Initiativen

Straßen Europas: Schweden. Der skandinavische Weg

Das Christentum war in Schweden bis weit in das zweite Jahrtausend hinein verbreitet. Der heilige König Erik starb im Jahr 1160 und hinterließ ein christliches Land. Die Traditionen der Wallfahrten zu heiligen Stätten haben sich offenbar auch hierher verlagert: Heiliges Land, Rom und auch Santiago.

Andres Bernar-23. August 2021-Lesezeit: 2 Minuten
Sankt_Jakob_kyrka

Foto: St. Jakobskirche in Stockholm

In den nordischen Ländern gab es auch eine Tradition von Pilgerfahrten nach Nidaros (dem heutigen Trondheim im Nordwesten Norwegens). Die mittelalterliche Tradition des Pilgerns fand in den nordischen Ländern großen Anklang, auch wegen ihres abenteuerlichen Charakters.

Die heilige Bridget, die schwedische Nationalheilige und Schutzpatronin Europas, gab ihnen Auftrieb, als sie selbst und ihr Mann 1343 nach Santiago de Compostela pilgerten. Sie legten den gesamten Weg über mehrere Monate zu Fuß zurück. Heute beträgt die Entfernung 3200 km auf dem kürzesten Weg. Wir wissen nicht genau, wie lang die Reise des Heiligen war, aber vielleicht war sie sogar noch länger. Auf dem Rückweg - in Arras in Frankreich - erkrankte ihr Mann Ulf. Der Heilige Dionysius erschien der Heiligen und sagte ihr, dass ihr Mann bei dieser Gelegenheit nicht sterben würde. Dies geschah kurz nach seiner Rückkehr nach Schweden, und damit begann die Tätigkeit der heiligen Bridget als Gründerin des neuen Ordens.

Die Pilgerfahrt des Heiligen weckte die Begeisterung des Volkes, und nach und nach wurden die Pilgerfahrten sowohl nach Rom als auch nach Santiago häufiger. In Stockholm wurde die Jakobskirche (St. Jakobs Kyrka) Anfang des 14. Jahrhunderts im heutigen Kugsträdgården-Park, damals nördlich der Altstadt, errichtet. Diese einfache Holzkirche wurde 1430 durch eine größere, dreischiffige Backsteinkirche ersetzt. Von hier aus machten sich die Pilger mit dem Segen und dem Schutz des Heiligen auf ihre lange Reise.

Der Protestantismus hat im 16. und 17. Jahrhundert den Katholizismus und seine Bräuche, einschließlich der Pilgerfahrten, buchstäblich ausgelöscht. Ab dem 18. Jahrhundert zeichnete sich eine neue Offenheit ab, die jedoch erst gegen Ende des letzten Jahrhunderts vollendet werden sollte.

Der Jakobsweg wurde 1999 offiziell wieder aufgenommen, als in Stockholm unter der Schirmherrschaft des Diözesanbischofs die Jakobusvereinigung gegründet wurde, deren Präsident der Ständige Diakon Manuel Pizarro war. Die ursprüngliche Idee war, die Spiritualität des Pilgerns unter den Katholiken in Skandinavien wiederzuentdecken, und es wurden Pilgerreisen zu den klassischen Stätten des Christentums angeregt: das Heilige Land, Rom, Santiago, aber auch Lourdes und Fatima. Im Jahr 1999 wurde eine Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela als "erste skandinavische Pilgerfahrt" seit der Reformation organisiert. Dies wurde vom Erzbischof von Santiago anerkannt, als die Pilger an ihrem Ziel ankamen und von dem Prälaten empfangen wurden, wie Manuel erzählt. Einige Jahre später begleitete derselbe Stockholmer Bischof sie auf einer weiteren Pilgerreise. Von Anfang an schlossen sich viele protestantische Schweden diesen Pilgerreisen an, da sie darin eine wunderbare Gelegenheit sahen, etwas anderes zu entdecken als das, was ihre Kirche ihnen erzählte. Sie waren auf der Suche nach ihrem persönlichen Weg und ihrer eigenen Berufung. In den zwanzig Jahren, in denen diese Initiative besteht, haben sich immer mehr Lutheraner dafür interessiert. Die Tatsache, dass es sich um einen Verein handelt, ermöglicht auch die Bezuschussung der Pilgerreise für Menschen, denen es schwer fällt, die Kosten für eine lange Reise zu tragen.

Der AutorAndres Bernar

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.