Aus dem Vatikan

Gaudete et exsultate: Freude und Heiligkeit, eine Herausforderung für alle

Giovanni Tridente-3. Mai 2018-Lesezeit: 5 Minuten

Ein neues Dokument zeigt jedem Christen den Weg zur inkarnierten Heiligkeit im heutigen Kontext, "mit seinen Risiken, seinen Herausforderungen und seinen Chancen".

TEXT - Giovanni Tridente, Rom

Im fünften Jahr seines Pontifikats hat Papst Franziskus der Kirche eine neue Aufgabe übertragen eine neue apostolische ErmahnungDer dritte Teil handelt von der Berufung zur Heiligkeit in der heutigen Welt. Ein bewegliches und konkretes Dokument, das auf die zahlreichen Einschränkungen der heutigen Kultur reagieren soll. Gaudete et exsultate

Das dritte apostolische Schreiben von Papst Franziskus ist ein etwas untypisches Dokument, denn es ist das erste seit langem, das sich mit einem Thema befasst, das noch nie auf einer Bischofssynode behandelt wurde. Dies war jedoch bei Evangelii gaudium (Synode über die Evangelisierung, einberufen von Benedikt XVI. im Jahr 2012), bei Amoris laetitia (Synoden über die Familie in den Jahren 2014 und 2015) und bei den vier Ermahnungen des emeritierten Papstes (Eucharistie, Wort Gottes, Afrika, Naher Osten) der Fall.

Es stimmt, dass mit Franziskus die Ermahnungen den Titel "nachsynodal" aufgegeben haben, auch wenn sie die Frucht der Bischofsversammlungen sind, als ob sie die Überzeugung unterstreichen wollten, dass es sich nicht um etwas Administratives oder Bürokratisches handelt (eine Art Zusammenfassung der Versammlung), sondern um die Synthese einer echten Bewegung des Heiligen Geistes, die die ganze Kirche in ihrer Sendung im Dienst der Menschen aufruft.

Ein weiterer Aspekt, der in dieser weiteren Initiative des Papstes auffällt, ist die Kontinuität des Konzepts der "Freude" mit den anderen Ermahnungen ("Gaudium", "Laetitia"), die typisch für die Predigten und das Vokabular des argentinischen Papstes seit seiner Wahl sind. Er fordert häufig dazu auf, kein trauriges, stirnrunzelndes Gesicht zu machen, denn die rettende Liebe Gottes lässt keine "Traurigkeit" zu.

Und nun ein Kuriosum: Das Dokument trägt das Datum des 19. März, dem Hochfest des heiligen Josef, dem Tag, an dem der Heilige Vater 2013 sein bischöfliches Amt angetreten hat. Aber es ist auch derselbe Tag, an dem Franziskus vor zwei Jahren Amoris laetitia veröffentlichte, eine Ermahnung, die zweifellos größere Resonanz fand als die erste und diese.

Aber es muss gesagt werden, dass diese Übereinstimmung gut zum Wesen des Dokuments passt, denn bei sorgfältiger Lektüre scheint es, als wolle der Papst eine Bilanz seiner ersten fünf Jahre des Pontifikats vorlegen, indem er eine Überprüfung dessen fordert, was er der Weltkirche bereits mit Evangelii gaudium vorgeschlagen hat.

Der aktuelle Kontext

Der gemeinsame Nenner aller Dokumente ist in der Tat der aktuelle Kontext. Franziskus hält zwar an der Lehre fest, die die Kirche seit Jahrhunderten überliefert hat, und bestätigt sie ausdrücklich, schlägt aber konkrete Wege für die Welt von heute vor, damit jeder Christ seine Berufung zur Heiligkeit konkret verwirklichen kann. Damit stellt er sich in die Kontinuität der allgemeinen Aufgabe der Evangelisierung (erste Ermahnung) und der Aufgabe, die Schönheit des Evangeliums der Familie zu zeigen (zweite Ermahnung).

Auffallend ist auch, dass dieses jüngste Dokument im Gegensatz zu anderen päpstlichen Dokumenten nicht von einem Kardinal oder einem Beamten der römischen Kurie der Presse vorgestellt wurde, sondern von einem einfachen Bischof - Bischof De Donatis, der kürzlich zum Vikar Seiner Heiligkeit für die Diözese Rom ernannt wurde - und zwei Laien, dem Journalisten Gianni Valente und der Pädagogin Paola Bignardi, die sich seit langem im Bereich der katholischen Verbände engagiert und ehemalige nationale Vorsitzende der Katholischen Aktion ist.

Wer auf den verschiedenen päpstlichen Auslandsreisen die Gespräche verfolgt hat, die der Papst jedes Mal mit den örtlichen Gemeinschaften seiner Jesuitenbrüder geführt hat, wird auch eine gewisse Vertrautheit mit den in Gaudium et exsultate vorgeschlagenen Inhalten feststellen. Es ist kein Zufall, dass gerade die Civiltà Cattolica unter der Leitung des Jesuiten Antonio Spadaro - der bei allen Pontifikalreisen dabei war und für die Niederschrift der Dialoge mit dem Papst verantwortlich zeichnete - zu dem Zeitpunkt, als die Exhortation allen anderen bekannt wurde, eine ausführliche Analyse der Exhortation veröffentlichte, in der sie ihre "Wurzeln, ihre Struktur und ihren Sinn" darstellte und damit bewies, dass sie seit langem über ihre Entstehung Bescheid wusste.

Im Grunde ist das Dokument auch nicht zu lang, und es ist sicher nicht, wie Papst Franziskus selbst in der Einleitung schreibt, als Abhandlung über Heiligkeit mit Definitionen oder Analysen gedacht. Sie ist vielmehr wie die Zärtlichkeit eines Vaters, der in jedem den Wunsch wecken will, Heiligkeit zu üben. Kurz gesagt, es ist ein Ansporn für die Welt, ihr Gesicht zu verändern und die Freude zu erleben, die vom Herrn kommt.

Heilige nebenan

Die 177 Punkte sind in 5 Kapiteln unterteilt. Der erste Aspekt, den es hervorzuheben gilt, ist der der "Heiligen von nebenan", der "Mittelschicht der Heiligkeit", Bilder, die Franziskus benutzt, um zu erklären, dass es sich um einen universellen Aufruf an alle handelt und um einen Weg, der trotz der Schwierigkeiten, auf die er stößt, absolut praktikabel ist. Das Wichtigste ist, dass man keine Angst davor hat, sie zu erleben.

Im zweiten Kapitel werden die beiden maskierten Feinde der Heiligkeit vorgestellt, die eine Neuauflage des Gnostizismus und des Pelagianismus in unserer Zeit sind. Das heißt, jene Haltungen, die einerseits versuchen, die christliche Lehre "auf eine kalte und harte Logik zu reduzieren, die alles zu beherrschen sucht", und die andererseits glauben machen wollen, dass der Mensch allein durch Werke gerettet werden kann, ohne das Leben aus Gnade.

Die Seligpreisungen von heute

Das Heilmittel wird im dritten Teil vorgestellt, in dem die Seligpreisungen aus dem 5. Kapitel des Matthäus-Evangeliums, die der Papst bereits bei anderen Gelegenheiten als "Ausweis des Christen" bezeichnet hat, im Licht der Zeitgeschichte ausgepackt werden. Von Herzen arm, sanftmütig und demütig sein, mit den anderen trauern können, auf der Seite der Gerechtigkeit stehen, mit Barmherzigkeit schauen und handeln, das eigene Herz rein halten von dem, was es verunreinigt, Frieden säen in unserer Umgebung, auch die subtilsten Verfolgungen annehmen, all das ist Heiligkeit", schreibt Franziskus.
Im folgenden Kapitel hebt der Papst außerdem fünf wichtige Erscheinungsformen der Gottes- und Nächstenliebe hervor, die den Risiken und Grenzen der heutigen Kultur entgegenwirken.

Ausdauer, Geduld und Sanftmut gegen nervöse und heftige Ängste, "die uns zerstreuen und schwächen"; Freude und Humor gegen Negativität und Traurigkeit; Mut und Eifer zur Überwindung von "bequemer, konsumorientierter und egoistischer Hektik"; Gemeinschaftsleben als Schutzwall gegen Individualismus und so viele Formen falscher Spiritualität; ständiges Gebet.

Der Protagonist des letzten Kapitels ist der Teufel, den der Heilige Vater wiederholt als eine ständige Gefahr im Leben des Christen bezeichnet hat. Und er schreibt ausdrücklich über Satan - auch um falsche Spekulationen zum Schweigen zu bringen, die in einigen Medien diesbezüglich aufgetaucht waren -: "Denken wir also nicht an ihn als einen Mythos, eine Darstellung, ein Symbol, eine Figur oder eine Idee", denn das ist nur eine Täuschung, die dazu führt, dass unsere Abwehrkräfte schwächer werden. Im Gegenteil, wir müssen kämpfen, und zwar ständig mit "den mächtigen Waffen, die der Herr uns gibt": Gebet, Meditation des Wortes, Messe, eucharistische Anbetung, Beichte, Werke der Nächstenliebe, Gemeinschaftsleben und missionarisches Engagement.

Um zu wissen, was vom Heiligen Geist und was vom Geist des Bösen kommt, ist der einzige Weg, so der Papst, die Unterscheidung, die auch eine Gabe ist, um die man bitten muss und die durch die gleichen "Waffen" des Gebets und der Sakramente genährt wird.

Der Schluss ist natürlich Maria vorbehalten, die "wie keine andere die Seligpreisungen gelebt hat", "die Heilige unter den Heiligen, die Allerheiligste", die den Weg zur Heiligkeit weist und ihre Kinder begleitet.

Es bleibt nichts anderes übrig, als dieses wertvolle Dokument zu lesen und es nach und nach für den Alltag zu verinnerlichen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.