Erlebnisse

Praktische Ratschläge für Religionslehrer

Omnes-30. Dezember 2016-Lesezeit: 6 Minuten

Zu Beginn des neuen Schuljahres führt die vorherrschende politische Unsicherheit zu großer Instabilität im Bildungsbereich. Es ist nicht bekannt, was aus der LOMCE wird, aber mit oder ohne sie ist die schulische Einstufung von Religion immer noch nicht gut gelöst, und die Lehrer leiden unter der Reduzierung der Stundenpläne aufgrund ideologischer Entscheidungen, die die Wünsche der Eltern nicht respektieren. Und die Lehrer leiden unter der Kürzung der Stundenpläne aufgrund ideologischer Entscheidungen, die den Willen der Eltern nicht respektieren. Welche praktischen Empfehlungen sollten gegeben werden?

- Dionisio Antolín Castrillo

Diözesanbeauftragter für Bildung in Palencia

Während ich diesen Artikel für Religionslehrerinnen und -lehrer schreibe und der Beginn des Schuljahres vor der Tür steht, stellt sich heraus, dass Spanien bereits zwei Parlamentswahlen hinter sich hat, und die Ergebnisse und die anschließende Zusammensetzung und Verteilung der Sitze im Parlament zeichnen ein wirklich komplexes Bild: eine Regierung im Amt und ein Mandat des Volkes für die politischen Parteien zum Dialog, zu Verhandlungen und zur Einigung und, auf der Grundlage des Paktes, zur Bildung einer Regierung in Spanien.

Die Kontinuität der Anwendung des Organgesetzes zur Verbesserung der Bildungsqualität (LOMCE) wird in hohem Maße von der neuen Regierung abhängen. Die Aussichten sind nicht gut. Und es ist schwer vorstellbar, dass sie in ihrer jetzigen Form beibehalten werden soll.

Es gab eine Zeit, in der die politischen Parteien bereit zu sein schienen, Brücken zu bauen und einen Konsens im Bildungsbereich zu finden, um so auf die gesellschaftlichen Anforderungen zu reagieren. Aber diese Zeit ist vorbei, und die Einstellungen sind sehr unterschiedlich. Wenn die Volkspartei (PP) eine Regierung bildet, ist ihre LOMCE der Ausgangspunkt und sollte es auch sein, aber sie wird ihre Anwendung in Aspekten überdenken und verzögern müssen, die in einigen autonomen Regionen noch nicht entwickelt sind, in anderen verlangsamt werden und natürlich mit vielen Schwierigkeiten angewendet werden, sogar in den Gemeinden mit einer PP-Regierung. Sollte die Sozialistische Partei (PSOE) eine Regierung bilden, wird sie als erstes das LOMCE aufheben, wie sie wiederholt angekündigt hat, obwohl sie auch aufgrund der absoluten Mehrheit der PP im Senat große Schwierigkeiten hätte, ein neues Gesetz durchzusetzen,

Akademische Eignung

Ich mag es nicht, wenn ich in Fernseh-Talkshows höre oder in Zeitungsartikeln lese, dass die Abschaffung der schulischen Vermittlung des Faches Religion eine Voraussetzung für die Verbesserung des Bildungssystems ist. Nach dem, was ich in letzter Zeit gelesen habe, gehen die Vorschläge im Bildungsbereich paradoxerweise in die andere Richtung: Die in der OECD zusammengeschlossenen Länder schlagen vor, dass der PISA-Test 2018 neben den bereits bekannten Tests in Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften einen Fragebogen enthalten soll, der die Einstellungen von 15-jährigen Schülern analysiert und ihre globale Kompetenz für ein Leben in einer integrativen Welt bewertet, in der kulturelle und religiöse Vielfalt anerkannt und respektiert wird. Sicherlich müssen wir uns jetzt auf die Notwendigkeit einigen, den Studenten die Instrumente an die Hand zu geben, mit denen sie eine sich verändernde Zukunft bewältigen können, in der wissenschaftliche und technische Lösungen nicht ausreichen und in der klare ethische Entscheidungen getroffen werden müssen. Heute ist die Präsenz von Religion in öffentlichen Schulen sinnvoller und notwendiger denn je. Die Schule ist der Ort, an dem die Anerkennung der religiösen Vielfalt im Lehrplan im Dialog mit anderen Fächern zum Ausdruck gebracht werden muss. Es ist notwendig, immer wieder darauf hinzuweisen, dass ein Bildungssystem, das die spirituelle Dimension ignoriert oder das keinen akademischen Raum für kulturelle und religiöse Vielfalt bietet, kein besseres Bildungssystem ist.

Zeitplan für die Umsetzung der LOMCE

Die LOMCE hingegen macht Fortschritte und liegt mit den fehlenden Kursen im Zeitplan.

Wir kennen bereits die staatlichen und regionalen Vorschriften für alle Stufen der Schulpflicht und damit auch das unterschiedliche Lehrdeputat für die einzelnen Fächer. Die sehr unterschiedliche Behandlung des Themas in den einzelnen Autonomen Gemeinschaften hat bei Lehrern, Professoren, Eltern, Diözesanvertretern und Bischöfen zu einer entmutigenden Verwirrung geführt. Es wurden zahlreiche Berufungen bei den Gerichten eingelegt, und die Urteile fielen positiv aus. Aber wir müssen weiter anprangern, damit das Ministerium das Gesetz einhält und von den autonomen Regionen ein angemessenes Lehrpensum verlangt und dass Religion mit der pädagogischen Qualität unterrichtet wird, die für andere Fächer gefordert wird.

Stabilität der Lehrkräfte

Lehrerinnen und Lehrer, die Religion unterrichten, Beschäftigte im öffentlichen Dienst wie alle anderen, mit gleicher Vorbereitung und gleichem Engagement., kann nicht aufgrund einseitiger ideologischer Entscheidungen entbehrlich werden, die nicht mit der Gemeinschaft abgesprochen sind und eindeutig nicht von so vielen Eltern geteilt werden, die, wie die Statistiken zeigen, jedes Jahr das Fach Religion für ihre Kinder wählen.

Dazwischen liegen die diözesanen Bildungsdelegierten, denen die Personalabteilungen der einzelnen autonomen Gemeinschaften den Bildungsbedarf für die Schulen in der jeweiligen Diözese mitteilen und sie um Vorschläge für Lehrkräfte bitten. Mit viel Fingerspitzengefühl und Herzklopfen suchen wir nach Wegen, um die Reduzierung der Unterrichtsstunden in den Grundschulen mit der Zahl der Lehrkräfte, die wir beschäftigen, in Einklang zu bringen. In manchen Fällen war die Pensionierung die Lösung. Aber die Solidarität unter den Lehrkräften, die alle verloren haben, damit niemand arbeitslos wird, hat den Weg geebnet. All dies mit der Gefahr, dass nur Teilzeitfachkräfte zur Verfügung stehen.

Lehrplan

Wir haben bereits einen Lehrplan für katholische Religion für alle Schulstufen (Grundschule/Sekundarschule/Baccalaureat), der perfekt in den pädagogischen Rahmen der LOMCE passt. Ein Lehrplan, der die Legitimität und den Grundgedanken der Religion im Rahmen einer ganzheitlichen Erziehung und ihren erzieherischen Beitrag unterstreicht (diese Perspektive ist eher pädagogisch und stützt sich nicht so sehr auf kirchlich-staatliche Vereinbarungen und das Recht der Familien).

Es handelt sich um ein Curriculum, das den curricularen Rahmen der LOMCE aufgreift, indem es die Beiträge des Religionsunterrichts mit den Zielen der Schule verknüpft, indem es das Lernen nach Kompetenzen darstellt und indem es bekräftigt, dass Religion als Ausgangspunkt die für jede Stufe der Entwicklung der verschiedenen Fähigkeiten festgelegten Ziele hat.

Ein Lehrplan, der die Inhalte in vier Blöcke gliedert, die das im Laufe der Jahrhunderte angesammelte christliche anthropologische Wissen zusammenführen. Es wird erläutert, dass die vier Blöcke Konzepte, Verfahren und Einstellungen umfassen, die auf die Erreichung der Ziele der Stufe ausgerichtet sind.

Der Ministerialbeschluss vom 13. Februar 2015, der die Veröffentlichung des neuen Lehrplans anordnet, besagt übrigens, dass Abiturienten, die dies beantragen, das Recht haben, katholischen Religionsunterricht zu erhalten; dass es der Hierarchie obliegt, den Inhalt dieses Unterrichts sowie die Festlegung des Lehrplans und der bewertbaren Lernstandards zu bestimmen, die eine Überprüfung des Erreichens der Ziele und des Erwerbs der dem Fach Religion entsprechenden Kompetenzen ermöglichen; dass die katholische Religion als Bereich oder Fach in die entsprechenden Bildungsstufen aufgenommen wird; dass sie für alle Zentren verpflichtend und für die Schüler freiwillig ist; dass die Entscheidung über die Verwendung von Lehrbüchern und Unterrichtsmaterialien und gegebenenfalls die Überwachung und Genehmigung derselben in die Zuständigkeit der Religionsbehörde fällt.

Der Lehrer ist dran

Die Aufgabe liegt nun bei den einzelnen Lehrkräften. Er oder sie ist die letzte Sprosse, auf der der Lehrplan konkretisiert wird. Von ihnen und ihrem Engagement hängt es weitgehend ab, was das Fach in den Bildungszentren darstellt. Es ist daher notwendig, die pädagogische Aktualisierung vorzunehmen, die der Augenblick erfordert. Hier sollten die diözesanen Lehrdelegationen aufmerksam sein. Und ich schlage einige mögliche Aufgaben vor:

-Ich denke, dass es notwendig ist, den neuen curricularen Rahmen der LOMCE zu kennen, da er erhebliche Auswirkungen auf die didaktischen Programme und die Art und Weise, wie in Zukunft unterrichtet wird, hat. Insbesondere der Erlass ECD/65/2015 vom 21. Januar 2015 über die Beziehungen zwischen den Bestandteilen des Lehrplans wird dazu beitragen, den Platz der Fächer, einschließlich der Religion, im neuen pädagogischen Rahmen der LOMCE zu verstehen, in dem sie alle mit dem Erreichen der Etappenziele und Schlüsselkompetenzen verbunden sind.

-Der neue Lehrplan für Religion für die drei Stufen, in denen er anlässlich der LOMCE erneuert wurde, versucht, die Gründe für den Religionsunterricht im Bildungssystem zu begründen. Ich denke, es lohnt sich, das bischöfliche Dokument von 1979 über die schulische Identität des Religionsunterrichts zu lesen oder erneut zu lesen. Es ist ein Schlüsseldokument, das zu einem entscheidenden Zeitpunkt erstellt wurde.

Logischerweise ist eine gute theologische Synthese der christlichen Botschaft immer eine wesentliche Herausforderung sowohl in der Erstausbildung als auch in der Fortbildung von Religionslehrern.. Es gibt einige sehr gute Materialien; neben den bereits bekannten Materialien der spanischen Bischofskonferenz gibt es weitere, die neue Zugangsperspektiven eröffnen. Ich finde die vom Verlag Verbo Divino sehr gut, Ein Gott am Werk in der Geschichte (Es gibt drei kleine Bücher: Altes Testament; Jesus Christus; Kirche. Es nähert sich dem Thema von den Texten her, in einfacher Sprache, unter dem Aspekt der Gruppenarbeit usw.).

Kurz gesagt. Davon bin ich überzeugt. Abgesehen von den politischen Unwägbarkeiten, der Gesetzgebung, den pädagogischen Neologismen, mit denen die Reformen gerechtfertigt werden, den Kürzungen, so vielen Dingen... was der Religionslehrer vorfindet, sind Schüler, ein Leben im Aufbau, das ihm das Beste abverlangt, und ich weiß, dass die meisten von ihnen - wenn nicht alle - alles tun, um es zu geben. Und sie sind davon überzeugt, dass die Erziehung als Vorspiel, Begleitung und Aussaat dient, um später eine persönliche und reife Antwort auf die Transzendenz oder das Festhalten an Jesus Christus ernten zu können.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.