Welt

Französisches Bioethikgesetz: bevorstehende Prüfung durch den Präsidenten

Omnes-1. Mai 2018-Lesezeit: 3 Minuten

Der Gesetzesentwurf zu bioethischen Fragen, den Präsident Macron im Herbst dem Parlament vorlegen wird, wird sein Modell für den Dialog enthüllen. 

Text - José Luis Domingo, Marseille

Die so genannte "Bioethik Allgemeine Staatena" sind in Frankreich bis Juni geöffnet. Diese umfassende Konsultation, die vom Nationalen Beratenden Ausschuss für Ethik (CCNE) organisiert wurde, zielt darauf ab, "...".ein umfassendes Bild von den Ansichten der Gesellschaft zu den sie betreffenden Themen zu erhalten". Der Austausch wird sich über mehrere Monate erstrecken und soll in das nächste Bioethikgesetz einfließen, das im Herbst im Parlament erwartet wird.

Unter den großen Themen, die diskutiert und erörtert werden (Behindertenheime, Lebensende, Organspende, künstliche Intelligenz, Neurowissenschaften...), wird die Öffnung der medizinisch unterstützten Fortpflanzung (MAP) für alleinstehende Frauen und weibliche Paare, die Emmanuel Macron befürwortet, einen wichtigen Platz in den Debatten einnehmen. Die Bischöfe haben Vorbehalte gegen einige der Gesetzesentwürfe geäußert, die in Macrons Kampagne enthalten sind.

Bischof Pontier, Vorsitzender der Bischofskonferenz, äußerte gegenüber dem Präsidenten seine Besorgnis über die diskutierten Themen. "Sollen wir nun zulassen, dass das Gesetz den Kindern den Vater wegnimmt? Diese Anerkennung würde zu einer Ungleichheit zwischen Kindern führen, ein großes Risiko der Kommerzialisierung des Körpers eröffnen und das derzeitige therapeutische Kriterium in Frage stellen, das die Ablehnung der Bildung eines großen Fortpflanzungsmarktes garantiert.". Gleichzeitig bekräftigte sie die Pflicht zur Wachsamkeit für die Verteidigung der Schwächsten, ".vom Embryo bis zum Neugeborenen, von den Behinderten bis zu den Gelähmten, von den alten Menschen bis zu den abhängigen Menschen in allen Dingen. Wir können niemanden allein lassen".. Sie schloss auch die Legitimation von Hoffnungslosigkeit aus: ".Wir können uns nicht mit der Einsamkeit oder Verlassenheit derjenigen zufrieden geben, die den Tod als beneidenswerten Ausweg sehen.".

Die Kirche und ethische Fragen

Auch wenn Emmanuel Macron im Gegensatz zu den säkularen Gruppen der Meinung ist, dass der Staat keinen Dialog führen sollte, da er immer im Recht ist und sich der Zivilgesellschaft, insbesondere der religiösen Gesellschaft, mit Gewalt aufdrängt, hat er die Haltung der Kirche zu ethischen Fragen nicht außer Acht gelassen. Dies war vielleicht der Schwachpunkt der Rede auf dem Bernadirnos. Seiner Meinung nach sollte in diesem Bereich das Wort der Kirche "... das Wort der Kirche sollte "... das Wort der Kirche sollte "... das Wort der Kirche sollte das Wort der Kirche sein.Fragesteller"und nicht "Unterlassungsanordnung".

Diese Formulierung wurde als eine Art und Weise verstanden, die Kirche auf eine gewisse Distanz zu halten und ihre Vision und das Handeln ihrer Regierung zu verteidigen, das im Namen einer "...die Kirche" durchgeführt wird.realistischer HumanismusDas Konzept der "sozialen Verantwortung", das an die Gesellschaft angepasst werden muss. "Passen Sie auf, dass der Realismus nicht in Fatalismus umschlägt."warnt Martin Choutet von der Vereinigung für Freundschaft (APA) und befürchtet eine selbstgefällige Haltung gegenüber dem sozialen Abdriften.

"Er schmeichelte seinen Zuhörern mit einer Rede von großer Qualität und schönen Anspielungen, aber die Grundbotschaft war: "Gebt mir keine Lektionen, ich entscheide am Ende sowieso.'", analysiert Nicolas Sevillia, Generalsekretär der Jérôme-Lejeune-Stiftung. Diese Skepsis scheint von vielen Katholiken geteilt zu werden, vor allem in den sozialen Medien, die befürchten, dass der Prozess der Präsidentschaftswahl nur eine Kommunikationsmaßnahme ist.

Es versteht sich von selbst, dass Erklärungen den Dialog und Fragen nicht verhindern sollten. Aber es ist auch die Aufgabe der Kirche und der Katholiken, daran zu erinnern, dass es in der Ethik "rote Linien" gibt, grundlegende ethische Bezugspunkte, die nicht in Frage gestellt oder verhandelt werden können. Andernfalls werden diese "Dämme der Menschlichkeit"wird geschwächt werden.

Wenn der Vorsitzende des Nationalen Ethik-Beirats erklärt, dass ".weiß nicht, was richtig oder falsch ist"oder dass"alles ist relativ"Es ist eine Pflicht, diese Maßstäbe, die die Schwächsten und Kleinsten schützen, klar zu bekräftigen und zu verteidigen. Man könnte auch zu Emmanuel Macron sagen, dass Frankreich dasselbe tut, wenn es die Menschenrechte in der Welt verteidigt. Es gibt Rechte, die nicht in Frage gestellt werden. Das Wort Frankreichs lautet daher nicht "in Frage stellen", sondern "drängen". Das ist ihre Stärke und ihre Pflicht. Es ist auch die Pflicht der Kirche.

Ein Vermehrungsmarkt?

Um vor den Gefahren der Entstehung eines Fortpflanzungsmarktes in Frankreich zu warnen, der durch die Akzeptanz des WFP der Leihmutterschaft Tür und Tor öffnen würde, eröffnete Alliance Vita am 17. April in einem luxuriösen Pariser Stadtteil ein "falsches" Einkaufszentrum. Auf der Vorderseite des Ladens ist zu lesen: "Mieten - Gebärmutter - Kaufen" oder "Empfängnis nach Maß". Wenn man die Tür aufstößt, könnte man meinen, man betritt ein Modegeschäft. Nichts dergleichen. Im Inneren entdecken wir auf den Auslagen etwa zwanzig Babypuppen, die mit Strichcodes versehen sind. Zu ihrer Linken tauchen Modelle schwangerer Frauen aus Pappkartons mit der Aufschrift "GPA" auf. Zu ihrer Rechten haben drei männliche Schaufensterpuppen ihre Köpfe mit Pappe bedeckt, auf denen jeweils ein Buchstabe steht: "P", "M" und "A".

Tugdual Derville, der Generaldelegierte der Vereinigung, erklärt: "Wir zeigen im Shop mit Belegen die ganze Bandbreite eines ausufernden Fortpflanzungsmarktes auf, den wir vermeiden wollen.". Er versichert uns: "Sie ist kein Hirngespinst, sondern eine Realität, die bereits vorhanden und in vollem Gange ist.". Und er warnt den Präsidenten: "Es ist der letzte Aufruf vor der allgemeinen Mobilisierung.!".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.