Welt

Eine große Ehre für die erste christliche Nation

Omnes-17. Juni 2016-Lesezeit: 2 Minuten

Anlässlich des Besuchs des Papstes in Armenien schreibt der Botschafter in Spanien für PALABRA eine Analyse der Bedeutung der Reise von Franziskus in sein Land.

Avet Adonts

Die Der Besuch des Papstes für ein Land, wie in diesem Fall für Armenien, ist eine große Ehre und ein sehr wichtiges Ereignis. Obwohl die armenisch-apostolische Kirche eine unabhängige Kirche ist, wurden historisch gesehen sehr herzliche Beziehungen zur katholischen Kirche und insbesondere zum Heiligen Stuhl aufgebaut, die auch heute noch gepflegt und weiterentwickelt werden.

Auch heute entwickeln sich diese Beziehungen aktiv weiter. Als grundlegendes Beispiel für gegenseitigen Respekt ist die Aufstellung der Statue des heiligen Gregor des Erleuchters (oder des Armeniers), Apostel von Armenien und Gründer der armenischen Kirche, in einer der äußeren Nischen des Petersdoms im Vatikan im Jahr 2005 zu erwähnen; und die offizielle Anerkennung des armenischen Geistlichen und Philosophen Gregor von Narek als Kirchenlehrer durch Papst Franziskus bei der Hundertjahrfeier des armenischen Völkermords.

Vor buchstäblich zwei oder drei Tagen wurde das Motto des Besuchs von Papst Franziskus in Armenien bekannt gegeben, das wie folgt lautet Besuch im ersten christlichen Land. Damit übernimmt Papst Franziskus den Staffelstab von Papst Johannes Paul II., der 2001 Armenien im Rahmen der Feierlichkeiten zum 1700-jährigen Jubiläum der Annahme des Christentums in Armenien besuchte. Wie Seine Heiligkeit Papst Franziskus in seinem Botschaft an die ArmenierBei der Messe am 12. April 2015 wurde Armenien "die ersten unter den Völkern, die im Laufe der Jahrhunderte das Evangelium Christi angenommen haben"..

Im Jahr 301 wurde Armenien das erste christliche Land der Welt, indem es das Christentum als offizielle Staatsreligion annahm. Jahrhundertelang war das armenische Volk, umgeben von nichtchristlichen Ländern und Reichen, vielen Entbehrungen und Kriegen ausgesetzt, aber es blieb standhaft in seiner Entscheidung. Sie haben ihren christlichen Glauben nie in Frage gestellt. Der Besuch des Papstes in Armenien ist eine Hommage an das armenische Volk und seine tausendjährige Geschichte sowie ein Aufruf zum Frieden in der Region und in der Welt.

Dieser Besuch wird auch vom Vatikan als vorrangig eingestuft. Dies geht aus dem Programm des Besuchs hervor. Der Papst wird drei Tage in Armenien verbringen: vom 24. bis 26. Juni. Neben der Hauptstadt Eriwan und dem Heiligen Stuhl von Armenien, Etschmiatsin, wird er auch Gjumri, die zweitgrößte Stadt der Republik, sowie Wallfahrtsorte von großer religiöser Bedeutung auf dem Gebiet Armeniens besuchen. Seine Heiligkeit der Papst wird von den höchsten politischen und religiösen Autoritäten Armeniens empfangen werden.

Avet Adonts ist Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Republik Armenien im Königreich Spanien.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.