Aus dem Vatikan

"Jesus allein nährt unsere Seelen. Ohne ihn überleben wir nicht, sondern leben".

Papst Franziskus kommentierte das Evangelium der Messe nach dem Angelusgebet an diesem Sonntag, wo er daran erinnerte, dass Jesus das wahre Brot des Lebens ist.

David Fernández Alonso-9. August 2021-Lesezeit: 3 Minuten
Angelus Papst Franziskus

Foto: ©2021 Catholic News Service / US-Konferenz der katholischen Bischöfe.

Nach dem Angelusgebet am Fenster des Apostolischen Palastes mit Blick auf den Petersplatz kommentierte Papst Franziskus das Tagesevangelium und versicherte, dass "im Evangelium der heutigen Liturgie Jesus weiter zu den Menschen predigt, die das Wunder der Brotvermehrung gesehen haben. Und er lädt diese Menschen zu einem Qualitätssprung ein: Nachdem er an das Manna erinnert hat, mit dem Gott den Hunger der Väter auf dem Weg durch die Wüste gestillt hat, wendet er das Symbol des Brotes nun auf sich selbst an. Er sagt deutlich: "Ich bin das Brot des Lebens" (Jn 6,48)".

"Was bedeutet das Brot des Lebens?", fragt der Papst rhetorisch. "Zum Leben braucht man Brot. Wer hungrig ist, fragt nicht nach raffinierten und teuren Speisen, sondern nach Brot. Arbeitslose fordern keine hohen Löhne, sondern das "Brot" eines Arbeitsplatzes. Jesus offenbart sich als Brot, d.h. als das Wesentliche, das Notwendige für das tägliche Leben, ohne das es nicht geht. Nicht ein Brot unter vielen, sondern das Brot des Lebens. Mit anderen Worten, ohne ihn überleben wir eher, als dass wir leben: denn er allein nährt unsere Seele, er allein vergibt uns das Böse, das wir allein nicht überwinden können, er allein gibt uns das Gefühl, geliebt zu sein, auch wenn uns alle enttäuschen, er allein gibt uns die Kraft zu lieben, er allein gibt uns die Kraft, in Schwierigkeiten zu vergeben, er allein gibt dem Herzen den Frieden, den es sucht, er allein gibt das Leben für immer, wenn das Leben hier auf Erden zu Ende ist. Und das wichtige Brot des Lebens.

"Ich bin das Brot des Lebens", sagt er. Wir bleiben bei diesem schönen Bild von Jesus. Er hätte eine Argumentation, eine Demonstration machen können, aber - wir wissen - Jesus spricht in Gleichnissen, und in diesem Ausdruck: "Ich bin das Brot des Lebens", fasst er wirklich sein ganzes Wesen und seine ganze Mission zusammen. Dies wird am Ende, beim Letzten Abendmahl, in vollem Umfang deutlich werden. Jesus weiß, dass der Vater ihn nicht nur darum bittet, die Menschen zu ernähren, sondern auch darum, sich selbst hinzugeben, sein eigenes Leben, sein eigenes Fleisch, sein eigenes Herz zu zerbrechen, damit wir Leben haben können. Diese Worte des Herrn wecken in uns die Ehrfurcht vor dem Geschenk der Eucharistie. Niemand auf dieser Welt, egal wie sehr er einen anderen Menschen liebt, kann sich für ihn zum Essen machen. Gott hat es getan und tut es für uns. Lassen Sie uns dieses Wunder erneuern. Lasst uns das tun, indem wir das Brot des Lebens anbeten, denn Anbetung erfüllt das Leben mit Staunen.

"Im Evangelium", so Franziskus weiter, "sind die Menschen jedoch nicht erstaunt, sondern empört, sie zerreißen ihre Kleider. Sie denken: "Ist das nicht Jesus, der Sohn Josephs, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie kann er jetzt sagen: Ich bin vom Himmel herabgekommen?" (vgl. V. 41-42). Vielleicht sind auch wir empört: Wir würden uns mit einem Gott wohler fühlen, der im Himmel ist und sich nicht in unser Leben einmischt, während wir unsere Angelegenheiten hier unten regeln können. Aber Gott ist Mensch geworden, um in das Konkrete der Welt einzutreten, um in unsere Konkretheit einzutreten, Gott ist Mensch geworden für mich, für Sie, für uns alle, um in unser Leben einzutreten. Und er ist an allem in unserem Leben interessiert. Wir können mit ihm über unsere Zuneigung, unsere Arbeit, unsere Reise, unsere Schmerzen, unsere Ängste und vieles mehr sprechen. Wir können ihm alles sagen, denn Jesus wünscht sich diese Intimität mit uns. Was will er nicht? In den Hintergrund gedrängt zu werden - Er, der das Brot ist -, vernachlässigt und beiseite gelassen zu werden, oder nur gerufen zu werden, wenn wir in Not sind".

"Ich bin das Brot des Lebens. Mindestens einmal am Tag essen wir gemeinsam, vielleicht am Abend, in der Familie, nach einem Arbeits- oder Studientag. Es wäre schön, vor dem Brechen des Brotes Jesus, das Brot des Lebens, einzuladen und ihn in aller Einfachheit zu bitten, das zu segnen, was wir getan und was wir versäumt haben. Laden wir ihn nach Hause ein, beten wir auf "häusliche" Weise. Jesus wird mit uns am Tisch sitzen, und wir werden von einer größeren Liebe genährt werden".

Abschließend wandte sich der Papst an die Jungfrau Maria: "Möge die Jungfrau Maria, in der das Wort Fleisch geworden ist, uns helfen, Tag für Tag in der Freundschaft mit Jesus, dem Brot des Lebens, zu wachsen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.