Initiativen

Maite Gutiérrez: Viele Ja-Sager, die reiche Früchte tragen

Maite Gutiérrez: 37 Jahre verheiratet, 13 Kinder, 8 Enkelkinder und zwei auf dem Weg. Madrileña, mit großem Vertrauen in die göttliche Vorsehung.

Omnes-14. März 2018-Lesezeit: 3 Minuten

"Herr, wenn du mich darum bittest, werde ich es dir geben."Dies war die Antwort von Maite auf die Berufung ihrer erstgeborenen Tochter, mit der sie den gleichen Namen teilt. Vor siebzehn Jahren sprach die junge Frau zu ihren Eltern und erzählte ihnen von Gottes Ruf zum kontemplativen Ordensleben. Im Laufe der Jahre gingen auch ihre sechste und neunte Tochter in das Kloster. Alle drei sind Schwestern von Iesu CommunioDas religiöse Institut versucht, sich den Schrei Jesu am Kreuz zu eigen zu machen: "...".Ich bin durstig"..

Maite und Paco haben vor 37 Jahren den Weg in die Ehe eingeschlagen. Ein Leben, das von einer Anhäufung von Ja-Sagern geprägt ist: Ja zum Leben, zur Adoption und zu Berufungen. Mit großzügiger und mutiger Offenheit haben sie eine Familie mit dreizehn Kindern gegründet: zehn leibliche und drei adoptierte. Acht sind Frauen und fünf Jungen, der älteste ist 36 und der jüngste 15 Jahre alt. Zu diesem "Clan" - wie sie sich selbst gerne nennen - gehören drei Schwiegersöhne und eine Schwiegertochter, acht Enkelkinder und zwei weitere, die unterwegs sind.

Trotz finanzieller Not hat das Ehepaar erlebt, wie der Herr sich in seiner Großzügigkeit nicht hat übertreffen lassen. Es hat ihnen nie an etwas gefehlt. "Wir hatten einfach viel Liebe zu geben, zwei Bäder, 5 Schlafzimmer und viele Etagenbetten."Sie erklärt, dass sie von Beruf Ärztin ist und versucht hat, ihre berufliche Tätigkeit mit ihrem Familienleben zu vereinbaren.

Wirtschaftswissenschaftler, Ärzte, Militärs, Ingenieure, Nonnen und Lehrer: Ihre Kinder haben es geschafft. Auf die Frage, ob es ihnen gelungen ist, die emotionalen Bedürfnisse jedes Einzelnen zu befriedigen, nickt er, aber er weiß nicht, wie sie das geschafft haben. Sie haben keinen Zweifel daran, dass der Herr alles getan hat.

"Das Familienleben ist auf kleinen Momenten aufgebaut. Beim Braten von Eiern kamen sie zum Beispiel auf mich zu, erzählten mir ihre Geschichten und wir sprachen auch über wichtige Themen. In einer großen Familie ist das Leben mit vielen Geschwistern eine Bereicherung und lehrt uns zu teilen und zu verzichten. Außerdem bedeutet die Tatsache, dass zwei von ihnen behindert sind, für alle eine ständige Überwindung. Ich glaube, dass wir mit unseren Fehlern und Grenzen etwas übertragen haben. Heute können wir Gott nur dafür danken.", sagt Maite.

Eine gemeinsame Umarmung der Adoption

Das Thema Adoption ist für das Paar immer wieder ein Thema. Seit sie verlobt waren, hatten sie über die Möglichkeit einer Adoption gesprochen, und nach dem Krieg in Bosnien dachten sie erneut darüber nach, da viele Kinder Schutz brauchten. Als sie mit dem Adoptionsverfahren begannen, hatten sie sieben Kinder und warteten auf ihr achtes.

Sie führten mehrere Gespräche mit Beamten der Gemeinschaft Madrid. Sie wurden gefragt, ob sie bereit wären, kranke oder behinderte Kinder zu bekommen, und sie sagten immer ja. Auch ein biologisches Kind würde akzeptiert werden, egal wie es kommt. "Bei der letzten Sitzung wurde uns ein 22 Monate altes Mädchen mit Down-Syndrom angeboten. Es war ein sehr schwieriger und besonderer Moment für uns beide. Wir haben uns mit unseren Kindern beraten und einstimmig zugestimmt. Das ist der Moment, in dem man alle Worte des Evangeliums spürt. Einer der Sätze, die uns geprägt haben, lautet: Ich bin's, fürchte dich nicht".sagt sie und ihre Stimme bricht.

Nach Reyes bekam das Paar seine zehnte leibliche Tochter. "Wir hatten immer noch die Fähigkeit, Liebe zu geben, und wir wollten wieder adoptieren. Aber nicht bevor wir mit unseren Kindern darüber gesprochen haben, denn sie waren die Hauptakteure bei allen Entscheidungen.". Im Alter von drei Monaten und mit Down-Syndrom kam Marcos zu diesem Clan.

Der Umgang mit Behinderungen ist einfacher, wenn man erkennt, dass es sich um Kinder handelt, die Liebe brauchen, die in ihrem eigenen Tempo und ohne jegliche Ansprüche lernen. "Reyes und Marcos haben sich sehr weiterentwickelt. Obwohl wir nichts erwarten, lassen wir uns lieber von ihren Fortschritten überraschen.", sagt er.

Drei Jahre später und mit zwölf Kindern kam die Idee der Adoption wieder auf. Die Gemeinschaft Madrid bot ihnen die Möglichkeit, ein Kind mit einer leichten Sehschwäche aufzunehmen. Guillermo war drei Jahre alt, als er in diese große Familie kam. In den ersten Jahren war es sein größter Traum, den Familiennamen zu tragen, und als sie ihn schließlich legal adoptieren konnten, waren sie so glücklich, dass sie die Nachricht mit einer Party feierten.

"Dies ist unsere Geschichte, dies ist die Geschichte, wie meine dreizehn Kinder nach Hause kamen. Wenn Sie das, was wir in dieser Familie getan haben, mit den Augen der Welt sehen, werden Sie es nicht verstehen, aber dies sind nicht die Augen der Welt. Wir haben immer Ja gesagt zu dem, was Gott von uns verlangt hat.", schließt Maite mit einem Lächeln.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.