Aktuelles

"Dublin soll die Hauptstadt der Familien werden".

Giovanni Tridente-30. Mai 2018-Lesezeit: 8 Minuten

"Es ist alles vorbereitet, damit Dublin die Hauptstadt der Familien werden kann". Kardinal Kevin Farrell, der seit fast zwei Jahren an der Spitze des Dikasteriums für Laien, Familie und Leben steht, berichtet in diesem Interview für Palabra über die letzten Vorbereitungen für das Welttreffen der Familien, das vom 21. bis 26. August in Dublin unter Teilnahme von Papst Franziskus stattfinden wird.

Text - Giovanni Tridente, Rom

Er bietet auch eine ruhige und durchdachte Reflexion über verschiedene Aspekte des Schreibens Amoris laetitia, darüber, wie Familien die heutige Welt beeinflussen müssen, und darüber, welchen Beitrag der "weibliche Blick" in der Kirche leisten kann und sollte. Die gebürtige Irin studierte an der Universität von Salamanca in Spanien und am Gregorianischen und Angelicum in Rom und erwarb einen Master in Betriebswirtschaft an der Universität von Notre Dame (USA).

Im Jahr 1966 trat er in die Kongregation der Legionäre Christi ein und übte seine pastorale Tätigkeit in Mexiko und Washington aus, wo er 1984 inkardiniert wurde. Im Jahr 2001 wurde er zum Weihbischof von Washington ernannt und im Jahr 2007, bevor er in den Vatikan berufen wurde, zum Bischof von Dallas befördert. Papst Franziskus ernannte ihn am 19. November 2016, zum Abschluss des Außerordentlichen Jubiläums der Barmherzigkeit, zum Kardinal.

Monsignore, das große Weltfamilientreffen in Dublin ist bereits in zwei Monaten, wie laufen die Vorbereitungen?
-Welttreffen ist immer eine Gelegenheit der Gnade. Eine Zeit, um die Freude am Evangelium der Familie zu verkünden und zu feiern. Die Arbeiten gehen in diesem letzten Abschnitt zügig voran. Die Anmeldungen sind noch nicht abgeschlossen, und es melden sich weiterhin zahlreiche Personen an. Offizielle Delegationen aus zahlreichen Ländern aller fünf Kontinente haben ihre Teilnahme bestätigt und bereiten sich auf das Treffen vor, indem sie die für diesen Anlass vorbereiteten Katechesen entgegennehmen und halten. Es ist fast alles bereit, damit Dublin die Hauptstadt der Familien werden kann.

Mit dem Treffen im August feiern diese Treffen ihr "silbernes Jubiläum", 24 Jahre nach der ersten Einberufung im Jahr 1994 durch den Heiligen Johannes Paul II. Was hat sich Ihrer Meinung nach seither geändert?
-Es liegt auf der Hand, dass sich die Situation der Familien in den letzten Jahren verändert hat. Deshalb wollte Papst Franziskus, dass zwei Synoden abgehalten werden, denen eine 360-Grad-Konsultation über die Familie vorausgeht. Auch wenn es in der heutigen Kultur viele Situationen gibt, die der Stabilität und Festigkeit von Familien nicht förderlich sind, bleiben die ursprüngliche Berufung des Menschen zur Liebe und der Wunsch nach Familie unverändert. Genau aus diesem Grund findet das nachsynodale Apostolische Schreiben Amoris Laetitia von Papst Franziskus, das die via caritatis und das pulchrum so stark betont, großen Widerhall und hilft der Kirche, ihr pastorales Engagement für alle Familien zu erneuern, ohne eine auszuschließen.

Wenn Sie gerade an Amoris laetitia denken, was ist Ihrer Meinung nach das wahre Geheimnis eines Evangeliums der Familie, das der Welt Freude bereitet?
-Wie ich bereits sagte, geht es darum, die Freude der Liebe zu verkünden, die den anderen so liebt, wie er ist, und nach seinem wahren Wohl strebt (vgl. AL 127). Amoris Laetitia sieht in der echten menschlichen und christlichen Liebe die einzige Kraft, die Ehe und Familie retten kann. Daher stellt der Papst die Liebe in den Mittelpunkt der Familie (vgl. AL 67) und misst ihr im gesamten Apostolischen Schreiben große Bedeutung bei, insbesondere in den Kapiteln IV und V, wo er einige Merkmale der wahren Liebe beschreibt und sie auf das Familienleben anwendet, ausgehend vom Hymnus des heiligen Paulus an die Nächstenliebe aus 1 Kor 13,4-7 (vgl. AL 90-119).

Wie wir wissen, verdunkeln viele libertäre Initiativen die "Prophezeiung", die in der ersten Zelle der Gesellschaft verankert ist. Wie kann man diese schweren globalen Krisen überwinden und welche Haltung gegenüber der Welt einnehmen?
-Christen müssen offen sein für die Fragen, die unsere Zeitgenossen zu den grundlegenden Fragen der Existenz stellen. Unsere Haltung kann nicht die derjenigen sein, die jeden neuen Vorschlag "a priori" verurteilen, oder derjenigen, die bei der Suche nach Lösungen Fehler machen. Der Papst lädt uns ein, auf das Wirken des Heiligen Geistes zu achten, der uns, wie er es ausdrückt, "vorausgeht". Wir müssen darauf achten, die Lehre anzubieten, aber vor allem das Zeugnis der Nächstenliebe und die Freude am christlichen Familienleben. So lässt sich beispielsweise nicht leugnen, dass der Mensch immer nach Liebe strebt, auch wenn wir uns aufgrund unserer gefallenen Natur in Bezug auf das Objekt und die Art und Weise, wie wir lieben, irren können. Der Papst erinnert daran, dass die eheliche Liebe authentisch ist, wenn sie eine verpflichtende und spirituelle Liebe ist, die gleichzeitig Zuneigung, Zärtlichkeit, Intimität, Leidenschaft, erotisches Begehren, geschenkte und empfangene Lust (vgl. AL 120; 123), Offenheit für die Zeugung und die Erziehung der Kinder (vgl. AL 80-85) umfasst.

Andererseits ist es im sozialen Dialog wichtig, stichhaltige Gründe aus dem Blickwinkel des gemeinsamen Interesses vorzubringen und nicht immer nur das "sollte sein" zu wiederholen. Es ist notwendig, die Gründe aufzuzeigen, die im Hinblick auf das Gemeinwohl, das allgemeine Interesse, ratsam sind, und die Familien zu unterstützen, damit sie ihre wichtige soziale Aufgabe erfüllen können, wobei zu unterscheiden ist zwischen dem, was zur privaten Sphäre der Zuneigung gehört, und dem, was auch eine unverzichtbare soziale Funktion hat. Dies ist vor allem die Aufgabe der Laien, der Familien selbst, die sich mit anderen zusammenschließen, die zwar ihren Glauben nicht teilen, aber die gleiche Sorge um das Wohl der Gesellschaft und der Familien haben.

Es ist bekannt, dass Amoris laetitia, das Ergebnis zweier wichtiger synodaler Diskussionen, in einigen Kreisen nicht gut verdaut wurde. Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Punkte dieses Dokuments, die es wert sind, gut verinnerlicht zu werden?
-Amoris Laetitia ist ein Dokument von großem pastoralen Reichtum. Papst Franziskus bietet uns eine Pädagogik an, die davon ausgeht, dass die Paarbeziehung ein lebenslanger Weg ist (vgl. AL 325) und dass es sich daher um einen Weg handelt, der ebenso viel über die Schönheit und die Freude des Geliebtwerdens und des Liebens weiß wie über Mängel und Sünden, Schwierigkeiten und Leiden. Sie muss daher mit Realismus und Zuversicht als ein progressives Wachstum und eine Entwicklung betrachtet werden, die Schritt für Schritt mit praktischer, geduldiger und ausdauernder Übung einhergeht (vgl. AL 266-267). Der Papst verwendet einen sehr beredten Ausdruck, um auf diese Realität hinzuweisen, er sagt, dass "die Liebe ein Handwerk ist" (AL 221). Dies gilt auch für die Erziehung von Kindern (vgl. AL 16; 271; 273).

Diese ganze Reise braucht die Begleitung der Kirche. Ich meine die christliche Gemeinschaft, nicht nur den Klerus. Ich glaube, dass diese Begleitung eines der originellsten Elemente des pastoralen Vorschlags von Amoris Laetitia ist, und dass wir uns bemühen müssen, es besser zu verstehen und die richtigen Wege zu finden, es umzusetzen.

In den Ortskirchen gab es zahlreiche Initiativen im Bereich der Begleitung von Familien in den verschiedenen Phasen, von der Heirat über die Geburt von Kindern bis hin zur Volljährigkeit, wie es das Schreiben fordert. Welche Rolle hat das Dikasterium in diesem Bereich gespielt und was tut es, um weiterhin neue Initiativen zu fördern?
-Das Dikasterium hat die Aufgabe, mit dem Dienst des Heiligen Vaters an der Gemeinschaft zusammenzuarbeiten. Wir stehen also grundsätzlich im Dienst der Teilkirchen und haben ein offenes Ohr für ihre Erfahrungen und Anliegen. In diesem Sinne sind wir ein großes Observatorium, das wertvolle Erfahrungen sammelt und versucht, sie zu verbreiten, damit die ganze Kirche davon profitieren kann. Wir fördern auch die Überlegungen der universitären Familieninstitute und nutzen deren Arbeit. Ein weiterer Bereich, in dem sich das Dikasterium besonders engagiert, ist die Rezeption von Amoris Laetitia und seiner katechetischen Übersetzung.

Wir sind auch an der Entwicklung einer angemessenen vorehelichen Seelsorge interessiert, die unsere jungen Menschen in katechumenaler Weise auf das Leben der ehelichen Liebe vorbereitet. Deshalb arbeiten wir an einer Plattform, die eine Gemeinschaft von Menschen aus der ganzen Welt zusammenbringt, die Eltern bei der emotionalen Erziehung ihrer Kinder mit Kursen, Lehrmaterialien und pädagogischen Mitteln verschiedener Art unterstützen.

Papst Franziskus spricht in verschiedenen Tönen von einer Kirche auf dem Weg nach draußen. Kann man nach der Logik des Papstes sagen, dass es auch "Familien auf dem Weg nach draußen" gibt, und was würde das bedeuten?
-Die Aufforderung des Papstes, eine "Kirche im Aufbruch" zu sein, ist eine Aufforderung an alle Getauften, denn alle Gläubigen sind durch die Taufe zum Apostolat berufen, um das Reich Gottes entsprechend der kirchlichen Stellung, die jeder entsprechend seiner besonderen Berufung und seiner persönlichen Situation einnimmt, zu verbreiten. Eine "Kirche im Aufbruch" ist also eine Kirche in ständiger Mission. Deshalb sind auch die Familien aufgerufen, sich nicht in sich selbst zu verschließen. Dies ist ein fester Bestandteil der christlichen Berufung. Sie müssen ein offenes Ohr für die Bedürfnisse der anderen haben, vor allem für die Menschen und Familien, die sich aus verschiedenen Gründen, sowohl existenziellen als auch materiellen, in Schwierigkeiten befinden. Familien, die solidarisch zum Aufbau des Gemeinwohls beitragen.

Auch als aktive und mitverantwortliche Subjekte der Mission sind die christlichen Familien aufgerufen, sich nach ihren Möglichkeiten an den verschiedenen pastoralen Diensten zu beteiligen, die sie leisten können, von der Mission "ad gentes" über die Katechese der christlichen Initiation, die Begleitung junger Ehepaare, die Familienberatung usw.

An welchen Initiativen arbeitet das Dikasterium im Bereich des Lebens und wie arbeitet es mit der gleichnamigen Päpstlichen Akademie zusammen?
-Unser Dikasterium hat die Aufgabe, die Achtung vor der Würde des Lebens jedes Menschen und des gesamten menschlichen Lebens von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod zu fördern, und zwar mit einer transzendenten Perspektive, die die menschliche Person als Ganzes betrachtet, die zur ewigen Gemeinschaft mit Gott bestimmt ist. In diesem Sinne besteht unsere Hauptverpflichtung darin, eine integrale und transversale Pastoral des menschlichen Lebens zu fördern, die sich nicht nur auf das notwendige Engagement für das Leben und seine legislativen, politischen und kulturellen Auswirkungen beschränkt.

Es ist notwendig, eine ganzheitliche Perspektive der Seelsorge zu entwickeln, mit ihren formativen (Katechese, Gewissensbildung, Bioethik), feierlichen (Gebetstage, Rosenkränze, Vigilien, Feste des Lebens) und dienstlichen Aspekten (Zentren für Lebenshilfe, Begleitung von Frauen mit ungeplanten Schwangerschaften, Begleitung des Traumasyndroms nach einer Abtreibung, Begleitung von Trauernden usw.), und sich um die verschiedenen Altersstufen des Menschen zu kümmern. Deshalb befassen wir uns mit der Pflege älterer Menschen, der ganzheitlichen Förderung der Fruchtbarkeit, nicht nur im Sinne der Bereitschaft zur Fortpflanzung, sondern auch im Sinne der geistigen, moralischen und solidarischen Fruchtbarkeit bei der Pflege von Benachteiligten, bei der Adoption, bei der Betreuung von Kindern, usw.

Nach dem Willen von Papst Franziskus stehen ihm zwei Frauen als Unterstaatssekretärinnen des Dikasteriums zur Seite. Wie wichtig ist die Rolle der Frauen in der Kirche und in der Gesellschaft?
-Wir werden uns zunehmend bewusst, wie viel Energie verschwendet wird, wenn der Beitrag weiblicher Genies nicht in gleichem Maße anerkannt und gefördert wird wie der von Männern. Jesus Christus, unser Herr, war in seiner geschichtlichen Existenz einer der größten Verfechter der Würde und Gleichheit der Frau; aus historischen Gründen, deren Analyse den Rahmen dieses Gesprächs sprengen würde, hat die Kirche vielleicht nicht die "parresia" gehabt, um die vollen Konsequenzen aus der christlichen Offenbarung über die Frau zu ziehen. Darüber wird jedoch zur Zeit viel nachgedacht.

Ich erinnere hier zum Beispiel gerne an die interessanten Überlegungen, die die Päpstliche Kommission für Lateinamerika auf ihrer letzten Vollversammlung angestellt hat. Eine Überlegung, die den Reichtum, die Komplementarität und die Gegenseitigkeit der sexuellen Unterschiede anerkennt und damit über bestimmte Feminismen hinausgeht und die Gleichheit und Unterschiedlichkeit von Männern und Frauen voll und ganz rechtfertigt. Neben dem Beitrag dieser beiden neuen Unterstaatssekretäre hat unser Büro auch mehrere Beauftragte, verheiratete und ledige, geweihte und Laien, die Tag für Tag ihren Reichtum und ihr weibliches Charisma in unsere Mission einbringen, und wir haben auch eine Abteilung, die sich mit der Förderung von Frauen befasst, damit sie ihren weiblichen Ansatz in die verschiedenen Situationen und Entscheidungen einbringen können, die getroffen werden müssen, um die Mission zu fördern und die Gemeinschaft auf verschiedenen Entscheidungsebenen aufzubauen.

Der weibliche Blick ist heute notwendiger denn je, um eine Kirche mit mütterlicher Haltung zu entwickeln, wozu uns der Papst immer wieder einlädt: die Revolution der Zärtlichkeit, das Herz der Barmherzigkeit und der pastorale Ansatz der Fürsorge und Begleitung, der sich der konkreten Situation der Menschen annimmt.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.