Spanien

"Euthanasie-Gesetz": Wir sollten uns nicht täuschen lassen

Dr. Tomás Chivato beleuchtet das spanische Euthanasiegesetz aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigt die medizinischen, kulturellen, sozialen und moralischen Folgen einer eventuellen Genehmigung auf.

Tomás Chivato Pérez-8. April 2020-Lesezeit: 5 Minuten
Krankenschwestern betreuen einen Patienten auf der Intensivstation eines Krankenhauses.

Die durch das Covid19-Virus verursachte Pandemie ist eine globale Gesundheitskrise ohnegleichen. Diese Gesundheitskrise wird überwunden werden, so wie die Menschheit andere Pandemien erfolgreich überwunden hat. Auf die Gesundheitskrise wird eine wirtschaftliche und soziale Krise folgen, deren Ausmaß und Tiefe wir noch nicht kennen, aber die Menschheit hat bereits wirtschaftliche und soziale Krisen in der Größenordnung der Weltkriege des 20. Die Krise der Werte sind stiller und unsichtbarer, haben aber länger andauernde und nicht immer rückgängig zu machende Auswirkungen, wie sie durch gesundheitliche, wirtschaftliche und soziale Krisen beschrieben werden.

Kürzlich hat der Abgeordnetenkongress den Beginn der Bearbeitung des so genannten "Euthanasiegesetzes" erörtert und gebilligt, um das Recht auf einen "würdigen Tod" zu gewährleisten bzw. zu regeln. Die Debatte in der spanischen Gesellschaft ist neu entbrannt. Es handelt sich nicht um eine x-beliebige und auch nicht um eine neue Debatte, aber es ist zweifellos eine entscheidende Frage. 

Lassen Sie uns kurz einige wissenschaftliche, rechtliche, historische, ethische und moralische Aspekte im Zusammenhang mit der Euthanasie betrachten.

Ein Leben in Würde und nicht ein "Tod in Würde".

Würde ist ein Wesensmerkmal jedes Menschen, und wie kranke Menschen ihre Würde wahrnehmen, hängt weitgehend davon ab, wie sie behandelt werden. Es ist besser, über Folgendes zu sprechen menschenwürdiges Leben und kein würdevoller Tod. Wenn eine Person das Gefühl hat, eine Last zu sein oder nutzlos zu sein, hat sie vielleicht das Gefühl, dass ihr Leben keinen Sinn hat. Im Gegenteil: Wenn sich jemand geliebt, geschätzt und begleitet fühlt, fühlt er sich nicht "unwürdig".

Erinnern wir uns an Artikel 15 des ersten Abschnitts unserer Verfassung: "Jeder Mensch hat das Recht auf Leben und auf körperliche und seelische Unversehrtheit, ohne dass er unter irgendwelchen Umständen der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen wird".. Es scheint daher klar zu sein, dass die bestehenden Rechtsvorschriften uns schützen, oder zumindest schützen sollten.

Die wiederaufgegriffene Debatte ist nicht neu, denn seit Hippokrates (450 v. Chr.) besteht die Aufgabe der Ärzte darin, das Leben von seinem Ursprung bis zu seinem Ende zu schützen und zu pflegen, wie es in der Hippokratischer Eid: "Ich werde meine Behandlungen zum Wohle der Kranken anwenden, je nach meinen Fähigkeiten und meinem guten Urteilsvermögen, und ich werde es unterlassen, ihnen Schaden oder Unrecht zuzufügen. Niemandem, selbst wenn er mich fragen sollte, werde ich ein Gift geben, noch werde ich jemandem vorschlagen, es zu nehmen. Ebenso werde ich niemals einer Frau ein abtreibendes Pessar geben".. Es liegt auf der Hand, dass der Arzt dazu aufgerufen ist, das Leben vom Anfang bis zum Ende zu schützen.

Humanmedizin

Wir Ärzte sind uns bewusst, dass wir nicht immer heilen können, aber wir trösten viel und müssen heute in vielen Fällen auch begleiten. Es ist klar, dass wir wissen, wann sich das Ende des Lebens nähert, und genau in diesen Momenten muss die menschlichere Seite des Arztes in den Vordergrund treten. Natürlich dürfen wir nicht in die so genannte therapeutische "Einkerkerung" verfallen, und wir müssen den Grundsatz der Patientenautonomie beachten, ohne dabei die anderen ethischen Grundsätze, nämlich Gutes zu tun und nicht zu schaden, zu vergessen. Wir haben 25 Jahrhunderte Geschichte gebraucht, um das Jahr 2020 zu erreichen, und natürlich sind die griechische Philosophie, das römische Recht und der christliche Humanismus die Pfeiler dieses Europas, an dessen Fundamenten nicht gerüttelt werden darf.

Die Ethik-Kodizes und die Grundsätze der Medizinethik sind sehr eindeutig. Der Weltärztebund hat seine entschiedene Ablehnung von ärztlich assistiertem Suizid und Euthanasie bekräftigt, weil "eine unethische Ausübung der Medizin darstellt"..

Gleitende Piste

Eine offensichtliche Gefahr, die beobachtet wurde, ist die der "Rutschbahn in den Niederlanden beobachtet. Zunächst wurde die Euthanasie für die Behandlung unheilbarer Krankheiten entkriminalisiert, dann wurde sie für chronische Krankheiten mit unerträglichen Schmerzen zugelassen, sie wurde auf Patienten mit psychischen Krankheiten ausgeweitet und seit kurzem wird eine Zulassung für gesunde Menschen über 70 Jahre erwogen, die dies beantragen, auch wenn keine der oben genannten Voraussetzungen erfüllt ist. 

Darüber hinaus wird die Euthanasie manchmal nicht vom Patienten gewünscht, was zu offensichtlichen Interessenkonflikten führen kann. Theoretisch ist das Gesetz eine Garantie, aber in der Praxis kann es zu Abweichungen kommen.

Trotz der seit 2001 geltenden niederländischen Gesetzgebung gibt es bereits Ärzte, die die Legalisierung befürwortet haben und dies nun bedauern und uns warnen. Professor Theo Boer von der Universität Utrecht beschreibt Euthanasie als die "Mord an einer Person"spricht von einer Niederlande "in dem die Nächstenliebe verschwunden ist". und einer "Gesetz, das sich auf die Gesellschaft als Ganzes auswirkt", zu erklären, warum ihre Gegner Recht hatten "als sie sagten, dass sich die Niederlande auf einer gefährlichen schiefen Ebene befinden könnten".Die oben beschriebene so genannte gleitende Neigung.

Ein weiterer interessanter Fall ist der von Dr. Berna van Baarsen, einer Medizinethikerin, die von einem der fünf regionalen Prüfungsausschüsse in den Niederlanden zurückgetreten ist, die zur Überwachung der Sterbehilfe eingerichtet wurden. Sie konnte eine grundlegende Änderung der Auslegung des Euthanasiegesetzes ihres Landes nicht unterstützen, die die Verabreichung tödlicher Injektionen an eine wachsende Zahl von Demenzpatienten ermöglichen würde.

Risiko der Kommodifizierung

Ein offensichtliches Risiko ist die Kommodifizierung des TodesSie ist zu einem "Verbraucherprodukt" geworden. In den Niederlanden ist die Behandlung zu Hause auf Anfrage bereits möglich. Die Kosten belaufen sich auf ca. 3.000 Euro. Kein Kommentar.

Papst Franziskus hat soeben eine Botschaft zum 18. Welttag der Kranken an die Berufsgruppen gesandt: "Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitswesens, jede diagnostische, präventive, therapeutische und forschende Maßnahme, jede Behandlung oder Rehabilitation zielt auf die kranke Personwobei das Substantiv "Person" immer vor dem Adjektiv "krank" steht. Deshalb sollte Ihr Handeln stets die Würde und das Leben des Menschen im Auge behalten, ohne Handlungen zuzulassen, die zur Euthanasie, zur Beihilfe zum Suizid oder zur Beendigung des Lebens führen, selbst wenn der Zustand der Krankheit unumkehrbar ist".

Heilung und Pflege

Wir befinden uns im Zeitalter der evidenzbasierten Medizin. Wirksamkeit, Effektivität und Effizienz sind in die Routine der täglichen Praxis eingeflossen. Mehr denn je ist es wichtig, dass Affektivitätsbasierte Medizin, Der Patient muss von der Schwangerschaft, der Geburt, über die Kindheit, die Jugend, die Reife und schließlich das Alter im Mittelpunkt unserer Tätigkeit stehen.

Die klinische Erfahrung zeigt hinreichend, dass in Situationen unerträglichen Leidens die Lösung nicht in der Euthanasie, sondern in einer angemessenen, humanen und professionellen Pflege liegt, und dies ist das Ziel der Palliativmedizin. Das Problem ist, dass nach der Atlas der Palliativversorgung in EuropaIn Spanien sind wir das Schlusslicht in Europa, was die personellen und fachlichen Ressourcen im Bereich der Palliativmedizin angeht.

Eine zunehmende soziale Situation ist die Einsamkeit chronisch kranker älterer Menschen, die auch Bewohner entpersönlichter Städte sind. Es könnte jemandem einfallen, dass sein Leben nicht lebenswert ist.

Heilung und Pflege müssen für gute Ärzte, die auch gute Ärzte sind, zwei Seiten der gleichen wissenschaftlichen und menschlichen Medaille sein. Es ist eine Bewegung im Gange, die die Beziehung zwischen Arzt und Patient wieder menschlicher werden lässt, und das gibt Anlass zu Optimismus. 

Die kommenden Generationen werden uns in der Zukunft beurteilen. Erinnern wir uns an diesen Martin Niemöller zugeschriebenen Text über die Geschehnisse in Nazi-Deutschland im letzten Jahrhundert: "Zuerst kamen sie wegen der Kommunisten, und ich habe nichts gesagt, weil ich kein Kommunist war, dann kamen sie wegen der Juden, und ich habe nichts gesagt, weil ich kein Jude war, dann kamen sie wegen der Gewerkschafter, und ich habe nichts gesagt, weil ich kein Gewerkschafter war, dann kamen sie wegen der Katholiken, und ich habe nichts gesagt, weil ich Protestant war, dann kamen sie wegen mir, aber dann war niemand mehr da, der etwas sagen konnte". Wir könnten es auf diese Euthanasiedebatte anwenden.

Der AutorTomás Chivato Pérez

Dekan und Professor für Ethik und Kommunikation im Gesundheitswesen, Medizinische Fakultät, CEU San Pablo Universität

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.