfert werden".

"Und ich empfinde auch Scham, Schmerz und Verlegenheit für die Rolle, die verschiedene (und unterschiedliche) Menschen gespielt haben.diversi) Katholiken, insbesondere diejenigen mit Bildungsverantwortung, hatten an allem Anteil, was Sie verletzt hat, an den Missbräuchen und der Missachtung Ihrer Identität, Ihrer Kultur und sogar Ihrer geistigen Werte. All dies steht im Widerspruch zum Evangelium Jesu. Für das beklagenswerte Verhalten dieser Mitglieder der katholischen Kirche bitte ich Gott um Vergebung und ich möchte Ihnen von ganzem Herzen sagen: Es tut mir sehr leid. Und ich schließe mich meinen kanadischen Brüdern an und bitte Sie um Vergebung. Es liegt auf der Hand, dass die Inhalte des Glaubens nicht auf eine Art und Weise weitergegeben werden können, die demselben Glauben fremd ist: Jesus hat uns gelehrt, aufzunehmen, zu lieben, zu dienen und nicht zu richten; es ist schrecklich, wenn gerade im Namen des Glaubens ein Gegenzeugnis zum Evangelium abgelegt wird".

"Ihre Erfahrung verstärkt in mir die sehr aktuellen Fragen, die der Schöpfer am Anfang der Bibel an die Menschheit richtet. Zunächst fragt er den Menschen nach der begangenen Schuld: "Wo bist du" (Gen 3,9). Kurz darauf stellt er eine weitere Frage, die nicht von der vorherigen zu trennen ist: "Wo ist dein Bruder? Wo bist du, wo ist dein Bruder? Das sind Fragen, die wir uns immer wieder stellen müssen; es sind die wesentlichen Fragen des Gewissens, weil wir uns nicht daran erinnern, dass wir auf dieser Erde als Hüter der Heiligkeit des Lebens und damit als Hüter unserer Brüder, aller brüderlichen Menschen, sind. Zugleich denke ich mit Dankbarkeit an so viele gute Gläubige, die im Namen des Glaubens, mit Respekt, Liebe und Freundlichkeit Ihre Geschichte mit dem Evangelium bereichert haben. Ich freue mich zum Beispiel, wenn ich an die Verehrung denke, die sich bei vielen von Ihnen für die heilige Anna, die Großmutter Jesu, verbreitet hat. In diesem Jahr möchte ich diese Tage mit Ihnen verbringen. Heute müssen wir ein Bündnis zwischen Großeltern und Enkeln, zwischen Alt und Jung wiederherstellen, eine Grundvoraussetzung für eine größere Einheit der menschlichen Gemeinschaft".

"Ich bin zuversichtlich, dass die Begegnungen dieser Tage weitere gemeinsame Wege eröffnen, Mut machen und die Anstrengungen auf lokaler Ebene verstärken können. Ein wirksamer Heilungsprozess erfordert konkrete Maßnahmen. Im Geiste der Brüderlichkeit ermutige ich die Bischöfe und die Katholiken, weiterhin Schritte auf der transparenten Suche nach der Wahrheit zu unternehmen und Heilung und Versöhnung zu fördern; Schritte auf einem Weg zur Wiederentdeckung und Wiederbelebung Ihrer Kultur, zu mehr Liebe, Respekt und besonderer Aufmerksamkeit für Ihre echten Traditionen in der Kirche. Die Kirche ist auf Ihrer Seite und möchte mit Ihnen weitergehen. Der Dialog ist der Schlüssel zum Wissen und zum Austausch, und die kanadischen Bischöfe haben deutlich ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, gemeinsam mit Ihnen einen neuen, konstruktiven und fruchtbaren Weg zu beschreiten, bei dem Begegnungen und gemeinsame Projekte hilfreich sein können".

"Liebe Freunde, eure Worte und noch mehr euer Zeugnis haben mich bereichert. Ihr habt den lebendigen Sinn eurer Gemeinschaften nach Rom gebracht. Ich möchte noch mehr von der Begegnung mit Ihnen profitieren, indem ich Ihre Heimatgebiete besuche, in denen Ihre Familien leben. Ich werde nicht im Winter gehen! Ich gebe Ihnen jetzt die arrivederci in Kanadawo ich meine Nähe zu dir besser ausdrücken kann. In der Zwischenzeit versichere ich Sie meiner Gebete und erbitte den Segen des Schöpfers für Sie, Ihre Familien und Gemeinden. Ich möchte nicht schließen, ohne Ihnen, liebe Brüder Bischöfe, zu sagen: Danke! Ich danke Ihnen für Ihren Mut. In Demut: In der Demut offenbart sich der Geist des Herrn. Angesichts von Geschichten wie diesen, die wir gehört haben, ist die Demütigung der Kirche eine Fruchtbarkeit. Ich danke Ihnen für Ihren Mut" (mit Blick auf die sieben kanadischen Bischöfe aus Provinzen wie Alberta, Saskatchewan und Quebec). "Und ich danke Ihnen allen" (mit Blick auf die einheimische Bevölkerung).

Nach einigen musikalischen Darbietungen und Gebeten der Eingeborenen und einem netten Austausch von Geschenken, teilweise in den Sprachen der Eingeborenen, segnete der Papst sie auf Englisch mit den Worten: "Gott segne euch alle - den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Betet für mich, vergesst das nicht! Ich werde für dich beten. Herzlichen Dank für Ihren Besuch. Bye bye!"

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.