Erlebnisse

Eine Katechese für die Zeit nach der Konfirmation

Omnes-16. April 2018-Lesezeit: 4 Minuten

A Die Art und Weise, wie junge Menschen nach dem Sakrament der Firmung weitergeführt werden, ist ein häufiger Anlass zum Nachdenken. Oft hören sie in dieser Zeit der menschlichen Reife auf, auf die Aufrufe zur Ausbildung zu reagieren, oder sie distanzieren sich von der religiösen Praxis. Einige Pfarreien, die mit dem Neokatechumenalen Weg verbunden sind, führen eine Initiative zur Nachkonfirmation durch, mit guten Ergebnissen.

TEXT - Gabriel Benedicto, Pfarrer der Pfarrei Virgen de la Paloma (Madrid)

Die Seelsorge an Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren ist eine Herausforderung für die Kirche von heute: Was soll man mit ihnen tun? Wie kann man ihnen die Möglichkeit geben, mit Christus in Berührung zu kommen, um eine existenzielle Antwort auf ihre Wünsche und Probleme zu finden? Wie kann man das Wort Gottes in dieser wichtigen Zeit des Wachstums in ihrem Leben zum Leuchten bringen?

Im Alter von 11-12 Jahren hören sie auf, Kinder zu sein, und bewegen sich auf das Erwachsensein zu, wobei sie vor neuen Herausforderungen stehen: Was will ich studieren? Welche Freunde soll ich mir aussuchen? Wie werde ich reif und bringe meine Sexualität zum Ausdruck? Wie verhalte ich mich richtig gegenüber der Autorität meiner Eltern? Wie kann ich Spaß haben, ohne mich zu verletzen? Wie überwinde ich meine Komplexe? Wie überwinde ich das Geheimnis des Egoismus? Wie kann ich lieben?

Eine mögliche Antwort

Wenn einem jungen Menschen keine Jugendarbeit angeboten wird, die auf diese Fragen antwortet, ist es sehr wahrscheinlich, dass er oder sie früher oder später aus der Kirche austritt... wir könnten sagen, aus reiner Konsequenz, weil er oder sie nicht erkannt hat, dass der Glaube an Christus seinem oder ihrem Leben Fülle geben kann.

Die Postkonfirmation ist eine Antwort des Neokatechumenalen Weges auf die Herausforderung, Jugendlichen den Glauben zu vermitteln. Dieser pastorale Dienst steht allen Jugendlichen der Pfarrei offen, die nach ihrer Konfirmation in der 1. ESO (Sekundarstufe) in kleinen Gruppen eine persönliche Glaubenserfahrung machen wollen.

Jeder Gruppe wird ein Paar zugeteilt, das wir "Paten" nennen und das dafür verantwortlich ist, dass die Gruppe im Glauben der Kirche wächst und lebt. Warum ein Paar? Wenn es etwas gibt, das sie wirklich anzieht, dann ist es die unentgeltliche Liebe eines Mannes und einer Frau, die die Wahrheit Gottes bezeugen.

Die Paten öffnen ihnen ihr Haus, essen mit den Kindern zu Abend, nehmen sie mit nach Hause und geben ihnen so nach und nach das Gefühl, geliebt zu werden. Wie Dostojewski sagte, "Schönheit wird die Welt retten".In diesem Fall ist die Schönheit der christlichen Familie in der Lage, Heranwachsende zu retten. Wenn junge Menschen von der Erfahrung einer fleischgewordenen Liebe berührt werden, die ihnen zu Diensten ist, entsteht eine vertrauensvolle Beziehung, die eine Intimität des Sprechens und Zuhörens ermöglicht. Die Familie wird durch die Figur des Priesters ergänzt, der die Gruppe begleitet und bei den Treffen anwesend ist und den Vorsitz führt, wann immer er kann.

Wiederentdeckung

In der Pfarrei Virgen de la Paloma haben wir derzeit 13 Nachkonfirmandengruppen, und ich kann sagen, dass es eine fantastische Erfahrung ist. Die Jugendlichen entdecken in einem 6-jährigen Programm den Reichtum der 10 Gebote als Lebensweise und lernen, dass es sieben Widersacher gibt, die das Bild Gottes in ihnen zerstören wollen: Stolz, Neid, Zorn, Gier, Lust, Trägheit und Völlerei. Es gibt einen geistlichen Kampf, den Christus für sie gewonnen hat, und sie werden gelehrt, wie sie zurückschlagen können, indem sie die Macht der Kardinaltugenden und der theologischen Tugenden im Leben eines Christen entdecken und wie sie das Reich Gottes durch die 14 Werke der Barmherzigkeit ausweiten können.

Es ist beeindruckend, die Kraft des Wortes Gottes in ihrem Leben zu sehen, die sie entdecken lässt, dass Christsein bedeutet, in der Gnade eines Gottes zu leben, der die Initiative ergreift und der in Christus einen Bund mit uns schließt. Bei der Prüfung oder besonders im Sommerlager, wo sie ein Wort für das ganze Jahr erhalten, sehen wir, wie sich in ihnen eine Veränderung durch Gnade und nicht durch bloße Moral vollzieht. Das Wort Gottes hilft ihnen, ihre Eltern um Verzeihung zu bitten, zu ihren Freunden nein zu sagen, wenn es nötig ist, sich aufzurichten, wenn sie stolpern, und sich aus schwierigen Situationen zu befreien.

Im Sommerlager machen wir einen nächtlichen Rosenkranz um 4 Uhr morgens, der mit einer Eucharistiefeier in der Morgendämmerung auf dem Gipfel eines Berges endet. Viele sprechen davon, dass sie in der Stille und der Dunkelheit der Nacht eine tiefe Erfahrung des Gottes machen, der im Geheimnis des Todes und der Auferstehung Christi verborgen und offenbart ist. Es ist eine Zeit, in der die Kinder beten und die Ruhe finden können, die sie während des gesamten Kurses nicht hatten. Dieses Camp hilft ihnen sehr dabei, den Sommer zu beginnen, indem sie Gott in die Mitte ihrer Ferien stellen.

Eine großartige Sache ist, dass sie nicht nur allen Jugendlichen in der Pfarrei hilft, sondern auch viele andere, die dem Glauben fern stehen, sich den Gruppen aus Freundschaft anschließen und den Schatz entdecken, Gottes Liebe in ihrem Leben zu sehen. Einige sind noch nicht gefirmt, andere sind noch nicht zur Erstkommunion gegangen oder gar getauft worden.

Näherung

Diese Pastoral findet in einigen Pfarreien statt, in denen der Neokatechumenale Weg am Freitagnachmittag präsent ist, und ist in 4 Feiern gegliedert.

Das erste Treffen findet bei den Paten zu Hause statt, wo das Thema, das bei den nächsten Treffen besprochen werden soll, vorgestellt wird und die Jugendlichen frei darüber sprechen können, was sie und ihr Umfeld darüber denken.

In der zweiten Sitzung geht es darum, das betreffende Thema im Licht des Wortes Gottes zu beleuchten, indem der biblische Text untersucht wird und am Ende darüber gesprochen wird, was dieses Wort im konkreten Leben der Jugendlichen bedeutet. Dieses Treffen endet mit einer kleinen Agape, um die Gemeinschaft unter den Jugendlichen und mit den Paten zu fördern.

Beim dritten Treffen, das in der Pfarrei stattfindet, bespricht der Priester das Thema mit dem Lehramt und der Tradition der Kirche, gefolgt von einer Bußhandlung und schließt wieder mit einer Agape ab.

Beim vierten und letzten Treffen wird das Thema, mit dem man sich eingehend beschäftigt hat, abgeschlossen, indem man die im Laufe des Monats gemachten Erfahrungen mitteilt, und es findet ein besonderes Abendessen statt, das Bündnis genannt wird, bei dem jeder Junge akzeptiert, dass die Gnade Gottes das behandelte Wort in ihm erfüllt.

Nach den sechs Jahren nach der Konfirmation wird schließlich eine Pilgerreise mit dem Pfarrer unternommen, um Gott für die vielen empfangenen Gaben zu danken und ihn zu segnen. Drei Berufungen werden vorgestellt: das Ordensleben mit der Erfahrung einer Frau des geweihten Lebens, das Priestertum mit dem Zeugnis eines Seminaristen und die Ehe mit der Erfahrung der Paten.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.