Spanien

Feministische und Pro-Life-Gruppen sind sich einig in ihrer Kritik an der "Leihmutterschaft".

Omnes-5. Mai 2017-Lesezeit: 4 Minuten

Ein Informationstag über Leihmutterschaft hat Proteste von feministischen Gruppen und LGTBI-Kollektiven ausgelöst, die diese Praxis als Ausbeutung von Frauen betrachten.

-Henry Carlier

Es ist merkwürdig, aber in Bezug auf die "Leihmutterschaft" sind sich zwei ideologisch so weit voneinander entfernte Gruppen wie feministische Organisationen und LGTBI-Gruppen (Lesben, Schwule, Transgender, Bisexuelle und Intersexuelle) auf der einen und Pro-Life-Verbände auf der anderen Seite einig, dass es sich um eine "Ausbeutung von Frauen", wie reproduktiv oder altruistisch sie auch sein mag.

Für den 6. Mai ist eine Mobilisierung anlässlich des Staatliches Netzwerk gegen Leihmutterschaft (bestehend aus etwa 50 feministischen Gruppen), um gegen die sogenannte Surrofair-Messe in MadridDie Veranstaltung wurde von einer Leihmutterschaftsberatung in der Ukraine organisiert.

Wochen zuvor hatten Vertreter dieses Netzwerks den Stadtrat von Madrid und die Autonome Gemeinschaft Madrid aufgefordert, die folgenden Maßnahmen zu ergreifen "diese Messe mit dem Gesetz in der Hand zu verbieten". "Das wäre so, als würde man eine Messe zum Thema Drogenhandel zulassen", sagte Sonia Lamas, Sprecherin der Plattform. Sie warnten, dass die Leihmutterschaft die Rechte der Frauen bedroht und dass sie "sind kein Vieh, um die Zuchtwünsche einiger weniger zu befriedigen".. Darüber hinaus, "mit dem geltenden Recht und den Rechten des Kindes kollidiert".

Alicia Miyares, Präsidentin von Wir sind keine GefäßeDer Vertrag über die Leihmutterschaft bedeute den Verzicht auf das Recht der Leihmutter auf "ein Grundrecht Die Kommission fügte hinzu, dass die Zustimmung der Mutter zur Abstammung des Kindes nicht erforderlich sei: "Können Sie sich einen Vertrag vorstellen, in dem eine der Parteien unwiderruflich auf ihr Stimmrecht verzichtet? Es geht nicht um "eine weitere assistierte Reproduktionstechnik". y "ist nicht mit einer Eizellenspende vergleichbar", denn hier wird ein Mensch gespendet und "Ein Lebewesen wird nicht gespendet.

Ebenso kritisch äußerte sie sich zur "altruistischen" Leihmutterschaft: Sie wäre eine "Abdeckung".. "Was sie wollen, ist ein Gesetz, wie restriktiv auch immer, um im Ausland geborene Kinder zu registrieren, denn in Spanien gibt es nicht viele Frauen, die bereit sind, für andere zu schwanger zu werden.

Ramón Martínez, Vizepräsident von Wir sind anders und im Namen der LGTBI-Kollektive, verteidigte die Adoption von Kindern und betonte die Tatsache, dass "Die Lösung für die Kindererziehung ist nicht, die Rechte der Frauen mit Füßen zu treten.

Für Elena Rábada, Vorsitzende der Feministischen Partei, ist Leihmutterschaft "steht den Menschenhandelsnetzen sehr nahe". Andererseits wurde sie in Frage gestellt: "Warum ist der Organhandel unethisch und die Leihmutterschaft unethisch?

Es ist auch originell, dass diese feministischen Gruppen und LGTBI-Kollektive nun, um sich gegen die Leihmutterschaft zu wehren, das Argument der Pro-Life-Verbände verwenden, um die Einführung der Abtreibung anzuprangern.

Die Staatliches Netzwerk gegen Leihmutterschaft gibt zu bedenken, dass die Zahl der Fälle in Spanien in die Tausende geht: Die Zahl wird aufgeblasen, um die Menschen glauben zu machen, dass es sich um eine soziale Notwendigkeit handelt.

Einige wichtige Aspekte

Im Gespräch mit Elena Postigo Solana, Doktorin der Bioethik und Koordinatorin des Lehrstuhls für Bioethik an der Universität Barcelona. Stiftung Jerôme Lejeuneeinige Aspekte der "Leihmutterschaft" geklärt. Erstens, dass es besser wäre, von "Leihmutterschaft" zu sprechen, denn die Leihmutterschaft besteht darin, dass die Frau das Kind zur Welt bringt. Und "Leihmutterschaft" beschreibt nicht wirklich, was geschieht, denn es ist nicht nur die Gebärmutter, die gemietet wird, sondern die ganze Person der Tragemutter.

Er weist darauf hin, dass die Leihmutterschaft zu einem sehr lukrativen Geschäft geworden ist, was zu einem so genannten "Reproduktionstourismus" in Entwicklungsländern geführt hat.

Natürlich gibt es kein Recht auf das Kind, das ein hypothetisches Recht auf Leihmutterschaft rechtfertigen würde, und auch wenn die Leihmutterschaft zunächst altruistisch motiviert sein mag, geht ihr häufig eine Vereinbarung über die Zahlung einer Entschädigung oder die Übernahme der Gesundheitskosten voraus.

Derzeitiger Rechtsrahmen

Rechtlich gesehen wird der Leihmutterschaftsvertrag in unserem Land durch Artikel 10 des Gesetzes 14/2006 vom 26. Mai über Techniken der assistierten menschlichen Reproduktion als nichtig betrachtet. Die Mutter ist diejenige, die gebiert. Die Nichtigkeit dieses Vertrags beruht auf der Würde der schwangeren Frau und des Kindes, die ebenso wenig wie ihre Körper zu einem Geschäftsobjekt gemacht werden können.

Im Strafrecht wird die Leihmutterschaft in Artikel 221 des Organgesetzes 10/1995 vom 23. November des Strafgesetzbuches als Verbrechen eingestuft. Dieses Gesetz stellt denjenigen unter Strafe, der ein Kind, einen Nachkommen oder einen Minderjährigen gegen eine finanzielle Entschädigung einer anderen Person übergibt, auch wenn kein Verwandtschaftsverhältnis besteht, und dabei die gesetzlichen Verfahren der Vormundschaft, der Pflege oder der Adoption umgeht, mit dem Ziel, ein Verwandtschaftsverhältnis zu begründen. Darauf steht eine Freiheitsstrafe von einem bis fünf Jahren und ein vier- bis zehnjähriges Verbot der Ausübung der elterlichen Sorge, der Vormundschaft, der Pflegschaft oder des Sorgerechts.

Trotz dieser Vorschriften hat Spanien die Leihmutterschaft nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 26. Juni 2014 anerkannt. Und die Eintragung eines außerhalb Spaniens durch Leihmutterschaft geborenen Kindes in das Personenstandsregister ist auf der Grundlage der Interessen des Kindes zulässig. Das Verbot der Leihmutterschaft wurde jedoch nicht geändert.

In anderen Ländern

Obwohl in einigen Ländern wie Albanien, Georgien, Kroatien, den Niederlanden, Russland, dem Vereinigten Königreich, Griechenland und der Ukraine die Leihmutterschaft legal ist, ist sie in der großen Mehrheit der europäischen Staaten verboten. Außer in Spanien ist sie in Österreich, Estland, Finnland, Deutschland, Island, Moldawien, Montenegro, Serbien, Slowenien, Schweden, der Schweiz, der Türkei und Frankreich ausdrücklich verboten. Wie in Spanien hat das oben erwähnte Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte jedoch auch in der gesamten Europäischen Union zur Anerkennung des Rechts auf Leihmutterschaft geführt.

In Belgien, Luxemburg, Polen und der Tschechischen Republik wird sie teilweise toleriert. In Ungarn, Irland, Lettland, Litauen, Malta, Monaco, Rumänien, San Marino und Bosnien-Herzegowina gibt es keine Regelung, die diese Praxis ausdrücklich verbietet.

Außerhalb Europas ist sie in sieben US-Bundesstaaten sowie in Mexiko, Australien, Indien und Thailand anerkannt. In den beiden letztgenannten Ländern verbieten die Regierungen die Leihmutterschaft für Ausländer, um den Reproduktionstourismus zu begrenzen.

Nach Angaben von Elena Postigo sind die Kosten für eine Leihmutterschaft unterschiedlich hoch. In den Vereinigten Staaten, wo sich die Zahl der jährlichen Leihmutterschaftsgeburten in den letzten sechs Jahren auf etwa 2.000 verdoppelt hat, kostet die Anmietung einer Leihmutter 225.000 Dollar, in Indien oder Thailand etwa 72.000 Dollar. In Indien, dem größten Leihmutterschaftsmarkt der Welt, erwirtschaftet das Leihmutterschaftsgeschäft 2,3 Milliarden Dollar pro Jahr.

Elena Postigo warnt, dass eine Leihmutterschaft immer mit einer Befruchtung einhergeht in vitroDie medizinischen, ethischen und rechtlichen Folgen sind sehr schwerwiegend (z. B. wird das Recht des Kindes, die Abstammung des Spenderelternteils zu erfahren, verletzt). Die medizinischen, ethischen und rechtlichen Folgen sind sehr schwerwiegend (z. B. wird das Recht des Kindes auf Kenntnis der Vaterschaft des spendenden Elternteils verletzt). Daher sollte diese Angelegenheit vor der Verabschiedung von Gesetzen eingehend geprüft werden, auch wenn er der Meinung ist, dass diese Praxis verboten werden sollte, wie es andere Länder in der Region getan haben. n

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.