Aktuelles

Leitlinien für Maßnahmen, wenn jemand von Gewalt betroffen ist

Omnes-15. Mai 2018-Lesezeit: 2 Minuten

Die Verhaltensmuster bei Menschen, die solche Gewalt erleben, lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  1.  Sofortige Unterstützung. Unterstützen Sie ihn zuerst. Stellen Sie nicht den Wahrheitsgehalt ihrer Geschichte, ihrer Erfahrungen oder ihrer Gefühle in Frage. Es ist nicht an Ihnen, zu urteilen, der Richter wird urteilen. Sie haben die Möglichkeit, die Gefühle zu unterstützen, zu helfen und zu validieren. Dies ist bereits eine wesentliche Hilfe, um sich des Problems bewusst zu werden, es nicht zu verharmlosen und so schnell wie möglich einzugreifen.
  2. Mischen Sie sich nicht ein. Es ist sehr wichtig, in der Beziehung zu dieser Person Grenzen zu wahren, ihr Zeit zu lassen, Entscheidungen zu treffen, und die Entscheidungen zu respektieren, die sie trifft. Hören Sie zu, ohne sie zu drängen, zu antworten oder Informationen preiszugeben. Möglicherweise hat sie Ihnen nur einen Teil der Geschehnisse erzählt. Sie müssen nichts für sie entscheiden, es sei denn, sie bittet Sie ausdrücklich darum oder es besteht eine ernsthafte Gefahr für Menschen.
  3. Hören Sie sich an, was sie Ihnen sagen wollen. Es ist nicht notwendig, dass Sie alle Einzelheiten der Geschichte kennen; die betroffenen Fachleute werden sie anhören. Hören Sie zu, wie sie sich fühlen, wie sie es erlebt haben, wie es ihnen geht. Bieten Sie Trost und Hilfe an, um die Ängste zu lindern oder abzubauen.
  4. Informationen bereitstellen. Konkrete Angaben zu den Diensten, an die sie sich wenden können, sowie Informationen über Ressourcen und soziale Unterstützung: 016, Dienstgericht, spezialisierte Ärzte, Notunterkünfte, Zufluchtshäuser usw. Wenn er/sie es wünscht, können Sie ihn/sie begleiten, um die Verfahren zu erleichtern und ihm/ihr zu helfen. Tun Sie nicht das, was von der medizinischen Fachkraft getan werden sollte.
  5.  Beurteilen Sie, ob sie oder andere Personen Gefahr laufen, gewalttätig angegriffen oder misshandelt zu werden. Es wird Fälle geben, in denen ein dringendes Eingreifen erforderlich ist, um sehr wahrscheinlichen Schaden abzuwenden, insbesondere wenn es sich um Minderjährige handelt. Es wird notwendig sein, dringende Meldungen zu machen und gleichzeitig ausreichende Mittel zu finden, um sicherzustellen, dass die Menschen in Sicherheit sind und dass der Versuch zu helfen nicht zu noch mehr Gewalt führt. Vorrang für die Sicherheit und die Vermeidung weiterer Schäden: Abwägen des Nutzen-Risiko-Verhältnisses bei jedem einzelnen Schritt, der unternommen werden soll.
  6. Vertraulichkeit. Versichern Sie ihnen, dass Sie diskret sein werden, dass Sie, wenn Sie mit jemandem darüber sprechen, es ihm sagen werden, dass Sie mit den Informationen vorsichtig umgehen werden, damit die Person geschützt ist und um ihre Pläne nicht zu vereiteln.
  7. Unterstützung. Versuchen Sie sicherzustellen, dass die Beziehung unterstützend und kooperativ ist und die Autonomie der Frau fördert. Selbst wenn sie Hilfe braucht, sollten Sie sie nicht abweisen oder ihr das Gefühl geben, unfähig zu sein. Versuchen Sie, dafür zu sorgen, dass sie die Entscheidungen trifft, dass sie die Hauptperson ihrer Genesung wird.
  8.  Aktionsplan. Wenn Sie ihn/sie bei der Bewältigung seiner/ihrer Situation begleiten, versuchen Sie, einen wirksamen Plan mit realistischen kurzfristigen Zielen und Erwartungen zu entwerfen, in der Hoffnung auf langfristige Freiheit.
  9. Nachbereitung. Fragen Sie die Person immer wieder nach dem, was sie Ihnen erzählt hat, damit sie eine Chance hat, weiterzukommen. Geben Sie ihnen das Gefühl, wirklich umsorgt zu werden. Das ist nicht angenehm, und wir neigen vielleicht dazu, es zu ignorieren oder unbewusst aufzugeben.
  10.  Achten Sie besonders darauf. Insbesondere für Menschen mit Behinderungen oder mit begrenzten finanziellen Mitteln, die möglicherweise angegriffen werden. Sie kommt auch in höheren Gesellschaftsschichten vor, die über ausreichende finanzielle Mittel und eine gute Ausbildung verfügen; schließen Sie sie deshalb nicht aus.
  11. Fragen Sie in Abwesenheit des Verursachers. Wenn Sie ein Partner sind und einen Verdacht auf Gewalt haben, geben Sie dem Partner die Möglichkeit, allein darüber zu sprechen, vielleicht mit einer anderen Person, die Sie begleitet und als Zeuge auftritt, damit er oder sie darüber sprechen kann, ohne schlimme Folgen zu erleiden.

Text - Inés Bárcenas, María Martín-Vivar und Carlos Chiclana

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.